COVID-19-Pandemie in Stadt und Landkreis Würzburg

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Im Gesundheitsamt für Stadt und Landkreis Würzburg, das sich im Landratsamt Würzburg befindet, werden Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie koordiniert und Fallzahlen erfasst.
Lichtinstallation #WUEZUSAMMEN am Festungsberg. 900 LED-Strahler setzten für eine Nacht ein farbenfrohes Zeichen für den Würzburger Zusammenhalt während der Pandemie.
Lichtinstallation #WUEZUSAMMEN unterhalb der Festung Marienberg am 14. April 2020
Plakat der Stadt Würzburg zur Eindämmung der Covid-19-Pandemie im Stadtgebiet
Corona - Die wichtigsten Infos

Die COVID-19-Pandemie tritt in der Stadt und im Landkreis Würzburg seit dem 5. März 2020 als Teil der weltweiten COVID-19-Pandemie auf, die im Dezember 2019 in China ihren Ausgang nahm. Der Raum Würzburg gilt anhand der Fallzahlen innerhalb von Franken sowie innerhalb von ganz Bayern und Deutschland als besonders stark von der Pandemie betroffen, wie auch ein statistischer Vergleich zeigt. [1] Ab dem 11. März 2020 stufte die Weltgesundheitsorganisation (WHO) das Ausbruchsgeschehen des neuartigen Coronavirus als weltweite Pandemie ein.

Inhaltsverzeichnis

Bürgertelefon von Stadt und Landkreis Würzburg

Das Bürgertelefon von Stadt und Landkreis Würzburg ist Montag bis Donnerstag von 8.00 bis 16.00 Uhr und Freitag von von 8.00 bis 14.00 Uhr besetzt.

► Telefon: 0931 - 8003-5100

Statistik

Aktuelle Fallzahlen

Aktuelle Fallzahlen in der Stadt und im Landkreis Würzburg (Stand: 2. Dezember 2020): [2] [1] [Anm. 1] [Anm. 2]

  • Positiv getestete Fälle (kumuliert): 3.511
  • Neue Fälle (binnen 24 Stunden): 23
  • Todesfälle (durch COVID-19): 83 (54 in der Stadt Würzburg, 29 im Landkreis Würzburg)
  • Aus der Quarantäne oder Isolation entlassen (bisher): 9.986
  • Personen in häuslicher Quarantäne oder Isolation unter Beobachtung des Gesundheitsamtes (aktuell): 1.946
  • Nach überstandener Corona-Erkrankung als gesund entlassen: 3.103
  • Corona-positiv (aktuell): 325 (148 in der Stadt Würzburg, 177 im Landkreis Würzburg)
  • 7-Tage-Inzidenz Stadt Würzburg: 68,00
  • 7-Tage-Inzidenz Landkreis Würzburg: 56,68
► Aktuelle Fallzahlen für die Stadt und den Landkreis Würzburg in den Pressemitteilungen des Landratsamtes Würzburg
► Die 7-Tage-Inzidenz für Stadt und Landkreis Würzburg kann auf der Seite des Landesamtes für Gesundheit und Lebensmittelüberwachung (LGL) HIER eingesehen werden.
► Die Bayerische Corona-Ampel wird täglich auf der Internetseite des Staatsministeriums für Gesundheit und Pflege unter https://www.stmgp.bayern.de/ bekannt gegeben.

Entwicklung der Epidemie

Die Epidemie entwickelte sich in der Stadt und im Landkreis Würzburg wie folgt: [2] [Anm. 1] [Anm. 2]

Das [Ausklappen] der Tabellen ermöglicht einen Blick auf die Entwicklung der Epidemie in Stadt und Landkreis Würzburg in den Vormonaten ab März 2020!

März 2020 April 2020 Mai 2020 Juni 2020   
Datum Infektionen
(kumuliert)
Neue Infizierte
 
Todesfälle
(kumuliert)
5. Mär. 2 2 0
6. Mär. 5 3 0
7. Mär. 9 4 0
8. Mär. 12 3 0
9. Mär. 15 3 0
10. Mär. 19 4 0
11. Mär. 24 5 0
12. Mär. 31 7 1
13. Mär. 51 20 1
14. Mär. 59 8 1
15. Mär. 66 7 2
16. Mär. 76 10 3
17. Mär. 82 6 3
18. Mär. 96 14 4
19. Mär. 112 16 5
20. Mär. 166 54 9
21. Mär. 205 39 9
22. Mär. 215 10 9
23. Mär. 237 22 9
24. Mär. 271 34 9
25. Mär. 297 26 10
26. Mär. 343 46 11
27. Mär. 376 33 12
28. Mär. 428 52 13
29. Mär. 444 16 14
30. Mär. 465 21 17
31. Mär. 506 41 20
Datum Infektionen
(kumuliert)
Neue Infizierte
 
Todesfälle
(kumuliert)
1. Apr. 538 32 20
2. Apr. 570 32 21
3. Apr. 586 16 22
4. Apr. 634 48 25
5. Apr. 651 17 26
6. Apr. 666 15 34
7. Apr. 680 14 34
8. Apr. 697 17 36
9. Apr. 723 26 36
10. Apr. 734 11 40
11. Apr. 753 19 41
12. Apr. 770 17 43
13. Apr. 780 10 43
14. Apr. 794 14 43
15. Apr. 801 7 43 [Anm. 3]
16. Apr. 811 10 45
17. Apr. 826 15 47
18. Apr. 831 5 51 [Anm. 4]
19. Apr. 835 4 51
20. Apr. 844 9 51
21. Apr. 848 4 51
22. Apr. 856 8 54
23. Apr. 858 2 55
24. Apr. 858 0 55
25. Apr. 860 2 55
26. Apr. 860 0 55
27. Apr. 860 0 55
28. Apr. 864 4 55
29. Apr. 869 5 55
30. Apr. 869 0 56
Datum Infektionen
(kumuliert)
Neue Infizierte
 
Todesfälle
(kumuliert)
1. Mai 869 0 56
2. Mai 870 1 56
3. Mai 870 0 56
4. Mai 870 0 56
5. Mai 870 0 56
6. Mai 866 [Anm. 5] 0 58
7. Mai 866 0 58
8. Mai 866 0 58
9. Mai 866 0 58
10. Mai 868 2 58
11. Mai 868 0 58
12. Mai 868 0 58
13. Mai 868 0 58
14. Mai 869 1 59
15. Mai 869 0 59
16. Mai 870 1 59
17. Mai 870 0 59
18. Mai 871 1 59
19. Mai 871 0 59
20. Mai 874 3 59
22. Mai 875 1 59
25. Mai 875 0 59
26. Mai 875 0 59
27. Mai 876 1 59
28. Mai 877 1 59
29. Mai 877 0 59
Datum Infektionen
(kumuliert)
Neue Infizierte
 
Todesfälle
(kumuliert)
2. Jun. 878 1 59
3. Jun. 879 1 59
4. Jun. 879 0 59
5. Jun. 879 0 59
8. Jun. 881 2 59
9. Jun. 883 2 59
10. Jun. 883 0 59
12. Jun. 884 1 59
15. Jun. 883 [Anm. 6] 0 59
16. Jun. 885 2 59
17. Jun. 886 1 59
18. Jun. 886 0 59
19. Jun. 886 0 59
23. Jun. 888 2 59
29. Jun. 900 12 59
Juli 2020 August 2020 September 2020 Oktober 2020   
Datum Infektionen
(kumuliert)
Neue Infizierte
 
Todesfälle
(kumuliert)
1. Jul. 902 2 59
6. Jul. 904 2 59
8. Jul. 907 3 59
10. Jul. 909 2 59
16. Jul. 910 1 59
17. Jul. 911 1 59
21. Jul. 916 5 59
22. Jul. 917 [Anm. 7] 1 59
24. Jul. 919 [Anm. 8] 2 59
27. Jul. 926 [Anm. 9] 7 59
28. Jul. 928 2 59
29. Jul. 929 1 59
30. Jul. 930 1 59
31. Jul. 931 1 59
Datum Infektionen
(kumuliert)
Neue Infizierte
 
Todesfälle
(kumuliert)
3. Aug. 933 2 59
5. Aug. 940 7 59
6. Aug. 943 3 59
7. Aug. 947 4 59
10. Aug. 949 2 59
11. Aug. 953 4 59
12. Aug. 956 3 59
13. Aug. 960 4 59
14. Aug. 964 4 59
18. Aug. 970 6 59
19. Aug. 972 2 59
21. Aug. 978 6 59
25. Aug. 1.002 [Anm. 10] 24 59
28. Aug. 1.015 [Anm. 11] 13 [Anm. 12] 59
31. Aug. 1.026 [Anm. 13] 11 [Anm. 14] 59
Datum Infektionen
(kumuliert)
Neue Infizierte
 
Todesfälle
(kumuliert)
1. Sep. 1.032 [Anm. 15] [Anm. 16] 59
2. Sep. 1.036 [Anm. 17] [Anm. 18] 59
3. Sep. 1.047 [Anm. 19] 11 [Anm. 20] 59
4. Sep. 1.066 [Anm. 21] 19 [Anm. 22] 59
7. Sep. 1.092 [Anm. 23] 26 [Anm. 24] 59
8. Sep. 1.110 [Anm. 25] 18 [Anm. 26] 59
9. Sep. 1.125 [Anm. 27] 15 [Anm. 28] 59
10. Sep. 1.163 [Anm. 29] 38 [Anm. 30] 59
11. Sep. 1.172 [Anm. 31] [Anm. 32] 59
12. Sep. 1.203 31 59
13. Sep. 1.237 34 59
14. Sep. 1.242 [Anm. 33] 5 59
15. Sep. 1.244 [Anm. 34] 2 59
16. Sep. 1.288 [Anm. 35] 45 59
17. Sep. 1.303 [Anm. 36] 16 59
18. Sep. 1.327 [Anm. 37] 24 59
21. Sep. 1.380 [Anm. 38] 53 59
22. Sep. 1.382 [Anm. 39] 2 59
23. Sep. 1.394 [Anm. 40] 12 59
24. Sep. 1.401 [Anm. 41] 7 59
25. Sep. 1.405 [Anm. 42] 4 59
28. Sep. 1.434 [Anm. 43] 29 59
29. Sep. 1.439 [Anm. 44] 5 59
30. Sep. 1.450 [Anm. 45] 11 59
Datum Infektionen
(kumuliert)
Neue Infizierte
 
Todesfälle
(kumuliert)
1. Okt. 1.453 [Anm. 46] 4 59
2. Okt. 1.461 [Anm. 47] 9 59
5. Okt. 1.477 [Anm. 48] 16 59
6. Okt. 1.484 [Anm. 49] 7 59
7. Okt. 1.500 [Anm. 50] 16 59
8. Okt. 1.511 [Anm. 51] 11 59
9. Okt. 1.524 [Anm. 52] 13 59
12. Okt. 1.546 [Anm. 53] 22 59
13. Okt. 1.550 [Anm. 54] 3 59
14. Okt. 1.561 [Anm. 55] 11 59
15. Okt. 1.581 [Anm. 56] 20 59
16. Okt. 1.592 [Anm. 57] 11 59
17. Okt. 1.639 [Anm. 58] 47 59
18. Okt. 1.665 [Anm. 59] 26 59
19. Okt. 1.673 [Anm. 60] 8 59
20. Okt. 1.699 [Anm. 61] 26 59
21. Okt. 1.737 [Anm. 62] 38 59
22. Okt. 1.784 [Anm. 63] 47 59
23. Okt. 1.813 [Anm. 64] 29 59
24. Okt. 1.842 [Anm. 65] 40 59
25. Okt. 1.889 [Anm. 66] 37 59
26. Okt. 1.934 [Anm. 67] 45 59
27. Okt. 1.955 [Anm. 68] 21 59
28. Okt. 1.998 [Anm. 69] 43 59
29. Okt. 2.067 [Anm. 70] 69 59
30. Okt. 2.109 [Anm. 71] 42 59
31. Okt. 2.158 [Anm. 72] 49 59
November 2020 Dezember 2020
Datum Infektionen
(kumuliert)
Neue Infizierte
 
Todesfälle
(kumuliert)
1. Nov. 2.190 [Anm. 73] 32 59
2. Nov. 2.245 [Anm. 74] 55 59
3. Nov. 2.329 [Anm. 75] 84 59
4. Nov. 2.398 [Anm. 76] 69 60 [Anm. 77]
5. Nov. 2.458 [Anm. 78] 60 61 [Anm. 79]
6. Nov. 2.512 [Anm. 80] 54 61
7. Nov. 2.557 [Anm. 81] 45 61
8. Nov. 2.635 [Anm. 82] 78 62 [Anm. 83]
9. Nov. 2.678 [Anm. 84] 43 62
10. Nov. 2.697 [Anm. 85] 18 67 [Anm. 86]
11. Nov. 2.767 [Anm. 87] 70 68 [Anm. 88]
12. Nov. 2.828 [Anm. 89] 61 68
13. Nov. 2.894 [Anm. 90] 66 70 [Anm. 91]
14. Nov. 2.936 [Anm. 92] 42 72 [Anm. 93]
15. Nov. 2.981 [Anm. 94] 45 72
16. Nov. 3.000 [Anm. 95] 19 74 [Anm. 96]
17. Nov. 3.006 [Anm. 97] 4 74
18. Nov. 3.064 [Anm. 98] 58 75 [Anm. 99]
19. Nov. 3.100 [Anm. 100] 36 75
20. Nov. 3.159 [Anm. 101] 59 75
21. Nov. 3.212 [Anm. 102] 53 76 [Anm. 103]
22. Nov. 3.260 [Anm. 104] 48 76
23. Nov. 3.268 [Anm. 105] 8 78 [Anm. 106]
24. Nov. 3.277 [Anm. 107] 9 78
25. Nov. 3.333 [Anm. 108] 56 78
26. Nov. 3.380 [Anm. 109] 48 79 [Anm. 110]
27. Nov. 3.419 [Anm. 111] 39 80 [Anm. 112]
28. Nov. 3.443 [Anm. 113] 24 80
29. Nov. 3.468 [Anm. 114] 25 81 [Anm. 115]
30. Nov. 3.493 [Anm. 116] 15 82 [Anm. 117]
Datum Infektionen
(kumuliert)
Neue Infizierte
 
Todesfälle
(kumuliert)
1. Dez. 3.488 [Anm. 118] 7 82
2. Dez. 3.511 [Anm. 119] 23 83 [Anm. 120]

Infektionen nach Altersgruppen und Geschlecht

Nach Daten des Robert Koch-Instituts verteilen sich die bisher gemeldeten COVID-19-Infektionen in der Stadt und im Landkreis Würzburg wie folgt nach Altersgruppen und Geschlechtern (Stand: 2. Dezember 2020): [3] [Anm. 1]

Altersgruppe /
Geschlecht
Stadt Würzburg
männlich   weiblich
Landkreis Würzburg
männlich   weiblich
0-4 Jahre: 15 23 20 19
5-14 Jahre: 37 32 64 45
15-34 Jahre: 405 377 305 231
35-59 Jahre: 241 225 359 339
60-79 Jahre: 84 108 122 124
80+ Jahre: 58 123 32 73

Fallzahlen im überregionalen Vergleich

Die Fallzahlen in Stadt und Landkreis Würzburg im Vergleich mit den Daten des Robert-Koch-Instituts (RKI) zu angrenzenden Landkreisen, für den Freistaat Bayern und die Bundesrepublik Deutschland (Stand: 2. Dezember 2020): [4] [Anm. 1] [Anm. 2]

Gebiet Einwohnerzahl
(EW)
Infektionen [Anm. 1]
(kumuliert)
Infektionen
(je 100.000 EW)
7‑Tage‑Inzidenz
(je 100.000 EW)
Todesfälle [Anm. 1] [Anm. 2]
(kumuliert)
Todesfälle
(je 100.000 EW)
Würzburg (kreisfreie Stadt) [3] 127.934 1.761 1.376,5 68,0 54 42,21
Landkreis Würzburg [3] 162.302 1.750 1.078,2 56,7 29 17,87
im Vergleich zu den an den Raum Würzburg angrenzenden Landkreisen [Anm. 121]
Landkreis Main‑Spessart [3] 126.158 1.327 1.051,9 250,5 36 28,54
Landkreis Schweinfurt [3] 115.445 2.025 1.754,1 112,6 42 36,38
Landkreis Kitzingen [3] 91.155 948 1.040,0 93,2 8 8,78
Landkreis Neustadt an der Aisch‑Bad Windsheim [3] 101.014 1.192 1.180,0 153,4 16 15,84
Main‑Tauber‑Kreis [3] 132.399 1.457 1.100,5 153,3 16 12,08
im Vergleich zum Freistaat Bayern und der Bundesrepublik Deutschland
Bayern [4] 13.076.721 213.308 1.631,20 170,0 3.970 30,36
Deutschland [4] 83.019.213 1.084.743 1.306,62 134,0 17.123 20,63

Reaktionen und Maßnahmen

Stadt und Landkreis Würzburg

Corona-Ampel in Bayern (27. Oktober 2020)

(Aktualität der Reaktionen und Maßnahmen von oben nach unten!)

Zentrales Impfzentrum auf der Talavera nimmt entscheidenden Verfahrensschritt (2. Dezember 2020)

Stadt und Landkreis Würzburg bereiten sich aktuell mit Hochdruck darauf vor, ab 15. Dezember für Impfangebote betriebsbereit zu sein. Geplant sind ein Hauptimpfzentrum auf der Talavera sowie ein Impfzentrum am Flugplatz Giebelstadt sowie mehrere Mobile Impfteams.

Das Hauptimpfzentrum auf der Talavera hat nun eine entscheidende Phase erreicht. „Die städtische Vergabestelle beim Rechtsamt und der Fachbereich Allgemeine Bürgerdienst haben hier in kürzester Zeit ein Konzept und ein detailliertes Leistungsverzeichnis erstellt, das schon nach nur einer Woche das Stadium der Auftragserteilung erreicht hat“, so Oberbürgermeister Christian Schuchardt. „Die Zusammenarbeit mit dem Landkreis und die Beratungen durch eine Task Force, bestehend aus Vertretern des Universitätsklinikums, des Klinikums Mitte, der Kassenärztlichen Vereinigung, der Hilfs- und Rettungsdienste und der Feuerwehr waren hochprofessionell und effizient“, lobt er am Dienstag den Ablauf. Noch am gleichen Tag konnte im Wege einer Eilentscheidung die Vergabe durch die Stadt und den Landkreis erfolgen.

Kommunal- und Sicherheitsreferent Wolfgang Kleiner zeigt Details auf: Das Hauptimpfzentrum wird auf dem südöstlichen Bereich der Talavera zwischen der Luitpoldstraße, der Mainaustraße und dem Talavera-Schlösschen aufgebaut. Dazu ist dieser Bereich schon ab 3. Dezember gesperrt. Die notwendigen Hallen werden an Optik und Technik ähnlich den Hallen der Mainfranken-Messe sein, da der Auf-bau über die Firma AFAG aus Nürnberg erfolgt. „Themen der Verkehrserschließung und Parkregelungen, der Bewachung und Reinigung, Elektrik sowie Heiz- und Lüftungstechnik und der gesamten Logistik sind bereits weitestgehend final geplant oder schon beauftragt“, so Kleiner weiter.

Auch er spricht davon, dass „alle notwendigen Partner aus den medizinischen und ärztlichen Bereichen sowie aus den Bereichen Verwaltung und Technik in der Task Force vorbildlich Hand-in-Hand zusammengearbeitet haben. Und er ergänzt: „Es ist wirklich wichtig und Mut machend, nicht nur Regelungen oder Verbote zu erlassen und Kontrollen zu veranlassen, sondern nach der erfolgreichen Einführung des Testzentrums nun auch eine Impfzentrum zu bauen, das einen ganz entscheidenden Weg raus aus der Pandemielage aufzeigt. Das Hauptimpfzentrum auf der Talavera wird mit fünf Impflinien ausgestattet sein, die von Beginn an rein logistisch bis zu 1000 Impfungen pro Tag ermöglichen.

Auch Landrat Thomas Eberth betont das Teamspiel der Beteiligten und ergänzt: „Auch die Ausschreibung zum personellen Betrieb durch medizinisches Personal, die federführend beim Landkreis angesiedelt ist, befindet sich auf der Zielgraden. Hier erwarte ich in den nächsten Tagen eine Auftragserteilung.“ Stadt und Landkreis sind nach aktuellem Stand der Planungen überzeugt, am 15. Dezember den Betrieb aufnehmen zu können, wenn Impfstoff rechtzeitig geliefert werden kann. „Jedenfalls ein normaler Wintereinbruch wird beim Aufbau zu keinen Verzögerungen führen, so Kleiner abschließend. [5]

Stadt Würzburg verlängert Allgemeinverfügungen (30. November 2020)

Die Stadt Würzburg verlängert ihre Allgemeinverfügung zur Festlegung stark frequentierter Plätze über den 30. November hinaus bis einschließlich 20. Dezember 2020. Die Allgemeinverfügung regelt ein nächtliches Alkoholverbot und Maskenpflicht an bestimmten Plätzen und Straßen. Begründet wird dies durch die bundes- und bayernweiten Maßnahmen aufgrund des „Lockdowns light“. Es erfolgt damit eine Anpassung an die Regelungen der 9. Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung. [6]

Stadt und Landkreis Würzburg arbeiten auch bei der Corona-Impfstrategie eng zusammen (27. November 2020)

Gemeinsame Impfzentren sowie Mobile Impfteams in Planung

Stadt und Landkreis Würzburg arbeiten am Corona-Testzentrum auf der Würzburger Talavera bereits sehr erfolgreich zusammen. Diese Kooperation wird nun um das Thema Impfzentren erweitert, denn das Bayer. Staatsministerium für Gesundheit und Pflege hat die Kreisverwaltungsbehörden beauftragt, den Aufbau sowie den Betrieb von Corona-Impfzentren vorzubereiten. Diese werden auch gleichzeitig Basis für die Mobilen Impfteams sein, um zunächst die vulnerable Personengruppen in Einrichtungen, Bewohner von Seniorenzentren oder immobile Personen am Wohnort zu impfen. Die Impfzentren sollen am 15. Dezember 2020 einsatzfähig sein.

Projektleiter und Ärztlicher Leiter sind benannt

Neben Michael Dröse (Leiter der Kreisentwicklung am Landratsamt) und Thomas Kühner (stellv. Fachbereichsleiter Allgemeine Bürgerdienste der Stadt Würzburg) als Verwaltungsleiter bzw. Projektleiter konnte der ehemalige Chefarzt der Allgemein- und Viszeralchirurgie an der Main-Klinik Ochsenfurt, Dr. Christoph Zander, als Ärztlicher Leiter gewonnen werden.

Zander ist zum 1. September 2020 in den Ruhestand eingetreten und verschiebt nun für das spannende Projekt „Impfzentren“ seine nachberufliche Phase.

Stadt und Landkreis Würzburg planen flexibles Drei-Säulen-Impf-Konzept
„Mission ready“ steht auf den Toren von Hangar Nr. 3 des Giebelstadter Flugplatzes, in dem Stadt und Landkreis Würzburg als eine Säule der Corona-Impfstrategie zwei Impflinien einrichten werden, um zusätzliche Impfkapazitäten zu schaffen.

Nach aktuellem Stand ist geplant, ein gemeinsames Impfzentrum auf der Würzburger Talavera zu errichten. Durch den Aufbau des Impfzentrums Talavera wird bereits ab Montag, 30. November 2020 die Sperrung weiterer Parkplätze auf der Talavera vorbereitet.

Weiter werden zwei dezentrale Impflinien am Hangar 3 des Flugplatzes Giebelstadt eingerichtet, um zusätzliche Impfkapazitäten zu schaffen. Als dritte Säule planen die Verantwortlichen den Einsatz von zehn Mobilen Impfteams vor Ort, sowie – für den Bedarfsfall – drei externe temporäre Impflinien im Landkreis Würzburg. Ziel dieser vorübergehenden Impflinien ist es, Bürger*innen in ihren Wohnorten zu erreichen und ihnen ohne großen eigenen Aufwand eine Impfung zu ermöglichen. Hierzu ist Michael Dröse bereits im Gespräch mit einigen Bürgermeistern, die ihre Sport- und Mehrzweckhallen für diesen Zweck für jeweils wenige Tage angeboten haben.

Mit dieser aktuellen Strategie sind Stadt und Landkreis Würzburg flexibel aufgestellt und können diese an die noch ausstehende Impfstrategie des Freistaates Bayern anpassen.

Unterstützung durch bewährte Partner

Aktuell laufen die Ausschreibungen für die Unterstützung durch die Hilfsorganisationen: Diese sollen für die Verwaltungen das medizinische, nichtärztliche Personal stellen. Sobald diese Partner feststehen, werden wir proaktiv hierüber informieren.

Unterstützung kommt auch wieder – wie schon beim Corona-Testzentrum – vom Kreisfeuerwehrverband und der Berufsfeuerwehr Würzburg. Die Kollegen der Feuerwehr übernehmen in bewährter Form die Logistik und die Führung der Materiallager. Neben dem Klinikum Würzburg Mitte unterstützt auch das Universitätsklinikum Würzburg – während der gesamten Pandemie bereits beide verlässlicher Partner von Stadt und Landkreis – bei der Umsetzung der gemeinsamen Impfstrategie.

Momentaufnahmen in Würzburg am 25./26. November 2020

Stadt passt Konzept für Adventsmarkt an (13. November 2020)

Aufgrund der aktuellen Pandemie-Lage und des Rahmens, den die Bayerische Infektionsschutzmaßnahmeverordnung vorgibt, hat die Stadt Würzburg ihre Planung für den Adventsmarkt in diesem Jahr noch einmal geändert.

Nach der neuen Planung, die am 12. November 2020 im Bau- und Ordnungsausschuss den Mitgliedern des Stadtrates vorgestellt wurde, wird der alkoholfrei geplante Adventsmarkt von 80 auf 40 Stände reduziert. Davon vergibt die Stadt 36 Standplätze zur Hälfte an Handwerks- beziehungsweise Kunsthandwerksbetriebe. Ein Drittel der Stände wird Waren des alltäglichen Bedarfs führen, während jeweils nur zehn Prozent Imbiss- oder Süßwarenstände sein dürfen, die aber nur „to go“ verkaufen und nichts zum Verzehr an Ort und Stelle anbieten können. Über die Belegung von vier weiteren Ständen entscheidet der Bayerische Landesverband der Marktkaufleute im Wochen- beziehungsweise Zwei-Wochen-Rhythmus. Diese vier Stände des Landesverbandes dürfen dann auch nach dem Weihnachtsmarkt weiter bis zum Februar betrieben werden, damit möglichst viele Marktkaufleute eine Gelegenheit zum Verkauf ihrer Waren erhalten.

Der Künstlerweihnachtsmarkt, der an Samstagen und Sonntagen im Eingangsbereich des Rathauses und in der Behr-Halle geplant war, und auch die Kinderfahrgeschäfte müssen leider entfallen genauso wie der angedachte „Würzburger Winterwald“ am Paradeplatz mit seinem gastronomischen Angeboten. Bei letzterem würde es sich nach der Infektionsschutzmaßnahmeverordnung um eine Unterhaltungsveranstaltung handelt, die derzeit nicht erlaubt sind.

Neuerungen für Reiserückkehrer (7. November 2020)

Ab 9. November 2020 tritt die neue Einreisequarantäneverordnung [7] in Kraft. Hiernach sind Personen, die aus einem Risikogebiet einreisen, grundsätzlich verpflichtet, sich unverzüglich digital über ein vom Bund bereitgestelltes Online-Formular bei der zuständigen Kreisverwaltungsbehörde zu melden: www.einreiseanmeldung.de.

Weiter müssen sie sich für einen Zeitraum von zehn Tagen (statt bisher 14 Tagen) in häusliche Quarantäne begeben. Eine Verkürzung der Quarantänedauer kann durch einen negativen Test frühestens nach fünf Tagen erfolgen.

Treten Symptome binnen zehn Tagen nach Einreise auf, so hat die betroffene Person unverzüglich das Gesundheitsamt zu informieren. Ein Corona-Test wird jedenfalls veranlasst werden.

Gesundheitsamt empfiehlt Corona-Kontakt-Tagebuch (6. November 2020)

Das Gesundheitsamt für Stadt und Landkreis Würzburg empfiehlt allen Bürgern, ein persönliches Corona-Kontakt-Tagebuch zu führen. Im Fall einer Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 kann ein solches Tagebuch dabei helfen, die Kontaktpersonen einer infizierten Person deutlich schneller zu ermitteln.

Kontaktpersonen können dadurch möglicherweise nicht nur schneller ermittelt, sondern in der Folge auch schneller darüber informiert werden, dass sie sich in Quarantäne zu begeben haben. Und auch untereinander können sich Freunde und Familienangehörige schneller verständigen, sollte es im direkten Umfeld einen Verdacht auf eine Corona-Infektion geben. Die Tagebücher können zudem die Ermittlungsarbeiten bei der Kontaktpersonen-Nachverfolgung vereinfachen. Gerade bei stark steigenden Fallzahlen bedeutet dies eine gewisse Entlastung für so genannte Contact Tracer in den Gesundheitsämtern.

Geführt werden kann das persönliche Tagebuch auf unterschiedliche Weise: entweder klassisch mit Stift und Papier, digital in einer Tabelle oder mit einer speziellen App auf dem Smartphone oder Tablet. Angeboten werden diese sowohl für Android- als auch für iOS-Systeme. Notiert werden sollte Tag für Tag, welche Person wann, wo und wie lange getroffen wurde – am besten mit einer Kontaktmöglichkeit.

Unter www.landkreis-wuerzburg.de gibt es Vorlagen zum Herunterladen.

Stadt Würzburg verlängert Allgemeinverfügungen (5. November 2020)

Die Stadt Würzburg verlängert ihre Allgemeinverfügung zur Festlegung stark frequentierter Plätze über den 8. November hinaus bis einschließlich 30. November 2020. Die Allgemeinverfügung regelt ein nächtliches Alkoholverbot und Maskenpflicht an bestimmten Plätzen und Straßen. Begründet wird dies durch die bundes- und bayernweiten Maßnahmen aufgrund des „Lockdowns light“. Es erfolgt damit eine Anpassung an die Regelungen der 8. Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung. [8]

Fußgängerzone am 5. November 2020

Maskenpflicht wird ausgeweitet: Drei zusätzliche Innenstadt-Bereiche (29. Oktober 2020)

Am Freitag, 30. Oktober 2020 um 0 Uhr tritt im Stadtgebiet eine neue Allgemeinverfügung in Kraft, mit dieser werden die Bereiche in der Innenstadt ausgeweitet, in denen die Maske verpflichtend zu tragen ist.

Corona-Ampel in der Stadt Würzburg auf dunkelrot (26. Oktober 2020)

Der Corona Inzidenz-Wert für die Stadt Würzburg ist über Wert von 100 Infizierten/100.000 Einwohner gestiegen (aktuell bei 111). Aufgrund dessen treten ab 27. Oktober 2020, 0 Uhr im Würzburger Stadtgebiet weitere vom Freistaat Bayern beschlossene Maßnahmen nach der gültigen siebten Infektionsschutzmaßnahmenverordnung in Kraft.

1. Bei einem Wert über 100 gelten nunmehr folgende Regeln:
  • Maximal 50 Personen für Veranstaltungen aller Art; mit Ausnahme von Kirchenveranstaltungen, Demonstrationen und Hochschulen
  • Sperrstunde, Alkoholverbot auf öffentlichen Plätzen und Alkoholverkaufsverbot an Tankstellen und sonstigen Verkaufsstellen ab 21.00 Uhr

.2. Weiterhin gilt wie bisher:

  • Maximal fünf Personen oder zwei Hausstände bei Kontakten, privaten Feiern und im öffentlichen Raum
  • Maskenpflicht, wo Menschen dicht und länger zusammen sind, unter anderem auf stark frequentierten öffentlichen Plätzen, in öffentlichen Gebäuden, Arbeitsstätten, Freizeiteinrichtungen, Kulturstätten, auch am Platz in Schulen aller Jahrgangsstufen und Hochschulen
3. Die Maskenpflicht gilt laut der Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung unter anderem unmittelbar:
  • In öffentlichen Gebäuden
  • Freizeiteinrichtungen
  • Kulturstätten
  • Bei Tagungen und Kongressen
  • In Theatern, Konzerthäusern, sonstigen Bühnen und Kinos
  • Bei sportlichen Veranstaltungen
  • Auch in Hochschulen und weiterführenden Schulen aller Jahrgangsstufen besteht Maskenpflicht am Platz.
► Weitere Informationen finden sich auf der Internetseite des Bayerischen Staaatsministeriums für Gesundheit und Pflege: https://www.stmgp.bayern.de/coronavirus/
4. Neben diesen Maßnahmen hat die Stadt Würzburg eine Maskenpflicht in der Öffentlichkeit per Allgemeinverfügung in der Zeit von 6.00 bis 22.00 Uhr für die Alte Mainbrücke inklusiv der Auf- und Abgänge und für den gesamten Bahnhofsvorplatz inklusive der Grünbereiche bis Haugerring ausgesprochen.
5. In der heutigen Sitzung der Corona-Koordinierungsgruppe wurden über diese - nun verlängerte - Allgemeinverfügung hinaus zunächst keine weiteren Einschränkungen im Stadtgebiet beschlossen. Somit gilt weiterhin, dass zusätzlich zur Maskenpflicht in den oben genannten Bereichen auch der Konsum von Alkohol in einigen weiteren Zonen verboten ist. Das Alkoholverbot gilt von 21.00 bis 6.00 Uhr:
6. Die Stadtverwaltung behält sich aufgrund der dynamischen Lage weitere Maßnahmen zur Bekämpfung der Pandemie in Abstimmung mit dem Gesundheitsamt vor.

„It is like it is“: Mahnmal zur Coronakrise vor dem Rathaus (22. Oktober 2020)

Im Rathausinnenhof findet man seit dem 22. Oktober 2020 eine außergewöhnliche Kunstinstallation vor: 111 maskierte Schaufensterpuppen wurden als Mahnmal zur Coronakrise am Ehrenhof aufgestellt. Die Ausstellung, initiiert vom Künstler Dennis Josef Meseg aus Bonn, tourt durch ganz Deutschland und war unter anderem schon in großen deutschen Städten wie Berlin, Hamburg, Köln und Stuttgart zu sehen.

In einer Pressemitteilung schreibt der Künstler: Die Installation „It is like it is“ soll „das Unfassbare fassbar“ machen. „Schaufensterpuppen, zu Beginn des Jahres noch in den Auslagen der Geschäfte die überbordende Fülle lebensbejahender, bunter Kleidung präsentierend, stehen nun einförmig beieinander, nur noch unterscheidbar in ihrer Körpergröße und umgeben von einer Aura der Hoffnungslosigkeit.“ Damit soll ausgedrückt werden, dass Corona die Gedanken aller Menschen dominiert – niemand kommt heutzutage am Thema Corona vorbei. Das rotweiße Flatterband, in das die Schaufensterpuppen eingewickelt sind, soll hierbei die unüberwindbare Trennung dokumentieren, die die Einschränkungen im alltäglichen Leben mit sich bringt. „Eine vertraute Gemeinschaft wird aufgelöst in eine Herde aus Individuen, alle separiert, und ein jeder sich sehnend nach vertrauter Nähe“, schreibt er weiter.

Eine Installation, die zu mehr Achtsamkeit und Wertschätzung mahnen soll. „Mehr Achtsamkeit und Wertschätzung sich selber, seiner Umwelt und seinen Mitmenschen, Familie und Freunden gegenüber. Wir sollten nichts als selbstverständlich nehmen, wahrnehmen wie wertvoll alles um uns herum ist und bedenken, wie schnell sich Alles um uns herum verändern kann.“, so der Künstler.

Corona-Ampel in Stadt und Landkreis Würzburg auf rot (21. Oktober 2020)

Die 7-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner beträgt am 21. Oktober 2020 für die Stadt Würzburg 72,69 und für den Landkreis 50,52. Somit gelten ab 22. Oktober 2020, auch für den Landkreis Würzburg die Regelungen „ROT“ der Bayerischen Corona-Ampel.

  1. Es besteht Maskenpflicht auf von der zuständigen Kreisverwaltungsbehörde festzulegenden stark frequentierten öffentlichen Plätzen, auf den Begegnungs- und Verkehrsflächen einschließlich der Fahrstühle von öffentlichen Gebäuden sowie von Freizeiteinrichtungen, Kulturstätten und sonstigen öffentlich zugänglichen Gebäuden. Hinweis: Das Landratsamt Würzburg hat aktuell keine stark frequentierten öffentlichen Plätze im Landkreis festgelegt. Die Stadt Würzburg hat bereits am 17. Oktober 2020 eine Allgemeinverfügung zur Festlegung stark frequentierter Plätze veröffentlicht: https://www.wuerzburg.de/coronainfo/startseite/index.html
  2. Es besteht Maskenpflicht für Schüler und Lehrer aller Jahrgangsstufen, also auch in der Grundschule. Dies betrifft auch die Hochschulen.
  3. Es besteht Maskenpflicht auf den Begegnungs- und Verkehrsflächen der Arbeitsstätte, insbesondere in Fahrstühlen, Fluren, Kantinen und Eingängen. Gleiches gilt für den Arbeitsplatz, soweit der Mindestabstand von 1,5 m nicht zuverlässig eingehalten werden kann.
  4. Maskenpflicht besteht dann auch am Platz bei Tagungen und Kongressen sowie in Theatern, Konzerthäusern, sonstigen Bühnen und Kinos und für die Zuschauer bei sportlichen Veranstaltungen.
  5. Der gemeinsame Aufenthalt im öffentlichen Raum und der Teilnehmerkreis von Zusammenkünften in privat genutzten Räumen und auf privat genutzten Grundstücken ist auf die Angehörigen von zwei Hausständen oder auf höchstens fünf Personen beschränkt; dies gilt insbesondere auch für die Gastronomie.
  6. Der Teilnehmerkreis bei privaten Feiern (wie insbesondere Hochzeits- oder Geburtstagsfeiern oder ähnliche Feierlichkeiten) ist unabhängig vom Ort der Veranstaltung auf die Angehörigen von zwei Hausständen oder auf höchstens fünf Personen beschränkt.
  7. Der Betrieb von gastronomischen Einrichtungen ist in der Zeit von 22.00 Uhr bis 6.00 Uhr untersagt (Sperrstunde). Ausgenommen davon ist die Abgabe und Lieferung von mitnahmefähigen Speisen oder mitnahmefähigen nichtalkoholischen Getränken.
  8. Die Abgabe von alkoholischen Getränken an Tankstellen und durch sonstige Verkaufsstellen und Lieferdienste ist in der Zeit von 22 Uhr bis 6 Uhr untersagt.
  9. Der Konsum von Alkohol ist auf von der zuständigen Kreisverwaltungsbehörde festzulegenden stark frequentierten öffentlichen Plätzen in der Zeit von 22 Uhr bis 6 Uhr untersagt.
Die Regeln gelten bis zum Ablauf des Tages, an dem die Stadt bzw. der Landkreis letztmals in der Bayerischen Corona-Ampel unter den Städten und Landkreisen mit „7-Tage-Inzidenz ab 50“ (rot) aufgeführt ist. Bei erneuter Aufführung der Stadt oder des Landkreises Würzburg würden die Regeln nach demselben Muster automatisch wieder in Kraft treten und gelten.
Flyer des Landkreises Würzburg zu dem steigenden 7-Tage-Inzidenz im Oktober 2020

Bayerische Corona-Ampel steht in Würzburg auf rot (20. Oktober 2020)

Die Stadt Würzburg hat am 20. Oktober 2020 den Schwellenwert von 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnern innerhalb von 7 Tagen überschritten. Damit springt für die Stadt die Bayerische Corona-Ampel auf ROT.

Neben den genannten Maßnahmen vom 17. Oktober 2020 für GELB gilt bei ROT darüber hinaus:

  • Im öffentlichen als auch im privaten Raum dürfen sich maximal fünf Personen oder Angehörige aus höchstens zwei Haushalten treffen.
  • Für Schüler und Lehrer aller Jahrgangsstufen, also auch in der Grundschule, gilt eine Maskenpflicht im Unterricht.
  • Die Sperrstunde in der Gastronomie sowie das Alkoholverkaufsverbot an Tankstellen sowie Alkoholverbot auf öffentlichen Plätzen gilt bereits ab 22 Uhr.

Geltungsdauer der neuen Regeln nach der Siebten Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung (20. Oktober 2020)

Die Regeln gelten bis zum Ablauf des Tages, an dem die Stadt bzw. der Landkreis Würzburg letztmals in der Bayerischen Corona-Ampel unter den Städten und Landkreisen mit „7-Tage-Inzidenz ab 35“ (gelb) aufgeführt ist. Eine Nennung in der Bayerischen Corona-Ampel erfolgt nicht mehr, wenn der Grenzwert sechs volle Tage unterschritten wurde. Bei erneuter Aufführung der Stadt oder des Landkreises Würzburg würden die Regeln nach demselben Muster automatisch wieder in Kraft treten und gelten.

Sollte die 7-Tage-Inzidenz im Landkreis auf 50 oder mehr steigen, würde dies in der Bayerischen Corona-Ampel auf der Liste „7-Tage-Inzidenz ab 50“ (rot) veröffentlicht. Ab dem Tag, nachdem die Stadt bzw. der Landkreis Würzburg erstmals auf dieser Liste genannt würde, würden für den Landkreis automatisch die zusätzlichen Regeln gelten, die die Staatsregierung für diesen Fall festgelegt hat. Auch hier gelten die Maßnahmen, bis die Grenzwerte sechs volle Tage unterschritten werden.

► Die Bayerische Corona-Ampel wird täglich auf der Internetseite des Staatsministeriums für Gesundheit und Pflege unter https://www.stmgp.bayern.de/ bekannt gegeben.
► Die aktuelle Fassung der Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung kann unter https://www.gesetze-bayern.de/Content/Document/BayIfSMV_7 eingesehen werden.

Bayerische Corona-Ampel steht im Landkreis Würzburg auf gelb (19. Oktober 2020)

Ab 19. Oktober 2020 gelten somit auch für den Landkreis Würzburg die Maßnahmen nach der Siebten Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung nach Überschreiten des Signalwerts von 35 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnern innerhalb von 7 Tagen:

  1. Es besteht Maskenpflicht auf von der zuständigen Kreisverwaltungsbehörde festzulegenden stark frequentierten öffentlichen Plätzen, auf den Begegnungs- und Verkehrsflächen einschließlich der Fahrstühle von öffentlichen Gebäuden sowie von Freizeiteinrichtungen, Kulturstätten und sonstigen öffentlich zugänglichen Gebäuden.
  2. Maskenpflicht besteht dann auch am Platz in weiterführenden Schulen ab Jahrgangsstufe 5 und in Hochschulen.
  3. Maskenpflicht besteht dann auch am Platz bei Tagungen und Kongressen sowie in Theatern, Konzerthäusern, sonstigen Bühnen und Kinos und für die Zuschauer bei sportlichen Veranstaltungen.
  4. Der gemeinsame Aufenthalt im öffentlichen Raum und der Teilnehmerkreis von Zusammenkünften in privat genutzten Räumen und auf privat genutzten Grundstücken ist auf die Angehörigen von zwei Hausständen oder auf höchstens zehn Personen beschränkt; dies gilt insbesondere auch für die Gastronomie.
  5. Der Teilnehmerkreis bei privaten Feiern (wie insbesondere Hochzeits- oder Geburtstagsfeiern oder ähnliche Feierlichkeiten) ist unabhängig vom Ort der Veranstaltung auf die Angehörigen von zwei Hausständen oder auf höchstens zehn Personen beschränkt.
  6. Die Abgabe von Speisen und Getränken zum Verzehr an Ort und Stelle ist in der Zeit von 23 Uhr bis 6 Uhr untersagt.
  7. Die Abgabe von alkoholischen Getränken an Tankstellen und durch sonstige Verkaufsstellen und Lieferdienste ist in der Zeit von 23 Uhr bis 6 Uhr untersagt.
  8. Der Konsum von Alkohol ist auf von der zuständigen Kreisverwaltungsbehörde festzulegenden stark frequentierten öffentlichen Plätzen in der Zeit von 23 Uhr bis 6 Uhr untersagt.

Bayerische Corona-Ampel steht in Würzburg auf gelb (17. Oktober 2020)

„Corona-Ampel“ für Bayern (Stand: 15. Oktober 2020)

Der Corona Inzidenz-Wert für die Stadt Würzburg ist am 17. Oktober 2020 über den bayerischen Signalwert von 35/100.000 Einwohner gestiegen. Aufgrund dessen treten im Würzburger Stadtgebiet die vom Freistaat Bayern beschlossenen Maßnahmen der seit heute gültigen siebten Infektionsschutzmaßnahmeverordnung [9] in Kraft. In Würzburg gelten diese Maßnahmen aufgrund des heutigen Wertes ab Sonntag, 18. Oktober, 00.00 Uhr.

1. Maskenpflicht gilt laut der Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmeverordung unter anderem unmittelbar:
  • In öffentlichen Gebäuden
  • Freizeiteinrichtungen
  • Kulturstätten
  • Bei Tagungen und Kongressen
  • In Theatern, Konzerthäusern, sonstigen Bühnen und Kinos
  • Bei sportlichen Veranstaltungen
2. Auch in Hochschulen und weiterführenden Schulen ab Jahrgangsstufe 5 besteht Maskenpflicht am Platz. Kindergärten wurden vom Gesundheitsamt wieder auf die Stufe „gelb“ gestellt.
3. Für die Gastronomen in Würzburg bedeutet das Inkrafttreten dieser Regelung durch die Ampelphase „gelb“ der Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmeverordnung nun, dass die Abgabe von Speisen und Getränken zum Verzehr vor Ort ab 23.00 Uhr bis 6.00 Uhr morgens untersagt ist. In diesem Zeitraum dürfen auch an Tankstellen, an sonstigen Verkaufsstellen sowie durch Lieferdienste keine alkoholischen Getränke mehr abgegeben werden.
4. Der Teilnehmerkreis an privaten Feiern ist auf die Angehörigen zweier Haushalte oder maximal zehn Personen beschränkt. Dies gilt auch für den gemeinsamen Aufenthalt im öffentlichen Raum oder bei Treffen in privat genutzten Räumen sowie die Gastronomie.
5. Zu diesen Maßnahmen gehört aber auch eine Maskenpflicht in der Öffentlichkeit für die die Stadt Würzburg per Allgemeinverfügung in der Zeit von 6.00 bis 22.00 Uhr folgende Bereiche festgelegt hat:
Abhängig von der weiteren Entwicklung des Inzidenz-Wertes entscheidet die Stadt Würzburg über eine Ausweitung der Maskenpflicht auf andere öffentliche Bereiche.
6. Zusätzlich zur Maskenpflicht ist in den genannten Würzburger Bereichen auch der Konsum von Alkohol verboten. Dieses Alkoholverbot gilt:
Zuschauer beim Kickers-Spiel am Sonntag, 18. Oktober sind nach Maßgabe der Stadt zugelassen. Die Zahl der Zuschauer wird aber im Vergleich zur ursprünglichen Planung halbiert, um auch die möglichen Kontakte zu halbieren.

Corona-Maßnahmen laufen aus – keine Verlängerungsmöglichkeit (1. Oktober 2020)

Der Corona Inzidenz-Wert für die Stadt Würzburg hat sich in den vergangenen Tagen unterhalb des bayerischen wie auch des bundesweiten Grenzwertes stabilisiert. Neue positive Fälle lassen sich nicht konkreten Ereignissen oder Orten zuordnen. „Unsere Maßnahmen haben in den vergangenen Tagen gegriffen“, betont Oberbürgermeister Christian Schuchardt. „Ich freue mich, dass sich die Zahlen stabilisiert haben und das auf einem mittleren Niveau mit nur wenig neuen positiv getesteten Personen.“ Aus diesem Grund werden die Beschränkungen, die die Stadt Würzburg ausgesprochen hatte, nicht über den 1. Oktober 2020 hinaus verlängert, sondern laufen aus.

Die Würzburger Schulen bleiben jedoch nach der Entscheidung des Gesundheitsamtes auch weiterhin auf „gelb“ gestellt. Dies bedeutet, dass die Schülerinnen und Schüler auch im Unterricht Masken tragen müssen. „Diese bis nächste Woche befristete Vorsichtsmaßnahme dient dem Schutz der Schülerinnen und Schüler, aber auch der Gesellschaft“, so Dr. Johann Löw, Leiter des staatlichen Gesundheitsamtes. Ziel ist es, den Präsenzunterricht aufrecht zu erhalten und nicht die Eskalationsstufe „rot“ zu erreichen.

Corona-Maßnahmen werden verlängert (24. September 2020)

Der Corona Inzidenz-Wert für die Stadt Würzburg ist am 29. September 2020 zwei Tage in Folge unter den Grenzwert von 50 gesunken, liegt aber noch über dem bayerischen Signalwert von 35. In einer Gesamtbetrachtung hat die Stadt Würzburg deshalb ihre am Wochenende auslaufenden Beschränkungen überprüft.

„Die Entwicklung stimmt positiv“, zieht der für den Infektionsschutz zuständige Kommunalreferent Wolfgang Kleiner Resümee. „Insbesondere ist wichtig, dass die Stadt Würzburg aus Sicht anderer Länder oder Bundesländer keine Risikogebiet mehr ist,“ so Kleiner weiter. „Ziel ist es weiterhin, das Infektionsgeschehen zu verlangsamen und zu reduzieren und im nächsten Schritt unter den bayerischen Signalwert von 35 zu kommen.“

Deshalb werden alle bisherigen Beschränkungen, darunter

  • die Kontaktbeschränkung auf 5 Personen in der Öffentlichkeit und in der Gastronomie,
  • das zweifache Testgebot für Reiserückkehrer aus Risikogebieten,
  • die Beschränkung von Privatfeiern auf 50 Personen in geschlossenen Räumen sowie auch
  • das Alkoholverbot entlang des Mains und auf der Alten Mainbrücke ab 22.00 Uhr und ab 23.00 Uhr in der Gastronomie der Innenstadt

noch einmal bis zum 1. Oktober verlängert.

Das erweiterte Alkoholverbot für die Alte Mainbrücke von Freitag bis Sonntag ab 16.00 Uhr, das bereits am 21. September ausgelaufen ist, wird nicht erneut eingeführt. Grund für diese Entscheidung ist neben dem langsam sinkenden Inzidenz-Wert insbesondere auch die für das Wochenende vorhergesagte kalte Witterung. Auf der Alten Mainbrücke gilt aber weiterhin das Alkoholverbot ab 22.00 Uhr, das im gesamten Umfeld des Maines gilt.

Stadt passt Alkoholverbot in Gaststätten an neue bayernweite Regelung vom Tage an (18. September 2020)

Ausgehend von einer sich stabilisierenden Entwicklung des Inzidenz-Wertes auf hohem Niveau trotz mehrerer tausend Tests legt die Stadt Würzburg folgende Maßnahmen zum 18. September 2020 fest:

  • Die tagesaktuelle Veröffentlichung der überarbeiteten 6. Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmeverordnung regelt seit heute neu und konkret, dass Kreisverwaltungsbehörden in den Städten, die den Inzidenzwert von Neuinfektionen 50 pro 100.000 überschreiten, ab 23.00 Uhr bis 6.00 Uhr den Ausschank alkoholischer Getränke untersagen können.
  • Die Gastronomie in der Würzburger Innenstadt darf daher aber ab sofort ab 23.00 Uhr keinen Alkohol mehr ausgeben. Alkoholische Getränke können somit eine Stunde länger konsumiert werden. Das Ausgeben von Speisen und Getränken ohne Alkohol wird auch nach 23.00 Uhr ermöglicht. Dies wird über eine neue Allgemeinverfügung geregelt, die die bisherige ersetzt.
  • Das Verwaltungsgericht Würzburg hat des Weiteren in zwei Eilentscheidungen die Regelungen aus den bisherigen Allgemeinverfügungen der Stadt bestätigt: Einerseits gilt weiterhin die Personenbeschränkung von 100 auf 50 Personen bei Privatfeiern. Andererseits ist die Verschärfung der Kontaktbeschränkungen von 10 auf 5 Personen, die auch für die Gastronomie gilt, bestätigt worden. Darüber hinaus wurde auch (vor Veröffentlichung der überarbeiteten 6. Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmeverordnung) nicht beanstandet, dass es ab 22.00 Uhr in der Innenstadtgastronomie keine Abgabe von Alkohol an Gäste geben durfte. Diese Grenze wird von der Stadt Würzburg aber wie geschildert der neuen bayernweiten Rechtslage auf 23.00 Uhr angepasst.
  • In diesem Zusammenhang weist die Stadt Würzburg darauf hin, dass auch weiterhin das Alkoholverbot entlang des Maines vom Graf-Luckner-Weiher bis zum Parkplatz Alter Hafen ab 22.00 Uhr im Straßen- und Grünflächenbereich gilt. Die Allgemeinverfügung Reiserückkehrer, die die Tests für Rückkehrer aus Risikogebieten regelt, sowie die Allgemeinverfügung für private Veranstaltungen die beide am Sonntag beziehungsweise am Montag ausgelaufen wären, werden um eine Woche verlängert und gelten beide vorerst bis zum 27.September 2020.

Stadt spricht erweitertes Alkoholverbot aus (14. September 2020)

Nach weiter steigenden Inzidenz-Zahlen verschärft die Stadt Würzburg weiter ihre Maßnahmen. So ist ab 14. September 2020 in allen Schank- und Speisewirtschaften im vom Ringpark umgrenzten Innenstadtbereich sowie im Mainviertel bis zur Talavera die Abgabe und der Verzehr von Speisen und Getränken ab 22.00 Uhr bis zum nächsten Morgen im Innen- und Außenbereich untersagt. Ab 22.00 Uhr ist nur noch Lieferservice möglich.

Gleichzeitig spricht die Stadt Würzburg für den gesamten Grünflächen- und Straßenbereich entlang des Maines vom Graf-Luckner-Weiher über die Mainwiesen und den Mainkai sowie der Alten Mainbrücke und dem Kranenkai bis zum Parkplatz Alter Hafen ein Alkoholverbot aus. Ab 22.00 Uhr ist es untersagt, in diesem Bereich Alkohol zu trinken oder dabeizuhaben, wenn er zum dortigen Verzehr bestimmt ist.

Steigender Inzidenz-Wert: Stadt spricht Kontaktbeschränkung aus (13. September 2020)

Hl. Josef mit dem Jesusknaben auf der Nordseite der Alten Mainbrücke am 11. September 2020

Im Vergleich zu Samstag, 12. September 2020 ist der 7-Tage-Inzidenz-Wert in der Stadt Würzburg am Sonntag, 13. September 2020 weiter von 60,99 auf 69,60 gestiegen. Aufgrund dieser Entwicklung spricht die Stadt Würzburg mit Hilfe einer Allgemeinverfügung weitere Beschränkungen aus.

  • Verschärft wird dabei die Kontaktbeschränkung im sogenannten öffentlichen Raum. Durften bislang maximal zehn Personen gemeinsam unterwegs sein, gilt ab Montag, 14. September 2020 eine maximale Gruppengröße von fünf Personen, die nicht zum eigenen Hausstand gehören oder Ehegatten, Lebenspartner, Partner einer nichtehelichen Lebensgemeinschaft, Verwandte in gerader Linie, Geschwister oder Angehörige eines weiteren Hausstands sind.
  • Diese Beschränkung gilt auch bei Besuchen von Gastronomiebetrieben im Bereich der Stadt Würzburg.
  • Die bisherigen Regelungen für berufliche, dienstliche sowie ehrenamtliche Tätigkeiten in Körperschaften und Anstalten des öffentlichen Rechts sind davon nicht betroffen.
  • Das Feiern auf öffentlichen Plätzen und Anlagen ist jedoch unabhängig von den anwesenden Personen untersagt.
  • Bei einem Verstoß gegen diese Kontaktbeschränkungen kann ein Bußgeld von bis zu 25.000 Euro verhängt werden.

Bei einem weiterhin hohen oder gar steigenden Inzidenz-Wert behält sich die Stadt Würzburg vor, weitere Einschränkungen auszusprechen, darunter gegebenenfalls auch eine Ausweitung des Alkoholverbotes im öffentlichen Raum.

Stadt und Gesundheitsamt reagieren mit Beschränkungskonzept (10. September 2020)

Alte Mainbrücke am Nachmittag des 11. September 2020

Der 7-Tage-Inzidenz-Wert ist am 10. September 2020 weiter gestiegen und liegt damit auch über dem bundesweiten Grenzwert. Aufgrund der Überschreitung hat das Staatliche Gesundheitsamt für Stadt und Landkreis Würzburg ein Beschränkungskonzept erstellt:

  • In Konkretisierung dieses Konzeptes beschränkt die Stadt Würzburg mit Hilfe einer Allgemeinverfügung die erlaubten Teilnehmerzahlen bei privaten Veranstaltungen von 100 auf 50 Teilnehmerinnen und Teilnehmern in geschlossenen Räumen.
  • Bei privaten Veranstaltungen im Freien werden die Teilnehmerzahlen von 200 auf 100 heruntergesetzt. Dies gilt auch für private Veranstaltungen in angemieteten Clubs und Diskotheken sowie beispielsweise Hochzeiten oder Familienfeiern, die innerhalb von Gastronomiebetrieben stattfinden.
  • Als weitere Maßnahme untersagt die Stadt Würzburg ebenfalls per Allgemeinverfügung den Konsum von Alkohol auf der Alten Mainbrücke jeweils von Freitag bis Sonntag in der Zeit von 16.00 bis 6.00 Uhr des Folgetages an den Wochenenden 11. - 13. September und 25. - 27. September 2020.
► Die 7-Tage-Inzidenz für Stadt und Landkreis Würzburg kann auf der Seite des Landesamtes für Gesundheit und Lebensmittelüberwachung (LGL) HIER eingesehen werden.

Corona-Testzentren

(Aktualität der Corona-Testzentren von oben nach unten!)

Änderung der Öffnungszeit und Telefonnummer des Testzentrums auf der Talavera (5. November 2020)

Die Testzeiten am Corona-Testzentrum von Stadt und Landkreis auf der Würzburger Talavera wurden angepasst: Das Testzentrum ist ab sofort von montags bis freitags von 12.00 bis 19.00 Uhr geöffnet. Hier können sich nach der Bayerischen Teststrategie insbesondere Reiserückkehrer sowie auch jeder Bewohner Bayerns anlasslos testen lassen. Eine vorherige Terminvereinbarung ist zwingend erforderlich, telefonisch unter 0931 - 8000828 [Anm. 122], bzw. online unter www.testzentrum-wuerzburg.de.

Jeweils von 17.00 bis 19.00 Uhr steht medizinisch geschultes Personal für Abstriche bei Kindern unter sieben Jahre bereit.

Mitzubringen sind Personalausweis, Reisepass oder ein anderes Ausweisdokument mit Foto und soweit vorhanden, die Krankenversicherungskarte.

Corona-Testzentrum auf der Würzburger Talavera ist winterfest (28. Oktober 2020)
Blick in die winterfeste Autostrecke am Corona-Testzentrum auf der Würzburger Talavera

Seit Inbetriebnahme des gemeinsamen Testzentrums von Stadt und Landkreis Würzburg auf der Talavera am 25. August 2020 wurden zum Stand 27. Oktober 2020 rund 30.000 Testwillige abgestrichen. Aktuell werden täglich rund 800 bis 1.000 Abstriche genommen. Ca. 5 Prozent aller Getesteten sind Kinder unter 7 Jahren.

Testzentrum ist nun winterfest

Anfang Oktober wurde das bisherige Testzentrum auf der Talavera unter Federführung des Amtes für Zivil- und Brandschutz Würzburg einige hundert Meter verlegt, die bisher genutzte Fläche wurde befestigt. Im Anschluss wurde das Testzentrum an seinem ursprünglichen Platz durch die Unterbringung im Zelt bzw. in Containern winterfest ertüchtigt, weiter wurden Büro-, Sozial und Lagerräume geschaffen. Den Betrieb vor Ort haben das Bayerische Rote Kreuz und die Johanniter als Bietergemeinschaft zum 1. Oktober 2020 übernommen.
Derzeit sind eine Auto- sowie eine Fußgängerstrecke in Betrieb. Eine dritte Testlinie wird als Autostrecke am 29. und 30. Oktober 2020 vorübergehend hochgefahren. Ab den Allerheiligenferien wäre dies dauerhaft möglich, wenn der Bedarf weiterhin fortbesteht.

Testkapazitäten für Kontaktpersonen der Kategorie 1 (KP1) erweitert

Für Kontaktpersonen der Kategorie 1 vereinbart das Gesundheitsamt Testtermine an der Würzburger Universitätsklinik sowie am Testzentrum auf der Talavera. Derzeit ist hier ein gesteigerter Bedarf zu verzeichnen, der sich aus der Nachverfolgung der Infektionsketten durch die Kontaktermittler (Contact Tracer) ergibt. Auch bei den Testkapazitäten für Kitas und Schulklassen ist ein Anstieg des Bedarfs zu beobachten.
Angesichts dieser gegenwärtigen Entwicklungen hat das Team Testmanagement am Landratsamt reagiert und zusätzliche Testressourcen erschlossen. Das Testzentrum ist ab dem 28. Oktober 2020 abends länger in Betrieb: Statt wie bisher um 19.00 Uhr, schließt es aktuell um 21.00 Uhr seine Pforten.

Am Samstag, 31. Oktober 2020 wird das Testzentrum darüber hinaus mit zwei Linien (Fußgänger und Pkw) zwischen 9.00 und 16.00 Uhr für die Testung von Kontaktpersonen der Kategorie 1 in Betrieb sein. Für Schulklassen und Kitas ist das Zeitfenster von 14.00 bis 15.00 Uhr reserviert.

Öffnungszeiten des Testzentrums

Das Corona-Testzentrum von Stadt und Landkreis Würzburg ist von montags bis freitags von 12.00 bis 21.00 Uhr geöffnet. Eine vorherige Terminvereinbarung ist zwingend erforderlich, telefonisch unter 0800 2019444, bzw. online unter www.testzentrum-wuerzburg.de.

Jeweils von 17.00 bis 19.00 Uhr steht medizinisch geschultes Personal für Abstriche bei Kindern unter sieben Jahre bereit. Mitzubringen sind Personalausweis, Reisepass oder ein anderes Ausweisdokument mit Foto und soweit vorhanden, die Krankenversicherungskarte.

Uniklinikum Würzburg betreibt ab dem 1. November Bayerisches Testzentrum (27. Oktober 2020)

Das Universitätsklinikum Würzburg startet im Auftrag von Stadt und Landkreis Würzburg zum 1. November 2020 ein so genanntes Bayerisches Testzentrum. In enger Zusammenarbeit mit dem Institut für Hygiene und Mikrobiologie sowie dem Institut für Virologie und Immunbiologie der Uni Würzburg können dort täglich bis zu 160 kostenlose und schnelle Testungen auf das Corona-Virus durchgeführt werden.

Im August dieses Jahres hatte die Bayerische Staatsregierung beschlossen, dass jede kreisfreie Stadt und jeder Landkreis mindestens ein „Bayerisches Testzentrum“ einrichten soll. Dort soll sich jeder kostenlos auf das Corona-Virus testen lassen können. In Würzburg gibt es seit gut zwei Monaten dazu bereits die Teststrecke auf der Talavera. Zum 1. November 2020 startet das Uniklinikum Würzburg (UKW) auf dem Klinikums-Altgelände im Stadtbezirk Grombühl im Auftrag von Stadt und Landkreis ein weiteres solches Testzentrum. Dies wurde am 27. Oktober durch die Unterschriften von Oberbürgermeister Christian Schuchardt, Landrat Thomas Eberth, dem Ärztlichen Direktor des UKW, Prof. Dr. Georg Ertl, und Prof. Dr. Oliver Kurzai vom Institut für Hygiene und Mikrobiologie der Uni Würzburg besiegelt.

Zwei Untersuchungslinien in Haus D20

Für den Betrieb des Testzentrums greift das UKW auf die bereits in diesem Frühjahr extra umgebauten und mit zwei Untersuchungslinien ausgestatteten Räume in Haus D 20 an der Josef-Schneider-Straße zurück. „Beide Linien zusammen haben eine maximale Kapazität von 220 Tests pro Tag. Davon werden wir 160 für das Bayerische Testzentrum nutzen. Der Rest soll der Testung von Klinikumsbeschäftigten und Studienpatienten dienen“, kündigt Prof. Ertl an.

Zuweisung durch das Gesundheitsamt

Die Testpersonen für das Bayerische Testzentrum werden vom Gesundheitsamt zugewiesen. „Menschen mit Corona-Symptomen und solche, die mit an Corona Erkrankten Kontakt hatten, können am Testzentrum Universitätsklinik binnen 24 Stunden getestet werden. Die Ergebnisse werden ihnen innerhalb weiterer 24 Stunden per Telefon, E-Mail und Brief mitgeteilt“, schildert Prof. Dr. Kurzai. Das Zentrum ist nach aktuellem Stand werktäglich von 8.00 bis 15.30 Uhr geöffnet. In speziellen Zeitfenstern können dank einer engen Zusammenarbeit mit der Universitäts-Kinderklinik auch Kinder unter sieben Jahren getestet werden.

Wichtig: Ein Corona-Test ist nur nach vorheriger Terminvereinbarung möglich – entweder unter Telefon 0800 2019444 oder über www.testzentrum-wuerzburg.de[10]

Corona-Test am Würzburger Testzentrum ausschließlich mit Terminvergabe (16. September 2020)

Die Nachfrage nach Corona-Tests am gemeinsamen Testzentrum von Stadt und Landkreis Würzburg ist ungebrochen groß. Zuletzt gab es leider lange Warteschlangen auf der Würzburger Talavera. Um diese in Zukunft zu minimieren, sind Testungen am Testzentrum ab Mittwoch, 16. September 2020 ausschließlich nach vorheriger Terminvergabe möglich.

Auf der Seite www.testzentrum-wuerzburg.de ist ab sofort eine Online-Terminbuchung möglich. In Zusammenarbeit mit dem Bayerischen Roten Kreuz wird unter der Service-Hotline 0800 - 2019444 ab morgen (15. September 2020, 8.00 Uhr), von montags bis freitags von 8.00 bis 18.00 Uhr eine telefonische Terminvergabe angeboten.

Über die Website www.testzentrum-wuerzburg.de ist neben der digitalen Terminvergabe auch die erforderliche Registrierung beim beauftragten Labor Eurofins über den Link https://covidtestbayern.sampletracker.eu oder einen QR-Code möglich. Weiter sind hier allgemeine Informationen rund um den Ablauf am Testzentrum zu finden.

Nach vereinbartem Termin und möglichst bereits vorher erfolgter Registrierung können sich Testwillige auf der Talavera einfinden. Mitzubringen sind die Registrierungsdaten, Personalausweis bzw. Reisepass (oder ein weiteres Ausweisdokument mit Foto) sowie die Krankenversicherungskarte, sofern vorhanden.

Bayerisches Testzentrum für jedermann (31. August 2020)

Ab Montag, 31. August 2020 wird die Teststrecke an der Talavera mit Unterstützung durch Bundeswehr, Johanniter und BRK zum Bayerischen Testzentrum erweitert und steht dann jedermann montags bis freitags von 12.00 bis 19.00 Uhr für Corona-Tests offen. Eine Terminvergabe ist nicht erforderlich. Vorzulegen ist ein gültiger Personalausweis bzw. Reisepass sowie die Krankenversicherungskarte, sofern vorhanden. Die Zufahrt erfolgt nach wie vor ausschließlich über die Mainaustraße.

Corona-Testangebot für Reiserückkehrer an der Talavera (28. August 2020)
Das Team „Testmanagement“ trifft letzte Vorbereitungen für die Corona-Testrecke an der Würzburger Talavera. (Foto: Paul Justice)

Die bayerischen Sommerferien dauern nur noch knapp zwei Wochen – somit steigt die Anzahl der Reiserückkehrer, die gut erholt aus den Ferien zurückkommen. Damit steigt jedoch auch die Zahl der Reiserückkehrer aus Risikogebieten, die sich nach der Einreise Corona-Tests und Quarantäne unterziehen müssen. Sofern sich Reiserückkehrer aus Risikogebieten nicht bereits bei der Einreise in einem Testzentrum testen lassen konnten, besteht die Möglichkeit, dies bei einem niedergelassenen Arzt nachzuholen.

„Täglich erreichen uns jedoch rund einhundert Anrufe von Reiserückkehrern, die dringend nach einem Arzt suchen, der eine Testung vornimmt. Mit einem weiteren Anstieg des Bedarfs ist zu rechnen“, berichtet Dr. Johann Löw, Leiter des Gesundheitsamtes Stadt und Landkreis Würzburg. Stadt und Landkreis haben daher entschieden, für Reiserückkehrer die eingerichtete Teststrecke an der Würzburger Talavera in Betrieb zu nehmen. Die Berufsfeuerwehr Würzburg übernahm die Schaffung der technischen Voraussetzungen.

Testmöglichkeit als drive-through an der Talavera in Würzburg

Ab Dienstag, den 25. August 2020, stehen an der Würzburger Talavera in der Zeit von 17.00 bis 19.00 Uhr Ärzte, Mitarbeiter des Gesundheitsamtes sowie Ehrenamtliche des Bayerischen Roten Kreuzes zur Verfügung, um Reiserückkehrer aus Risikogebieten im drive-through-Verfahren auf das Corona-Virus zu testen.

Die Tests werden momentan ohne Terminvergabe angeboten, um jederzeit schnell auf Nachfragen reagieren zu können. Zunächst war dieses Angebot täglich bis Freitag, den 28. August 2020 in dieser Weise vorgesehen, wurde aber bis 30. August 2020 verlängert. Reiserückkehrer können sich am Samstag von 9.00 bis 12.00 Uhr sowie am Sonntag von 10.00 bis 12.00 Uhr an der Würzburger Talavera zu einem Corona-Test einfinden. Dabei ist ein gültiger Reisepass bzw. Personalausweis vorzulegen, ebenso die Krankenversicherungskarte, sofern vorhanden. Die Zufahrt erfolgt ausschließlich über die Mainaustraße. Rund 100 Personen pro Abend haben dieses Angebot bislang angenommen, dabei konnte bei 2 Personen eine Corona-Infektion nachgewiesen werden.

„Wenn es um das Corona-Virus geht, brauchen wir so schnell wie möglich Sicherheit für die Bürger*innen in Stadt und Landkreis Würzburg. Ich freue mich daher sehr, dass wir das Testzentrum für Reiserückkehrer aus Risikogebieten kurzfristig und dennoch sehr umsichtig geplant in Betrieb nehmen können“, so stellvertretende Landrätin Christine Haupt-Kreutzer. „Allen Beteiligten, vor allem den ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern, danke ich sehr herzlich für ihre tatkräftige Unterstützung.“

Wolfgang Kleiner, Kommunalreferent der Stadt Würzburg, ergänzt: „Stadt und Landkreis Würzburg haben beim Betrieb der Corona-Teststrecke am Vogel Convention Center bereits hervorragend zusammengearbeitet. Ich bin mir sicher, dass wir auch das gemeinsame Testzentrum erfolgreich betreiben werden.“

Planungen zur Erweiterung der Testkapazitäten laufen auf Hochtouren

Der Ministerrat hat in seiner Sitzung am 10. August 2020 beschlossen, die Testkapazitäten in Bayern erheblich auszubauen. Stadt und Landkreis Würzburg planen vor diesem Hintergrund, die Testkapazitäten an der Talavera deutlich zu erweitern und winterfest zu machen. Damit sollen Testungen für jedermann angeboten werden können

Hintergrundinformation für Reiserückkehrer

Als Risikogebiet gelten Länder, die auf der Risikogebietsliste des Robert-Koch-Institutes (RKI) aufgeführt sind (https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Risikogebiete_neu.html). Dabei ist zu beachten, dass manche Reisewarnungen des Auswärtigen Amtes zwar aufgehoben wurden, aber das gesamte Land oder auch nur einzelne Regionen dennoch als Risikogebiet gelistet werden. In diesen Ländern bzw. Regionen besteht zurzeit ein erhöhtes Risiko, sich mit dem Corona-Virus zu infizieren.

Was muss nach einem Aufenthalt in einem Risikogebiet bei der Einreise nach Deutschland beachtet werden?

Grundsätzlich sind Reiserückkehrer aus einem Risikogebiet verpflichtet, sich direkt nach der Einreise in die eigene Wohnung oder in eine andere geeignete Unterkunft in eine 14-tägige Quarantäne zu begeben, wenn das Urlaubsland am Einreisetag nach Deutschland auf der Liste des RKI als Risikogebiet anerkannt war.

Reisende, die am Einreise-Bahnhof oder –Flughafen eine Aussteigekarte ausgefüllt haben, werden vom zuständigen Gesundheitsamt über die 14-tägige Quarantäne informiert. Hier entfällt die Meldepflicht des Reisenden.

Wenn bei der Einreise keine Aussteigekarte ausgefüllt wurde, müssen sich Reisende proaktiv beim Gesundheitsamt melden. In einer Mail an reiserueckkehrer@lra-wue.bayern.de sind Name, Vorname, Geburtsdatum, aktuelle Aufenthaltsadresse, Dauer des Aufenthalts im Urlaubsland, Urlaubsland sowie der Tag der Einreise nach Deutschland anzugeben.

Welche Voraussetzungen müssen erfüllt sein, um vorzeitig aus der Quarantäne entlassen zu werden?

Seit dem 8. August 2020 besteht für Einreisende aus Risikogebieten die Pflicht, sich nach der Einreise in Deutschland einem Corona-Test zu unterziehen.

Auch Testungen, die bereits im Urlaubsland durchgeführt wurden, können unter Umständen anerkannt werden. Diese Tests dürfen zum Zeitpunkt der Einreise nach Deutschland jedoch nicht älter als 48 Stunden sein.

Nach Erhalt des Testergebnisses muss dieses unverzüglich an das Gesundheitsamt (reiserueckkehrer@lra-wue.bayern.de) weitergeleitet werden. Erst nach Eingang des Testergebnisses ist es dem Gesundheitsamt möglich, Personen vorzeitig aus der Quarantäne zu entlassen.

Besonderheit bei medizinischem und pflegendem Personal

Hier steht der Schutz der zu pflegenden Patienten an erster Stelle. Deshalb dürfen Reiserückkehrer aus Risikogebieten, die im sensiblen Bereich arbeiten, 14 Tage nach ihrer Rückreise nur unter entsprechenden Schutzmaßnahmen arbeiten. Das bedeutet konkret, dass ständig ein Mund-Nasen-Schutz zu tragen ist. Bei der Pflege von Patienten und Senioren ist dies zusätzlich um das Tragen von Schutzkittel und Handschuhe zu erweitern.

Ferner empfiehlt das RKI, dass sich diese Berufsgruppe vor Tätigkeitsaufnahme, an Tag 5-7 sowie an Tag 14 nach der Einreise erneut über den Arbeitgeber oder den Hausarzt testen lassen sollte.

Besonderheit bei Gemeinschaftsunterkünften

Kindergärten, Schulen, Asylunterkünfte sowie Heime sind per Definition Gemeinschaftsunterkünfte. Reiserückkehrer, die einer solchen arbeiten, diese besuchen oder dort leben, sollten besonders vorsichtig agieren.

Denn auch wenn der erste Test bei der Einreise in Deutschland negativ war, bedeutet das nicht, dass folgende Tests in den nächsten 14 Tagen nicht doch positiv sein können. Es gilt daher, sich innerhalb der nächsten 14 Tage sensibel zu beobachten und beim Auftreten von möglichen Corona-Symptomen einen Arzt aufzusuchen.

Für Reiserückkehrer aus einem Nicht-Risikogebiet

Hier müssen keine besonderen Vorkehrungen nach der Rückreise nach Deutschland getroffen werden. Jedoch empfiehlt das RKI, sich direkt nach der Einreise, sowie am 5. bis 7. Tag nach der Einreise testen zu lassen, um eine eventuelle Infektion mit dem Corona-Virus zuverlässig ausschließen zu können. [11]

Ehemalige Corona-Teststrecke Vogel Convention Cente (31. März 2020)

Am 31. März 2020 wurden die Corona-Teststrecken von Stadt und Landkreis Würzburg auf dem Gelände des Vogel Convention Centers in der Max-Planck-Straße zum Einsatz freigegeben. Am ersten Nachmittag wurden dort bereits 39 Tests durchgeführt. Die Teststrecken sind ausschließlich für Personen gedacht, die vom Gesundheitsamt, der Kassenärztlichen Vereinigung Bayern oder Kassenärzten zur Testung vorgesehen sind. „Die Teststrecken, die von zwei Ärzten und Sanitätspersonal des Bayerischen Roten Kreuzes besetzt sind, bieten zusätzliche Testkapazitäten bei möglichst wenig Patientenkontakt und möglichst wenig Verbrauch von Schutzausrüstung“, betont Harald Rehmann, Leiter des Amts für Zivil- und Brandschutz. Die Strecke entstand kurzfristig über das Wochenende in enger Zusammenarbeit von Stadt und Landkreis Würzburg gemeinsam mit der Kassenärztlichen Vereinigung, dem Technischen Hilfswerk und dem Bayerischen Roten Kreuz.

Beide Strecken sind in einer Drive-Thru-Lösung angelegt, wie Kerstin Gressel vom Landratsamt Würzburg, eine Organisatorin der Strecken, erklärt: „Personen, die von Kassenärzten, Gesundheitsamt oder Kassenärztlicher Vereinigung Bayern evaluiert wurden und telefonisch einen Termin zur Testung mitgeteilt bekommen haben, fahren über die Einfahrt in der Max-Planck-Straße auf den Parkplatz des VCC und halten dort ihren Personalausweis bereit.“ Die zur Testung vorgesehenen Personen verlassen ihren Wagen nicht, sie lassen die Fensterscheiben geschlossen. Im Testbereich selbst wird eine Probe mittels eines Abstriches genommen - nur hierfür wird kurz die Fensterscheibe geöffnet. „Innerhalb von zwei bis drei Tagen dürfte das Ergebnis der Testung vorliegen“, so Gressel. Wer negativ getestet ist, erhält das Ergebnis von der Kassenärztlichen Vereinigung, wer mit dem Corona-Virus infiziert ist, erhält Handlungsanweisungen über das Gesundheitsamt. Das Testmaterial ist über Gesundheitsamt und Kassenärztliche Vereinigung organisiert, die Schutzausrüstungen über Landratsamt und Stadt Würzburg.

Die Wahl auf das Gelände des Vogel Convention Centers fiel aufgrund seiner geeignete Lage, einer gut organisierbaren Zu- und Abfahrt der Pkw und der Kapazitäten, die es auch dem medizinischen Personal erlauben, sich in Pausen zurückzuziehen. „Da die Event Location der Vogel Communications Group ohnehin ruht, freuen wir uns, unsere Infrastruktur zur Verfügung zu stellen“, fügt Gunther Schunk (VCC) hinzu und kündigt eine Spende über 2.500 Euro der Vogelstiftung für den Kampf gegen Corona an.

HINWEIS! Bitte beachten! „Nur Personen, die von Kassenärzten, Gesundheitsamt oder Kassenärztlicher Vereinigung Bayern evaluiert wurden und telefonisch einen Termin zur Testung mitgeteilt bekommen, werden an der Corona-Teststrecke zugelassen.“ Es wird dringend gebeten unnötige Anfragen beim Bürgertelefon zu vermeiden, da hier auch keine Termine vergeben werden. Vielen Dank!

Zentrale Logistik für Schutzausrüstung und Desinfektionsmittel Bayern

Für die Beschaffung von Schutzausrüstung wie Masken und Desinfektionsmittel wurde in Bayern zum 23. März 2020 eine zentrale Beschaffung eingeführt. Das Material wird in einem geheimen Lager bei München zwischengelagert, das von der Polizei überwacht wird. Der Abtransport in die einzelnen Regionen Bayerns wird von ehrenamtlichen Helfern des Technisches Hilfswerk organisiert und an die zuständigen Kreisverwaltungsbehörden übergeben. Diese verteilen das Material in eigener Regie an Einrichtungen wie z.B. Krankenhäuser oder Pflegeheimen weiter. Auch hier wird weitgehend auf ehrenamtliche Helfer wie z.B. Feuerwehr zurückgegriffen. [12]

First Responder/Helfer vor Ort

Für die First Responder/Helfer-vor-Ort Einheiten im Zweckverbandsbereich Würzburg wird die Alarmierung von Einheiten organsierter Erster Hilfe mit Wirkung zum 16. März 2020 ausgesetzt. Angesichts der aktuellen Gefährdungslage ist das primäre Ziel der Maßnahme, die Einsatzfähigkeit der Kräfte der nicht-polizeilichen BOS zu sichern. Die Einsätze werden von ehrenamtlichen Helfern der Feuerwehren und der Hilfsorganisationen (z.B. BRK, DLRG oder Malteser) abgewickelt. Die Wiederaufnahme im Bereich der Integrierten Leitstelle (ILS) Würzburg ist für den 15. Mai geplant. Die Integrierte Leitstelle (ILS) Würzburg bedient Notrufe aus den Landkreisen Kitzingen, Main-Spessart und Würzburg sowie der Stadt Würzburg. Im Zweckverbandsbereich Würzburg werden aktuell 67 Ersthelferstandorte betrieben.

Corona-Vorsorge im Landkreises Würzburg

Kreisbrandmeister René Herbert belädt im Feuerwehrzentrum Klingholz einen LKW mit Desinfektionsmittel.
Desinfektionsmittel und Communitymasken für Gemeinden, Schulen, Kitas, Vereine und Glaubensgemeinschaften

Bis zu 60 Lieferungen verlassen täglich das Logistiklager des Landkreises Würzburg im Feuerwehrzentrum Klingholz mit dem Ziel, Pflege- und Senioreneinrichtungen, medizinische Bedarfsträger, gemeindlichen Einrichtungen, Schulen, Kindertageseinrichtungen Glaubensgemeinschaften und die Vereine kostenlos mit Desinfektionsmittel und Communitymasken zu versorgen. Rund 20.000 Liter Desinfektionsmittel, 75.000 Schutzmasken, 140.000 Mund-Nasen-Masken und 14.000 Communitymasken konnten so seit Mitte April 2020 schon ausgegeben werden. Die Disponierung und Auslieferung erfolgt durch die Kreisbrandinspektion und die Johanniter Unfallhilfe in Zusammenarbeit mit den örtlichen Feuerwehren.

„Unsere Führungsgruppe Katastrophenschutz ist durch vorausschauende und umsichtige Bestellung aktuell in der glücklichen Lage, ausreichend Desinfektionsmittel und Communitymasken vorrätig zu haben. Daran wollen wir die gemeindlichen Einrichtungen, Schulen, Kindertageseinrichtungen Glaubensgemeinschaften und Vereine im Landkreis Würzburg teilhaben lassen und stellen ihnen diese Schutzartikel kostenfrei zur Verfügung“, erläutert Landrat Thomas Eberth die aktuelle Lage: „Ich bin froh, dass wir diesen Institutionen schnell und unkompliziert helfen können. Den ehrenamtlichen Feuerwehrlern danke ich sehr herzlich für ihren engagierten Einsatz, dieses Material auszuliefern.“

Bis vor wenigen Wochen waren Behelfsmasken und Desinfektionsmittel noch Mangelware. Vieles hat der Landkreis Würzburg daraufhin auf eigene Rechnung beschafft. Nun trafen auch die vom Freistaat Bayern angekündigten Artikel ein, so dass der Landkreis Würzburg aktuell mit Corona-Schutzartikeln gut ausgestattet ist.

Gemeindlichen Einrichtungen, Schulen, Kindertageseinrichtungen Glaubensgemeinschaften und die Vereine können auf der Seite des Landkreises Würzburg https://www.landkreis-wuerzburg.de/Auf-einen-Klick/Aktuelles/Coronavirus/Gesundheitssektor/ ihren Bedarf auf dem dort hinterlegten Anforderungsschein eintragen und per Mail an das Logistikzentrum senden (logistik@kfv-wuerzburg.de).

Corona-Tests für jedermann in Bayern

Am 30. Juni 2020 wurde im Bayerischen Kabinett beschlossen, die Corona-Tests auszuweiten. [13] Daher kann sich seit dem 1. Juli jedermann in Bayern auf eine Corona-Infektion testen lassen, auch wenn er keine Symptome hat oder mit Infizierten in Kontakt war. Durchgeführt werden sollen diese Tests von den Kassenärzten in Bayern.

Landrat Thomas Eberth begrüßte die Ausweitung der Tests und betonte dabei ausdrücklich, dass hierfür die Hausärzte erste Ansprechpartner sind. Falls Hausärzte an dem flächendeckenden Angebot nicht teilnehmen wollen, ist die Kassenärztliche Bundesvereinigung zu kontaktieren (telefonisch erreichbar unter 116 117). Keinesfalls ist das Gesundheitsamt für diese Testungen zuständig.

„Bitte sehen Sie aus diesen Gründen von Anrufen beim Bürgertelefon von Stadt und Landkreis Würzburg ab. Die Kolleginnen und Kollegen dort können in diesen Fällen leider nicht weiterhelfen, weil das Gesundheitsamt zur Veranlassung der Tests für jedermann nicht berechtigt ist“, appellierte der Landrat an die Bürgerinnen und Bürger. „Weiter ist es – auch trotz möglicherweise negativen Corona-Tests – dringend erforderlich, die geltenden Hygieneregeln zu beachten. Es gilt also nach wie vor Abstand zu halten, Mund-Nasen-Maske zu tragen, wo geboten und häufiges gründliches Händewaschen bzw. –desinfizieren.“ „Auch ein negativer Test ist nur eine Sicherheit für einen kurzen Moment und beugt einer eventuellen späteren Ansteckung nicht vor“, betonte auch Dr. Johann Löw, Leiter des Gesundheitsamtes.

Antikörpertests sind derzeit medizinisch noch nicht ausgereift und daher nicht verfügbar. Auch die aktuell zur Verfügung stehenden Medikamente bieten nur eine gewisse Scheinsicherheit. Somit sind Corona-Tests zurzeit die einzige Möglichkeit eines Frühwarnsystems. „Das Testergebnis selbst bildet jedoch lediglich eine Momentaufnahme zum Zeitpunkt der Testung ab“, wiederholt Landrat Thomas Eberth, „somit gilt es weiter, vorsichtig und rücksichtsvoll zu sein und die Lockerungen mit Vernunft anzunehmen.“

Abgesagte und verschobene Veranstaltungen (Auswahl)

Die folgenden Veranstaltungen in Stadt und Landkreis Würzburg mussten aufgrund der COVID-19-Pandemie abgesagt oder verschoben werden:
(sortiert nach ursprünglich geplantem Veranstaltungsbeginn)

März
April
Mai
Juni
Juli
August
September
Oktober
November
Februar 2021

Fronleichnamsgottesdienst 2020 auf dem Residenzplatz

► Fronleichnamsgottesdienst 2020

Bilder

  • Am Ostersonntag, 12. April 2020 waren viele der meistbefahrenen Straßen Würzburgs nahezu autofrei.
  • Schließungsschilder während der Covid-19-Pandemie:
  • Beleuchtungsaktion der Stadt Würzburg: Zu sehen sind ein Coronavirus und der Slogan „Gemeinsam achtsam“. Die Stadt will damit einen „AHA“-Effekt bei den Menschen auslösen. „AHA“ steht in diesem Zusammenhang als Kurzformel für „Abstand wahren, auf Hygiene achten und Alltagsmaske tragen“.

Videos

„Fahrt durch die Würzburger Innenstadt am Corona-Gründonnerstag“ von wuerzblog.de (9. April 2020)

(Mit dem Start des Videos stimmen Sie der Weiterleitung und Übermittlung von Daten an YouTube zu.)

Freistaat Bayern

Bayerische Corona-Ampel

Die Bayerische Corona-Ampel zeigt an, welche Landkreise oder kreisfreien Städte den Signalwert von 35 oder den Schwellenwert von 50 bzw. 100 überschritten haben. (Stand: 25. Oktober 2020)

► Informationen zur Bayerischen Corona-Ampel auf den Internetseiten des Bayerischen Staatsministeriums für Gesundheit und Pflege: https://www.stmgp.bayern.de/coronavirus/

Maßnahmen des Freistaates Bayern

(chronologisch)

Die folgenden Maßnahmen des Freistaates Bayern haben Auswirkungen auf Stadt und Landkreis Würzburg:

  • Am 16. März 2020 rief das Bundesland Bayern den Katastrophenfall aus.
  • Seit der Nacht vom 20. auf den 21. März 2020 hat der bayerische Ministerpräsident ab Mitternacht den ganzen Freistaat Bayern für 14 Tage - also bis zum 3. April um Mitternacht - mit einer grundlegenden Ausgangsbeschränkung belegt, um die Ausbreitung des Virus einzudämmen und das Gesundheitssystem nicht zu überlasten. [14]
  • Am 30. März 2020 verlängerte Ministerpräsident Markus Söder die grundlegende Ausgangsbeschränkung bis zum 19. April 2020. [15]
  • Am 16. April 2020 wurden die Ausgangsbeschränkungen in Deutschland bis 3. Mai 2020 verlängert, jedoch ist ab 20. April 2020 im Freien auch der Kontakt zu einer Person außerhalb des eigenen Hausstands erlaubt. Geschäfte mit einer Verkaufsfläche von bis zu 800 Quadratmeter dürfen ab dem 27. April wieder öffnen. Das sind etwa 80 Prozent der Läden in Bayern. Kfz-Händler, Fahrradhändler und Buchhandlungen sind von der Quadratmeter-Grenze ausgenommen. Bau- und Gartenmärkte dürfen schon vom 20. April an wieder öffnen. Für Friseure wird – wie bundesweit – der 4. Mai als Wiedereröffnungs-Datum angestrebt. Großveranstaltungen bleiben mindestens bis zum 31. August 2020 untersagt. [16]
  • Am 20. April 2020 kündigte Ministerpräsident Markus Söder in einer Regierungserklärung im Bayerischen Landtag an, dass Bayern eine Maskenpflicht für alle Geschäfte und den öffentlichen Nahverkehr einführt. Ab 27.April 2020 sollen dort Mund- und Nasenschutzmasken oder auch Schals Pflicht sein. Zusätzlich übernimmt Bayern die Gebühren für Kitas und Kindergarten, wenn diese wegen der Corona-Krise geschlossen sind - zunächst für drei Monate. Die Unterstützung von Künstlern soll ebenfalls für die nächsten drei Monate gesichert sein. Hier sollen Bayerische Künstler mit je 1.000 Euro pro Monat finanziell unterstützt werden. Dies betrifft vor allem die rund 30.000 Künstler, die auch in der Künstlersozialkasse organisiert sind. [17] [18]
  • Gemäß der Dritten Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung des Bayerischen Staatsministeriums für Gesundheit und Pflege sind ab dem 4. Mai 2020 öffentlich zugängliche Gottesdienste sowie Zusammenkünfte von Glaubensgemeinschaften unter bestimmten, in der Verordnung näher geregelten Voraussetzungen auch ohne Erlaubnis zulässig.
Voraussetzungen sind eine Höchstteilnehmerzahl, die Pflicht des Tragens einer Mund-Nasen-Bedeckung (gilt nicht für das liturgische Sprechen und Predigen), eine Höchstdauer von 60 Minuten sowie das Vorhandensein eines Infektionsschutzkonzeptes, das die je nach Glaubensgemeinschaft und Ritus möglichen Infektionsgefahren minimiert. [19]
  • In der Kabinettsitzung der Bayerischen Staatsregierung am 5. Mai 2020 wurden schrittweise Erleichterungen in der Corona-Pandemie beschlossen: [20]
  • In der Kabinettsitzung der Bayerischen Staatsregierung am 26. Mai 2020 wurden schrittweise weitere Erleichterungen in der Corona-Pandemie beschlossen: [21]
  • In der Kabinettsitzung der Bayerischen Staatsregierung am 16. Juni 2020 wurden die neuen Corona-Regelungen für die nächsten Wochen beschlossen. V.a. gibt es Erleichterungen im privaten Lebensbereich aber auch für die Gastronomie und Hotellerie. Zudem wird der Katastrophenfall, der am 16. März in Bayern ausgerufen wurde, ab 17. Juni 2020 aufgehoben. Die Strukturen und Organisation bleiben aber weiterhin bestehen, sodass es jederzeit zu einer Reaktivierung kommen kann. Bei privaten Zusammenkünften zu Hause gilt keine Beschränkung auf einen festen Personenkreis oder eine zahlenmäßige Beschränkung, stattdessen soll dort die Personenzahl unter Berücksichtigung der allgemeinen Grundsätze (Mindestabstand) begrenzt werden. Das Abstandsgebot von 1,5 Metern und die Maskenpflicht in bestimmten öffentlichen Bereichen, wie in Geschäften oder dem ÖPNV, bleiben unverändert. In geschlossenen Räumen soll für ausreichend Belüftung gesorgt werden. [22]
  • In der Kabinettsitzung der Bayerischen Staatsregierung am 23. Juni 2020 wurden die neuen Corona-Regelungen für die nächsten Wochen beschlossen. [23]
  • In der Kabinettsitzung der Bayerischen Staatsregierung am 14. Juli 2020 wurden die neuen Corona-Regelungen für die nächsten Wochen beschlossen. [24]
  • In der Kabinettsitzung der Bayerischen Staatsregierung am 22. September 2020 wurden potenzielle Regelmaßnahmen und eine Verschärfung der Einreisequarantäneverordnung beschlossen. [25]
  • In der Kabinettssitzung der Bayerischen Staatsregierung am 29. Oktober 2020 wurden schnelle und konsequente Maßnahmen im Kampf gegen Corona / Reduzierung der Kontakte entscheidend / Priorität für Wirtschaft, Schule und Kita / Ausgleich für betroffene Branchen beschlossen. [26]
  • In der Kabinettsitzung der Bayerischen Staatsregierung am 26. November 2020 wurden die Corona-Regelungen bis 20. Dezember beschlossen. [27]

Maßnahmen Bund und Länder

Bund und Länder einigen sich auf Maßnahmen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie (28. Oktober 2020)

Die Bundeskanzlerin und die Regierungschefinnen und Regierungschefs der Länder haben am 28. Oktober 2020 folgenden Beschluss:

Trotz der Maßnahmen, die Bund und Länder vor zwei Wochen vereinbart haben, steigt die Zahl der Infektionen mit dem Coronavirus (SARS-CoV-2) inzwischen in nahezu allen Regionen Deutschlands mit exponentieller Dynamik an. Dies hat dazu geführt, dass bereits in zahlreichen Gesundheitsämtern eine vollständige Kontaktnachverfolgung nicht mehr gewährleistet werden kann, was wiederum zu einer beschleunigten Ausbreitung des Virus beiträgt. Aktuell verdoppeln sich die Infiziertenzahlen etwa alle sieben und die Zahl der Intensivpatienten etwa alle zehn Tage. Nach den Statistiken des Robert-Koch-Institutes sind die Ansteckungsumstände im Bundesdurchschnitt in mehr als 75% der Fälle unklar. Zur Vermeidung einer akuten nationalen Gesundheitsnotlage ist es deshalb nun erforderlich, durch eine erhebliche Reduzierung der Kontakte in der Bevölkerung insgesamt das Infektionsgeschehen aufzuhalten und die Zahl der Neuinfektionen wieder in die nachverfolgbare Größenordnung von unter 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in einer Woche zu senken. Ohne solche Beschränkungen würde das weitere exponentielle Wachstum der Infiziertenzahlen unweigerlich binnen weniger Wochen zu einer Überforderung des Gesundheitssystems führen und die Zahl der schweren Verläufe und der Todesfälle würde erheblich ansteigen. Wesentlich ist es dabei auch, jetzt schnell zu reagieren. Je später die Infektionsdynamik umgekehrt wird, desto länger bzw. umfassender sind Beschränkungen erforderlich.

Bund und Länder streben an, zügig die Infektionsdynamik zu unterbrechen, damit einerseits Schulen und Kindergärten verlässlich geöffnet bleiben können und andererseits in der Weihnachtszeit keine weitreichenden Beschränkungen im Hinblick auf persönliche Kontakte und wirtschaftliche Tätigkeit erforderlich sind. Familien und Freunde sollen sich auch unter Corona-Bedingungen in der Weihnachtszeit treffen können. Dazu bedarf es jetzt erneut, wie schon im Frühjahr, einer gemeinsamen nationalen Anstrengung des Bundes und aller Länder.

Bund und Ländern ist bewusst, dass die Beschränkungen für die Bevölkerung eine große Belastung darstellen. Deshalb gebührt der überwiegenden Mehrheit der Bevölkerung großer Dank, die bisher und auch in Zukunft diese Maßnahmen mit Gemeinsinn und Geduld einhalten und besonders denjenigen, die für die praktische Umsetzung der Maßnahmen sorgen und natürlich auch denen, die im Gesundheitssystem ihren Dienst leisten.

Die Lage ist jetzt wieder sehr ernst. Vor uns liegen vier schwierige Wintermonate. Aber Bund und Länder sehen mit Zuversicht in die Zukunft. Die Fortschritte bei der Impfstoffentwicklung und die einfachere Infektionskontrolle im Sommer geben uns die Hoffnung, dass Deutschland, wenn es gut durch diesen Winter kommt, im nächsten Jahr schrittweise die Pandemie überwinden und sich auch wirtschaftlich erholen kann.

Vor diesem Hintergrund vereinbarten die Bundeskanzlerin und die Regierungschefinnen und Regierungschefs der Länder ergänzend zu ihren bisherigen Beschlüssen:

  1. Ab dem 2. November 2020 treten deutschlandweit die im Folgenden dargelegten zusätzliche Maßnahmen in Kraft. Die Maßnahmen werden bis Ende November befristet. Nach Ablauf von zwei Wochen werden die Bundeskanzlerin und die Regierungschefinnen und Regierungschefs der Länder sich erneut beraten und die durch die Maßnahmen erreichten Ziele beurteilen und notwendige Anpassungen vornehmen.
  2. Wichtigste Maßnahme in der kommenden Zeit wird es sein, Abstand zu halten und Kontakte zu verringern. Die Bürgerinnen und Bürger werden angehalten, die Kontakte zu anderen Menschen außerhalb der Angehörigen des eigenen Hausstands auf ein absolut nötiges Minimum zu reduzieren.
  3. Der Aufenthalt in der Öffentlichkeit ist daher ab sofort nur mit den Angehörigen des eigenen und eines weiteren Hausstandes jedoch in jedem Falle maximal mit 10 Personen gestattet. Dies gilt verbindlich und Verstöße gegen diese Kontaktbeschränkungen werden entsprechend von den Ordnungsbehörden sanktioniert. Darüber hinausgehende Gruppen feiernder Menschen auf öffentlichen Plätzen, in Wohnungen sowie privaten Einrichtungen sind angesichts der ernsten Lage in unserem Land inakzeptabel. Bund und Länder wirken bei den verstärkten Kontrollen zusammen.
  4. Bürgerinnen und Bürger werden aufgefordert, generell auf nicht notwendige private Reisen und Besuche -auch von Verwandten- zu verzichten. Das gilt auch im Inland und für überregionale tagestouristische Ausflüge. Übernachtungsangebote im Inland werden nur noch für notwendige und ausdrücklich nicht touristische Zwecke zur Verfügung gestellt.
  5. Institutionen und Einrichtungen, die der Freizeitgestaltung zuzuordnen sind, werden geschlossen. Dazu gehören
    1. Theater, Opern, Konzerthäuser, und ähnliche Einrichtungen,
    2. Messen, Kinos, Freizeitparks und Anbieter von Freizeitaktivitäten (drinnen und draußen), Spielhallen, Spielbanken, Wettannahmestellen und ähnliche Einrichtungen,
    3. Prostitutionsstätten, Bordelle und ähnliche Einrichtungen,
    4. der Freizeit- und Amateursportbetrieb mit Ausnahme des Individualsports allein, zu zweit oder mit dem eignen Hausstand auf und in allen öffentlichen und privaten Sportanlagen,
    5. Schwimm- und Spaßbäder, Saunen und Thermen,
    6. Fitnessstudios und ähnliche Einrichtungen.
  6. Veranstaltungen, die der Unterhaltung dienen, werden untersagt. Profisportveranstaltungen können nur ohne Zuschauer stattfinden.
  7. Gastronomiebetriebe sowie Bars, Clubs, Diskotheken, Kneipen und ähnliche Einrichtungen werden geschlossen. Davon ausgenommen ist die Lieferung und Abholung mitnahmefähiger Speisen für den Verzehr zu Hause sowie der Betrieb von Kantinen.
  8. Dienstleistungsbetriebe im Bereich der Körperpflege wie Kosmetikstudios, Massagepraxen, Tattoo-Studios und ähnliche Betriebe werden geschlossen, weil in diesem Bereich eine körperliche Nähe unabdingbar ist. Medizinisch notwendige Behandlungen, zum Beispiel Physio-, Ergo und Logotherapien sowie Podologie/Fußpflege, bleiben weiter möglich. Friseursalons bleiben unter den bestehenden Auflagen zur Hygiene geöffnet.
  9. Der Groß- und Einzelhandel bleibt unter Auflagen zur Hygiene, zur Steuerung des Zutritts und zur Vermeidung von Warteschlangen insgesamt geöffnet. Dabei ist sicherzustellen, dass sich in den Geschäften nicht mehr als ein Kunde pro 10 qm Verkaufsfläche aufhält.
  10. Schulen und Kindergärten bleiben offen. Die Länder entscheiden über die erforderlichen Schutzmaßnahmen.
  11. Für die von den temporären Schließungen erfassten Unternehmen, Betriebe, Selbständige, Vereine und Einrichtungen wird der Bund eine außerordentliche Wirtschaftshilfe gewähren, um sie für finanzielle Ausfälle zu entschädigen. Der Erstattungsbetrag beträgt 75% des entsprechenden Umsatzes des Vorjahresmonats für Unternehmen bis 50 Mitarbeiter, womit die Fixkosten des Unternehmens pauschaliert werden. Die Prozentsätze für größere Unternehmen werden nach Maßgabe der Obergrenzen der einschlägigen beihilferechtlichen Vorgaben ermittelt. Die Finanzhilfe wird ein Finanzvolumen von bis zu 10 Milliarden haben.
  12. Jenseits der umfassenden temporären Beschränkungen führen bereits die bisherigen Maßnahmen dazu, dass einige Wirtschaftsbereiche auch in den kommenden Monaten erhebliche Einschränkungen ihres Geschäftsbetriebes hinnehmen müssen. Deshalb wird der Bund Hilfsmaßnahmen für Unternehmen verlängern und die Konditionen für die hauptbetroffenen Wirtschaftsbereiche verbessern (Überbrückungshilfe III). Dies betrifft zum Beispiel den Bereich der Kultur- und Veranstaltungswirtschaft und die Soloselbständigen. Außerdem wird der KfW-Schnellkredit für Unternehmen mit weniger als 10 Beschäftigten geöffnet und angepasst.
  13. Auch in der Pandemie wollen wir in Industrie, Handwerk und Mittelstand sicheres Arbeiten möglichst umfassend ermöglichen. Die Arbeitgeber haben eine besondere Verantwortung für ihre Mitarbeiter, um sie vor Infektionen zu schützen. Infektionsketten, die im Betrieb entstehen, sind schnell zu identifizieren. Deshalb muss jedes Unternehmen in Deutschland auch auf Grundlage einer angepassten Gefährdungsbeurteilung sowie betrieblichen Pandemieplanung ein Hygienekonzept umsetzen und angesichts der gestiegenen Infektionszahlen auch nochmals anpassen. Ziel ist u.a. nicht erforderliche Kontakte in der Belegschaft und mit Kunden zu vermeiden, allgemeine Hygienemaßnahmen umzusetzen und die Infektionsrisiken bei erforderlichen Kontakten durch besondere Hygiene- und Schutzmaßnahmen zu minimieren. Bund und Länder fordern die Unternehmen eindringlich auf, jetzt wieder angesichts der hohen Infektionszahlen, wo immer dies umsetzbar ist, Heimarbeit oder das mobile Arbeiten zu Hause zu ermöglichen. Die für den Arbeitsschutz zuständigen Behörden sowie die Unfallversicherungsträger beraten die Unternehmen dabei und führen Kontrollen durch.
  14. Steigende Infektionszahlen führen leider auch zu einem Anstieg an Infektionen in medizinischen Einrichtungen und bei vulnerablen Gruppen. Deren Schutz stellt eine besondere Herausforderung dar. Deshalb haben die zuständigen Stellen je nach den lokalen Gegebenheiten für die Krankenhäuser, Pflegeheime, Seniorenund Behinderteneinrichtungen besondere Schutzvorkehrungen ergriffen. Dabei wird stets berücksichtigt, dass die jeweiligen Regelungen nicht zu einer vollständigen sozialen Isolation der Betroffenen führen dürfen. Bei steigenden Infektionszahlen werden diese Maßnahmen entsprechend angepasst. Der Bund hat durch die neue Testverordnung sichergestellt, dass die Kosten der seit kurzem verfügbaren SARS-CoV2-Schnelltests für regelmäßige Testungen der Bewohner bzw. Patienten, deren Besucher und das Personal übernommen werden. Die verfügbaren Schnelltests sollen jetzt zügig und prioritär in diesem Bereich eingesetzt werden, um auch bei steigenden Infektionszahlen einen bestmöglichen Schutz zu gewährleisten und sichere Kontakte zu ermöglichen. Einrichtungen der Sozial- und Jugendhilfe sowie vergleichbare Beratungseinrichtungen bleiben geöffnet. Die Krankenhäuser sollen weiterhin bei der Bereitstellung von Intensivbetten unterstützt werden. Die Gesundheitsminister von Bund und Ländern werden zeitnah praktikable Lösungen erarbeiten, die auch die Fortführung finanzieller Unterstützungen enthalten soll. Krankenhäuser, die aufgrund der Behandlung von SARS-CoV-2-Patienten besonders belastet sind, können wie in der Pflegepersonaluntergrenzen-Verordnung vorgesehen sanktionsfrei von den Vorgaben abweichen.
  15. Bund und Länder werden die Information über die geltenden Corona-Maßnahmen noch einmal verstärken und durch möglichst einheitliche Maßnahmen die Übersichtlichkeit erhöhen. Sie werden jedoch auch die Kontrollen zur Einhaltung der Maßnahmen flächendeckend verstärken und dabei auch mittels verdachtsunabhängiger Kontrollen, insbesondere im grenznahen Bereich, die Einhaltung der Quarantäneverordnungen überprüfen.
  16. Bund und Länder sind sich darüber im Klaren, dass es sich um sehr einschneidende Maßnahmen handelt. Aber sie sind notwendig und sie sind mit Blick auf das zu schützende Rechtsgut der Gesundheit der Bevölkerung und zur Abwendung noch umfangreicherer wirtschaftlicher Schäden im Falle einer unkontrollierten pandemischen Entwicklung verhältnismäßig.
► Details zu den Beschlüssen der Bayerischen Staatsregierung finden sich hier: Bericht aus der Kabinettssitzung der Bayerischen Staatsregierung vom 29. Oktober 2020

Weblinks

Anmerkungen

  1. 1,0 1,1 1,2 1,3 1,4 1,5 Hier sind Fälle aufgelistet, die dem RKI über den Meldeweg oder offizielle Quellen mitgeteilt wurden. Da es sich um eine sehr dynamische Situation handelt, kann es zu Abweichungen bzw. zeitlichen Verzögerungen zwischen den RKI-Fällen und Angaben anderer Stellen, etwa den Landkreisen, dem Freistaat Bayern oder der Weltgesundheitsorganisation (WHO), kommen.
  2. 2,0 2,1 2,2 2,3 Aufgeführt sind die Todesfälle, die mit und an SARS-CoV-2 verstorben sind. Mit SARS-CoV-2 verstorben bedeutet, dass die Person aufgrund anderer Ursachen verstorben ist, aber auch ein positiver Befund auf SARS-CoV-2 vorlag. An SARS-CoV-2 verstorben bedeutet, dass die Person aufgrund der gemeldeten Krankheit verstorben ist.
  3. Ein 1937 geborener Landkreisbewohner ist in einem Klinikum im Main-Tauber-Kreis verstorben. Dieser wird unserer Statistik nicht berücksichtigt, die Meldung erfolgt über das dortige Landratsamt (für die Statistik der Führungsgruppen Katastrophenschutz ist der Sterbeort relevant).
  4. Das Landratsamt erhielt eine Mitteilung der Regierung von Unterfranken, dass ab heute die Todesfallmeldungen des Gesundheitsamtes und der Führungsgruppe Katastrophenschutz (FüGK) angeglichen werden. Das heißt, dass Verstorbene nach ihrem Wohnort und nicht nach dem Sterbeort der Statistik der FüGKs und der Gesundheitsämter zugerechnet werden. Das Gesundheitsamt Würzburg meldete Todesfälle von Beginn an nach dem Wohnort der Verstorbenen an die Regierung von Unterfranken und ans Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit. Daraus ergeben sich einige wenige Änderungen zu den bisher gemeldeten Todesfallzahlen:
    Die am 7. April in München verstorbene Patientin aus dem Landkreis Würzburg sowie ein am 15. April in Bad Mergentheim verstorbener Landkreisbürger werden nunmehr in der Statistik des Gesundheitsamtes Würzburg erfasst. Hingegen zählt der Patient aus dem Landkreis Kitzingen, der am 16. April in einer Würzburger Klinik verstarb, nicht länger zur Statistik des Würzburger Gesundheitsamtes.
  5. Die Zahl der positiv Getesteten verringert sich um insgesamt 4 Personen. Bei umfangreicher Datenpflege und Datenüberprüfung wurde festgestellt, dass diese Personen lediglich ihren Zweitwohnsitz in Würzburg haben, somit wurden diese Personen nach den Richtlinien des Infektionsschutzgesetzes an die zuständigen Gesundheitsämter des Erstwohnsitzes weitergeleitet. Es handelt sich also um eine rein statistische Korrektur.
  6. Die Person, die mit der Meldung vom 12. Juni als neuinfiziert gemeldet wurde, konnte dem Gesundheitsamt Augsburg zugeordnet werden, damit sinkt die Zahl der insgesamt auf das Corona-Virus positiv getesteten Personen in Stadt und Landkreis Würzburg wieder auf 883.
  7. Am 21. Juli 2020 erhielt das Gesundheitsamt Würzburg die Meldung, dass ein dreijähriges Kind, das die Kleinkindgruppe der Kita an der Löwenbrücke besucht, positiv auf SARS-CoV-2 getestet wurde. Eine mögliche Infektionsquelle konnte nicht ermittelt werden. Die Leitung der Kita teilt mit, dass das erkrankte Kind aktuell von den Eltern in häuslicher Quarantäne betreut wird.
    Das Kind besuchte am 18. Juli noch das Kita-Sommerfest, an dem viele Kinder der Einrichtung mit Eltern und Geschwistern teilnahmen.
    Für die Kinder der Krippengruppe und die dort tätigen Erzieher*innen wurde vom Gesundheitsamt Würzburg eine 14-tägige Quarantäne angeordnet sowie heute eine Testung organisiert. Mit den Ergebnissen der Tests ist morgen Vormittag zu rechnen.
    Am 21. Juli wurden im Lauf des Tages weitere fünf Verdachtsfälle aus der Kindergartengruppe sowie eine symptomatische Erzieherin gemeldet. Auch hier wurden Tests veranlasst, deren Ergebnisse noch nicht vorliegen. Auch für die Kindergartenkinder und alle Erzieher*innen ordnete das Gesundheitsamt nun bis auf weiteres eine Quarantäne und eine Reihenuntersuchung an.
    Zusätzlich bietet das Gesundheitsamt Würzburg allen Angehörigen, die am 18. Juli 2020 beim Kita-Sommerfest waren, eine Teilnahme an der Reihentestung an.
    Je nachdem, wie die Testergebnisse ausfallen, wird entschieden, wann die Kindertageseinrichtung wieder geöffnet werden kann.
  8. Diese beiden Neuinfektionen sind mit der Würzburger Kita an der Löwenbrücke nicht in Verbindung zu bringen. Nachdem ein dreijähriges Kind in der Würzburger Kita an der Löwenbrücke am 21. Juli 2020 positiv auf SARS-CoV-2 getestet wurde, veranlasste das Gesundheitsamt Würzburg eine Reihentestung aller Krippeninder, die diese Einrichtung besuchen sowie aller Mitarbeiter*innen. Diese Tests erwiesen sich am 23. Juli alle als negativ; auch die Eltern des erkrankten Kindes haben negative Testergebnisse.
    Da das infizierte Kind, das die Krippengruppe besucht, am 18. Juli an einem Sommerfest der Kita teilgenommen hatte, konnten sich am 23. Juli alle dort anwesenden Eltern, Großeltern und Geschwisterkinder testen lassen. Insgesamt wurden 86 Personen getestet. Die Ergebnisse lagen heute Mittag dem Gesundheitsamt vor: alle Testergebnisse waren negativ.
    Für die Zeit der Inkubation des Virus müssen die Krippenkinder in Quarantäne bleiben. Die Krippenkinder und deren Erzieherinnen werden vor Ablauf der vierzehntätigen Quarantäne noch einmal getestet.
    Ob die Kindergartenkinder am Montag wieder in die Einrichtung können, entscheidet sich am Wochenende.
    Das Hygienekonzept der KiTa Löwenbrücke wurde vom Gesundheitsamt gesichtet. Es erwies sich als in sich schlüssig und enthält alle relevante Punkte, die für den Infektionsschutz beachtet werden müssen.
    Kontakte unter den Kindern sind erfahrungsgemäß aufgrund des Alters nicht vollständig zu unterbinden, weshalb die Reihentestungen durchgeführt wurden.
  9. Bei drei der sieben positiv gemeldeten Personen handelt es sich um weitere Kontaktpersonen eines osteuropäischen Bauarbeiters (der in einer Meldung von letzter Woche enthalten war), welche ihren Erstwohnsitz im Landkreis Würzburg haben. Alle positiv getesteten Personen befinden sich aktuell im Landkreis Coburg (Verrichtungsort der Dienstleistung) und das Gesundheitsamt Coburg übernimmt die Betreuung der Fälle. Die drei Personen hatten seit ihrer Einreise in die Bundesrepublik Deutschland keine Kontakte im Landkreis Würzburg.
    Die weiteren vier positiv getesteten Personen im Landkreis Würzburg sind zwei Paare, welche sich zusammen im Urlaub in Südosteuropa befanden. Nach Rückkehr waren alle vier symptomatisch und wurden umgehend getestet und isoliert.
  10. In dieser Gesamtzahl sind fünf Personen enthalten, die im Rahmen der Datenpflege sowie -prüfung nachgemeldet wurden, diese Infizierungen sind im Laufe des August aufgetreten und bearbeitet worden. Von den netto 19 Neu-Infizierten seit Freitag, 21. August 2020, sind 11 Personen Reiserückkehrer.
  11. Mit den Neu-Infektionen steigt die Zahl der insgesamt auf das Corona-Virus positiv getesteten Personen in Stadt und Landkreis Würzburg auf 1.015, davon entfallen 535 auf die Stadt und 480 auf den Landkreis Würzburg.
    Die 7-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner beträgt damit für die Stadt Würzburg 10,0 und den Landkreis 6,9. Der bundesweit geltende Grenzwert für die 7-Tages-Inzidenz liegt bei 50 Neu-Infektionen pro 100.000 Einwohnern, das entspricht für die Stadt Würzburg einer Anzahl von 64 Neuinfektionen innerhalb der letzten sieben Tage. Für den Landkreis Würzburg entspricht dies analog 80 Neuinfektionen.
  12. Unter diesen 13 Neu-Infizierten befinden sich 8 Reiserückkehrer.
  13. Mit den Neu-Infektionen steigt die Zahl der insgesamt auf das Corona-Virus positiv getesteten Personen in Stadt und Landkreis Würzburg auf 1.026, davon entfallen 541 auf die Stadt und 485 auf den Landkreis Würzburg.
    Die 7-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner beträgt damit für die Stadt Würzburg 12,31 und den Landkreis 8,13. Der bundesweit geltende Grenzwert für die 7-Tages-Inzidenz liegt bei 50 Neu-Infektionen pro 100.000 Einwohnern, das entspricht für die Stadt Würzburg einer Anzahl von 64 Neuinfektionen innerhalb der letzten sieben Tage. Für den Landkreis Würzburg entspricht dies analog 80 Neuinfektionen.
  14. Unter diesen 11 Neu-Infizierten befinden sich 7 Reiserückkehrer.
  15. Mit den Neu-Infektionen steigt die Zahl der insgesamt auf das Coronavirus positiv getesteten Personen in Stadt und Landkreis Würzburg auf 1.036, davon entfallen 549 auf die Stadt und 487 auf den Landkreis Würzburg.
    Die 7-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner beträgt damit für die Stadt Würzburg 14,62 und den Landkreis 7,50. Der bundesweit geltende Grenzwert für die 7-Tages-Inzidenz liegt bei 50 Neu-Infektionen pro 100.000 Einwohnern, das entspricht für die Stadt Würzburg einer Anzahl von 64 Neuinfektionen innerhalb der letzten sieben Tage. Für den Landkreis Würzburg entspricht dies analog 80 Neuinfektionen.
  16. Unter diesen 6 Neu-Infizierten befinden sich 2 Reiserückkehrer.
  17. Mit den Neu-Infektionen steigt die Zahl der insgesamt auf das Coronavirus positiv getesteten Personen in Stadt und Landkreis Würzburg auf 1.036, davon entfallen 549 auf die Stadt und 487 auf den Landkreis Würzburg.
    Die 7-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner beträgt damit für die Stadt Würzburg 14,62 und den Landkreis 7,50. Der bundesweit geltende Grenzwert für die 7-Tages-Inzidenz liegt bei 50 Neu-Infektionen pro 100.000 Einwohnern, das entspricht für die Stadt Würzburg einer Anzahl von 64 Neuinfektionen innerhalb der letzten sieben Tage. Für den Landkreis Würzburg entspricht dies analog 80 Neuinfektionen.
  18. Unter diesen 4 Neu-Infizierten befindet sich 1 Reiserückkehrer.
  19. Mit den Neu-Infektionen steigt die Zahl der insgesamt auf das Coronavirus positiv getesteten Personen in Stadt und Landkreis Würzburg auf 1.047, davon entfallen 554 auf die Stadt und 493 auf den Landkreis Würzburg.
    Die 7-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner beträgt damit für die Stadt Würzburg 16,15 und den Landkreis 10,63. Der bundesweit geltende Grenzwert für die 7-Tages-Inzidenz liegt bei 50 Neu-Infektionen pro 100.000 Einwohnern, das entspricht für die Stadt Würzburg einer Anzahl von 64 Neuinfektionen innerhalb der letzten sieben Tage. Für den Landkreis Würzburg entspricht dies analog 80 Neuinfektionen.
  20. Unter diesen 11 Neu-Infizierten befindet sich 4 Reiserückkehrer.
  21. Mit den Neu-Infektionen steigt die Zahl der insgesamt auf das Coronavirus positiv getesteten Personen in Stadt und Landkreis Würzburg auf 1.066, davon entfallen 569 auf die Stadt und 497 auf den Landkreis Würzburg.
    Die 7-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner beträgt damit für die Stadt Würzburg 26,15 und den Landkreis 10,63. Der bundesweit geltende Grenzwert für die 7-Tages-Inzidenz liegt bei 50 Neu-Infektionen pro 100.000 Einwohnern, das entspricht für die Stadt Würzburg einer Anzahl von 64 Neuinfektionen innerhalb der letzten sieben Tage. Für den Landkreis Würzburg entspricht dies analog 80 Neuinfektionen.
  22. Unter diesen 19 Neu-Infizierten befindet sich 2 Reiserückkehrer.
  23. Mit den Neu-Infektionen steigt die Zahl der insgesamt auf das Coronavirus positiv getesteten Personen in Stadt und Landkreis Würzburg auf 1.092, davon entfallen 589 auf die Stadt und 503 auf den Landkreis Würzburg.
    Die 7-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner beträgt damit für die Stadt Würzburg 36,92 und den Landkreis 11,25. Der bundesweit geltende Grenzwert für die 7-Tages-Inzidenz liegt bei 50 Neu-Infektionen pro 100.000 Einwohnern, das entspricht für die Stadt Würzburg einer Anzahl von 64 Neuinfektionen innerhalb der letzten sieben Tage. Für den Landkreis Würzburg entspricht dies analog 80 Neuinfektionen.
  24. Unter diesen 26 Neu-Infizierten befindet sich 8 Reiserückkehrer.
  25. Mit den Neu-Infektionen steigt die Zahl der insgesamt auf das Coronavirus positiv getesteten Personen in Stadt und Landkreis Würzburg auf 1.110, davon entfallen 601 auf die Stadt und 509 auf den Landkreis Würzburg.
    Die 7-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner beträgt damit für die Stadt Würzburg 42,31 und den Landkreis 14,38. Der bayernweit geltende Grenzwert für die 7-Tages-Inzidenz liegt bei 35 Neu-Infektionen pro 100.000 Einwohnern, das entspricht für die Stadt Würzburg einer Anzahl von 46 Neuinfektionen innerhalb der letzten sieben Tage. Für den Landkreis Würzburg entspricht dies analog 57 Neuinfektionen.
  26. Unter diesen 18 Neu-Infizierten befindet sich 3 Reiserückkehrer.
  27. Mit den Neu-Infektionen steigt die Zahl der insgesamt auf das Coronavirus positiv getesteten Personen in Stadt und Landkreis Würzburg auf 1.125, davon entfallen 612 auf die Stadt und 513 auf den Landkreis Würzburg.
    Die 7-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner beträgt damit für die Stadt Würzburg 48,46 und den Landkreis 16,25. Der bayernweit geltende Grenzwert für die 7-Tages-Inzidenz liegt bei 35 Neu-Infektionen pro 100.000 Einwohnern, das entspricht für die Stadt Würzburg einer Anzahl von 46 Neuinfektionen innerhalb der letzten sieben Tage. Für den Landkreis Würzburg entspricht dies analog 57 Neuinfektionen.
  28. Unter diesen 15 Neu-Infizierten befindet sich 4 Reiserückkehrer.
  29. Mit den Neu-Infektionen steigt die Zahl der insgesamt auf das Coronavirus positiv getesteten Personen in Stadt und Landkreis Würzburg auf 1.163, davon entfallen 632 auf die Stadt und 531 auf den Landkreis Würzburg.
    Die 7-Tage-Inzidenz für Stadt und Landkreis Würzburg kann auf der Seite des Landesamtes für Gesundheit und Lebensmittelüberwachung (LGL) eingesehen werden: https://www.lgl.bayern.de/gesundheit/infektionsschutz/infektionskrankheiten_a_z/coronavirus/karte_coronavirus/
  30. Unter diesen 38 Neu-Infizierten befindet sich 9 Reiserückkehrer.
  31. Mit den Neu-Infektionen steigt die Zahl der insgesamt auf das Coronavirus positiv getesteten Personen in Stadt und Landkreis Würzburg auf 1.173, davon entfallen 639 auf die Stadt und 534 auf den Landkreis Würzburg.
  32. Unter diesen 9 Neu-Infizierten befindet sich 2 Reiserückkehrer.
  33. Mit den Neu-Infektionen steigt die Zahl der insgesamt auf das Coronavirus positiv getesteten Personen in Stadt und Landkreis Würzburg auf 1.242, davon entfallen 678 auf die Stadt und 564 auf den Landkreis Würzburg.
  34. Mit diesen Neu-Infektionen steigt die Zahl der insgesamt auf das Coronavirus positiv getesteten Personen in Stadt und Landkreis Würzburg auf 1.244, davon entfallen 679 auf die Stadt und 565 auf den Landkreis Würzburg.
  35. Aufgrund einer Datenbereinigung wurde die gestern vermeldete Gesamtzahl der positiv getesteten Personen auf 1.243 berichtigt. Mit den 45 Neu-Infektionen steigt die Zahl der insgesamt auf das Coronavirus positiv getesteten Personen in Stadt und Landkreis Würzburg auf 1.288, davon entfallen 702 auf die Stadt und 586 auf den Landkreis Würzburg.
    Die 7-Tage-Inzidenz für Stadt und Landkreis Würzburg kann auf der Seite des Landesamtes für Gesundheit und Lebensmittelüberwachung (LGL) eingesehen werden: https://www.lgl.bayern.de/gesundheit/infektionsschutz/infektionskrankheiten_a_z/coronavirus/karte_coronavirus/
  36. Aufgrund einer Datenbereinigung wurde die gestern vermeldete Gesamtzahl der positiv getesteten Personen auf 1.287 berichtigt. Mit den 16 Neu-Infektionen steigt die Zahl der insgesamt auf das Coronavirus positiv getesteten Personen in Stadt und Landkreis Würzburg auf 1.303, davon entfallen 709 auf die Stadt und 594 auf den Landkreis Würzburg.
    Die 7-Tage-Inzidenz für Stadt und Landkreis Würzburg kann auf der Seite des Landesamtes für Gesundheit und Lebensmittelüberwachung (LGL) eingesehen werden: https://www.lgl.bayern.de/gesundheit/infektionsschutz/infektionskrankheiten_a_z/coronavirus/karte_coronavirus/
  37. Mit den 24 Neu-Infektionen steigt die Zahl der insgesamt auf das Coronavirus positiv getesteten Personen in Stadt und Landkreis Würzburg auf 1.327, davon entfallen 724 auf die Stadt und 603 auf den Landkreis Würzburg.
    Die 7-Tage-Inzidenz für Stadt und Landkreis Würzburg kann auf der Seite des Landesamtes für Gesundheit und Lebensmittelüberwachung (LGL) eingesehen werden: https://www.lgl.bayern.de/gesundheit/infektionsschutz/infektionskrankheiten_a_z/coronavirus/karte_coronavirus/
  38. Mit den 53 Neu-Infektionen steigt die Zahl der insgesamt auf das Coronavirus positiv getesteten Personen in Stadt und Landkreis Würzburg auf 1.380, davon entfallen 756 auf die Stadt und 624 auf den Landkreis Würzburg.
    Die 7-Tage-Inzidenz für Stadt und Landkreis Würzburg kann auf der Seite des Landesamtes für Gesundheit und Lebensmittelüberwachung (LGL) eingesehen werden: https://www.lgl.bayern.de/gesundheit/infektionsschutz/infektionskrankheiten_a_z/coronavirus/karte_coronavirus/
  39. Mit den beiden Neu-Infektionen steigt die Zahl der insgesamt auf das Coronavirus positiv getesteten Personen in Stadt und Landkreis Würzburg auf 1.382, davon entfallen 758 auf die Stadt und 624 auf den Landkreis Würzburg.
    Die 7-Tage-Inzidenz für Stadt und Landkreis Würzburg kann auf der Seite des Landesamtes für Gesundheit und Lebensmittelüberwachung (LGL) eingesehen werden: https://www.lgl.bayern.de/gesundheit/infektionsschutz/infektionskrankheiten_a_z/coronavirus/karte_coronavirus/
  40. Mit den 12 Neu-Infektionen steigt die Zahl der insgesamt auf das Coronavirus positiv getesteten Personen in Stadt und Landkreis Würzburg auf 1.394, davon entfallen 763 auf die Stadt und 631 auf den Landkreis Würzburg.
    Die 7-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner beträgt damit für die Stadt Würzburg 47,70 und den Landkreis 28,62. Der bundesweit geltende Grenzwert für die 7-Tages-Inzidenz liegt bei 50 Neu-Infektionen pro 100.000 Einwohnern, das entspricht für die Stadt Würzburg einer Anzahl von 64 Neuinfektionen innerhalb der letzten sieben Tage. Für den Landkreis Würzburg entspricht dies analog 80 Neuinfektionen.
    Diese Inzidenzen bilden den Stand von heute, 7.30 Uhr, für Stadt und Landkreis Würzburg ab. Veröffentlichungen auf den Seiten des Landesamtes für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) bzw. des Robert-Koch-Institutes (RKI) können aufgrund der unterschiedlichen Erhebungszeiträume differieren.
  41. Mit den 7 Neu-Infektionen steigt die Zahl der insgesamt auf das Coronavirus positiv getesteten Personen in Stadt und Landkreis Würzburg auf 1.401, davon entfallen 767 auf die Stadt und 634 auf den Landkreis Würzburg.
    Die 7-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner beträgt damit für die Stadt Würzburg 45,36 und den Landkreis 24,72. Der bundesweit geltende Grenzwert für die 7-Tages-Inzidenz liegt bei 50 Neu-Infektionen pro 100.000 Einwohnern, das entspricht für die Stadt Würzburg einer Anzahl von 64 Neuinfektionen innerhalb der letzten sieben Tage. Für den Landkreis Würzburg entspricht dies analog 80 Neuinfektionen.
    Diese Inzidenzen bilden den Stand von heute, 7.30 Uhr, für Stadt und Landkreis Würzburg ab. Veröffentlichungen auf den Seiten des Landesamtes für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) bzw. des Robert-Koch-Institutes (RKI) können aufgrund der unterschiedlichen Erhebungszeiträume differieren.
  42. Mit den 4 Neu-Infektionen steigt die Zahl der insgesamt auf das Coronavirus positiv getesteten Personen in Stadt und Landkreis Würzburg auf 1.405, davon entfallen 769 auf die Stadt und 636 auf den Landkreis Würzburg.
    Die 7-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner beträgt damit für die Stadt Würzburg 34,41 und den Landkreis 21,01. Der bundesweit geltende Grenzwert für die 7-Tages-Inzidenz liegt bei 50 Neu-Infektionen pro 100.000 Einwohnern, das entspricht für die Stadt Würzburg einer Anzahl von 64 Neuinfektionen innerhalb der letzten sieben Tage. Für den Landkreis Würzburg entspricht dies analog 80 Neuinfektionen.
    Diese Inzidenzen bilden den Stand von heute, 7.30 Uhr, für Stadt und Landkreis Würzburg ab. Veröffentlichungen auf den Seiten des Landesamtes für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) bzw. des Robert-Koch-Institutes (RKI) können aufgrund der unterschiedlichen Erhebungszeiträume differieren.
  43. Mit den 29 Neu-Infektionen steigt die Zahl der insgesamt auf das Coronavirus positiv getesteten Personen in Stadt und Landkreis Würzburg auf 1.434, davon entfallen 789 auf die Stadt und 645 auf den Landkreis Würzburg.
    Die 7-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner beträgt damit für die Stadt Würzburg 25,02 und den Landkreis 13,59. Der bundesweit geltende Grenzwert für die 7-Tages-Inzidenz liegt bei 50 Neu-Infektionen pro 100.000 Einwohnern, das entspricht für die Stadt Würzburg einer Anzahl von 64 Neuinfektionen innerhalb der letzten sieben Tage. Für den Landkreis Würzburg entspricht dies analog 80 Neuinfektionen.
    Diese Inzidenzen bilden den Stand von heute, 7.30 Uhr, für Stadt und Landkreis Würzburg ab. Veröffentlichungen auf den Seiten des Landesamtes für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) bzw. des Robert-Koch-Institutes (RKI) können aufgrund der unterschiedlichen Erhebungszeiträume differieren.
  44. Mit den 5 Neu-Infektionen steigt die Zahl der insgesamt auf das Coronavirus positiv getesteten Personen in Stadt und Landkreis Würzburg auf 1.439, davon entfallen 793 auf die Stadt und 646 auf den Landkreis Würzburg.
    Die 7-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner beträgt damit für die Stadt Würzburg 25,81 und den Landkreis 14,83. Der bundesweit geltende Grenzwert für die 7-Tages-Inzidenz liegt bei 50 Neu-Infektionen pro 100.000 Einwohnern, das entspricht für die Stadt Würzburg einer Anzahl von 64 Neuinfektionen innerhalb der letzten sieben Tage. Für den Landkreis Würzburg entspricht dies analog 80 Neuinfektionen.
    Diese Inzidenzen bilden den Stand von heute, 7.30 Uhr, für Stadt und Landkreis Würzburg ab. Veröffentlichungen auf den Seiten des Landesamtes für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) bzw. des Robert-Koch-Institutes (RKI) können aufgrund der unterschiedlichen Erhebungszeiträume differieren.
  45. Mit den 11 Neu-Infektionen steigt die Zahl der insgesamt auf das Coronavirus positiv getesteten Personen in Stadt und Landkreis Würzburg auf 1.450, davon entfallen 801 auf die Stadt und 649 auf den Landkreis Würzburg.
    Die 7-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner beträgt damit für die Stadt Würzburg 28,93 und den Landkreis 11,74. Der bundesweit geltende Grenzwert für die 7-Tages-Inzidenz liegt bei 50 Neu-Infektionen pro 100.000 Einwohnern, das entspricht für die Stadt Würzburg einer Anzahl von 64 Neuinfektionen innerhalb der letzten sieben Tage. Für den Landkreis Würzburg entspricht dies analog 80 Neuinfektionen.
    Diese Inzidenzen bilden den Stand von heute, 7.30 Uhr, für Stadt und Landkreis Würzburg ab. Veröffentlichungen auf den Seiten des Landesamtes für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) bzw. des Robert-Koch-Institutes (RKI) können aufgrund der unterschiedlichen Erhebungszeiträume differieren.
  46. Durch Datenbereinigung hat sich die Gesamtzahl (und die Zahl der betroffenen Personen in der Stadt Würzburg) gestern um eine Person verringert. Mit diesen Neu-Infektionen steigt die Zahl der insgesamt auf das Coronavirus positiv getesteten Personen in Stadt und Landkreis Würzburg auf 1.453, davon entfallen 800 auf die Stadt und 653 auf den Landkreis Würzburg.
    Die 7-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner beträgt damit für die Stadt Würzburg 25,02 und den Landkreis 12,36. Der bundesweit geltende Grenzwert für die 7-Tages-Inzidenz liegt bei 50 Neu-Infektionen pro 100.000 Einwohnern, das entspricht für die Stadt Würzburg einer Anzahl von 64 Neuinfektionen innerhalb der letzten sieben Tage. Für den Landkreis Würzburg entspricht dies analog 80 Neuinfektionen.
    Diese Inzidenzen bilden den Stand von heute, 7.30 Uhr, für Stadt und Landkreis Würzburg ab. Veröffentlichungen auf den Seiten des Landesamtes für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) bzw. des Robert-Koch-Institutes (RKI) können aufgrund der unterschiedlichen Erhebungszeiträume differieren.
  47. Durch Datenbereinigung hat sich die Gesamtzahl (und die Zahl der betroffenen Personen im Landkreis Würzburg) gestern um eine Person verringert. Mit diesen Neu-Infektionen steigt die Zahl der insgesamt auf das Coronavirus positiv getesteten Personen in Stadt und Landkreis Würzburg auf 1.461, davon entfallen 805 auf die Stadt und 656 auf den Landkreis Würzburg.
    Die 7-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner beträgt damit für die Stadt Würzburg 28,15 und den Landkreis 12,98. Der bundesweit geltende Grenzwert für die 7-Tages-Inzidenz liegt bei 50 Neu-Infektionen pro 100.000 Einwohnern, das entspricht für die Stadt Würzburg einer Anzahl von 64 Neuinfektionen innerhalb der letzten sieben Tage. Für den Landkreis Würzburg entspricht dies analog 80 Neuinfektionen.
    Diese Inzidenzen bilden den Stand von heute, 7.30 Uhr, für Stadt und Landkreis Würzburg ab. Veröffentlichungen auf den Seiten des Landesamtes für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) bzw. des Robert-Koch-Institutes (RKI) können aufgrund der unterschiedlichen Erhebungszeiträume differieren.
  48. Mit den 16 Neu-Infektionen steigt die Zahl der insgesamt auf das Coronavirus positiv getesteten Personen in Stadt und Landkreis Würzburg auf 1.477, davon entfallen 817 auf die Stadt und 660 auf den Landkreis Würzburg.
    Die 7-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner beträgt damit für die Stadt Würzburg 20,33 und den Landkreis 10,50. Der bundesweit geltende Grenzwert für die 7-Tages-Inzidenz liegt bei 50 Neu-Infektionen pro 100.000 Einwohnern, das entspricht für die Stadt Würzburg einer Anzahl von 64 Neuinfektionen innerhalb der letzten sieben Tage. Für den Landkreis Würzburg entspricht dies analog 80 Neuinfektionen.
    Diese Inzidenzen bilden den Stand von heute, 7.30 Uhr, für Stadt und Landkreis Würzburg ab. Veröffentlichungen auf den Seiten des Landesamtes für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) bzw. des Robert-Koch-Institutes (RKI) können aufgrund der unterschiedlichen Erhebungszeiträume differieren.
  49. Mit den 7 Neu-Infektionen steigt die Zahl der insgesamt auf das Coronavirus positiv getesteten Personen in Stadt und Landkreis Würzburg auf 1.484, davon entfallen 821 auf die Stadt und 663 auf den Landkreis Würzburg.
    Die 7-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner beträgt damit für die Stadt Würzburg 21,11 und den Landkreis 11,12. Der bundesweit geltende Grenzwert für die 7-Tages-Inzidenz liegt bei 50 Neu-Infektionen pro 100.000 Einwohnern, das entspricht für die Stadt Würzburg einer Anzahl von 64 Neuinfektionen innerhalb der letzten sieben Tage. Für den Landkreis Würzburg entspricht dies analog 80 Neuinfektionen.
    Diese Inzidenzen bilden den Stand von heute, 7.30 Uhr, für Stadt und Landkreis Würzburg ab. Veröffentlichungen auf den Seiten des Landesamtes für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) bzw. des Robert-Koch-Institutes (RKI) können aufgrund der unterschiedlichen Erhebungszeiträume differieren.
  50. Mit den 16 Neu-Infektionen steigt die Zahl der insgesamt auf das Coronavirus positiv getesteten Personen in Stadt und Landkreis Würzburg auf 1.500, davon entfallen 831 auf die Stadt und 669 auf den Landkreis Würzburg.
    Die 7-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner beträgt damit für die Stadt Würzburg 23,46 und den Landkreis 12,98. Der bundesweit geltende Grenzwert für die 7-Tages-Inzidenz liegt bei 50 Neu-Infektionen pro 100.000 Einwohnern, das entspricht für die Stadt Würzburg einer Anzahl von 64 Neuinfektionen innerhalb der letzten sieben Tage. Für den Landkreis Würzburg entspricht dies analog 80 Neuinfektionen.
    Diese Inzidenzen bilden den Stand von heute, 7.30 Uhr, für Stadt und Landkreis Würzburg ab. Veröffentlichungen auf den Seiten des Landesamtes für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) bzw. des Robert-Koch-Institutes (RKI) können aufgrund der unterschiedlichen Erhebungszeiträume differieren.
  51. Mit den 11 Neu-Infektionen steigt die Zahl der insgesamt auf das Coronavirus positiv getesteten Personen in Stadt und Landkreis Würzburg auf 1.511, davon entfallen 835 auf die Stadt und 676 auf den Landkreis Würzburg.
    Die 7-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner beträgt damit für die Stadt Würzburg 26,59 und den Landkreis 14,38. Heute liegen diesen Berechnungen – in Abstimmung mit dem LGL und dem RKI - erstmalig die Einwohnerzahlen vom 31.12.2019 zugrunde. Bisher wurden für die Inzidenz-Berechnungen die Einwohnerzahlen zum 31.12.2018 herangezogen.
    Der bundesweit geltende Grenzwert für die 7-Tages-Inzidenz liegt bei 50 Neu-Infektionen pro 100.000 Einwohnern, das entspricht für die Stadt Würzburg einer Anzahl von 64 Neuinfektionen innerhalb der letzten sieben Tage. Für den Landkreis Würzburg entspricht dies analog 80 Neuinfektionen.
    Diese Inzidenzen bilden den Stand von heute, 7.30 Uhr, für Stadt und Landkreis Würzburg ab. Veröffentlichungen auf den Seiten des Landesamtes für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) bzw. des Robert-Koch-Institutes (RKI) können aufgrund der unterschiedlichen Erhebungszeiträume differieren.
  52. Mit den 13 Neu-Infektionen steigt die Zahl der insgesamt auf das Coronavirus positiv getesteten Personen in Stadt und Landkreis Würzburg auf 1.524, davon entfallen 841 auf die Stadt und 683 auf den Landkreis Würzburg.
    Die 7-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner beträgt damit für die Stadt Würzburg 27,36 und den Landkreis 17,25. Der bundesweit geltende Grenzwert für die 7-Tages-Inzidenz liegt bei 50 Neu-Infektionen pro 100.000 Einwohnern, das entspricht für die Stadt Würzburg einer Anzahl von 64 Neuinfektionen innerhalb der letzten sieben Tage. Für den Landkreis Würzburg entspricht dies analog 80 Neuinfektionen.
    Diese Inzidenzen bilden den Stand von heute, 7.30 Uhr, für Stadt und Landkreis Würzburg ab. Veröffentlichungen auf den Seiten des Landesamtes für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) bzw. des Robert-Koch-Institutes (RKI) können aufgrund der unterschiedlichen Erhebungszeiträume differieren.
  53. Mit den 22 Neu-Infektionen steigt die Zahl der insgesamt auf das Coronavirus positiv getesteten Personen in Stadt und Landkreis Würzburg auf 1.546, davon entfallen 856 auf die Stadt und 690 auf den Landkreis Würzburg.
    Die 7-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner beträgt damit für die Stadt Würzburg 30,48 und den Landkreis 18,48.
    Der bundesweit geltende Grenzwert für die 7-Tages-Inzidenz liegt bei 50 Neu-Infektionen pro 100.000 Einwohnern, das entspricht für die Stadt Würzburg einer Anzahl von 64 Neuinfektionen innerhalb der letzten sieben Tage. Für den Landkreis Würzburg entspricht dies analog 80 Neuinfektionen.
    Diese Inzidenzen bilden den Stand von heute, 7.30 Uhr, für Stadt und Landkreis Würzburg ab. Veröffentlichungen auf den Seiten des Landesamtes für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) bzw. des Robert-Koch-Institutes (RKI) können aufgrund der unterschiedlichen Erhebungszeiträume differieren.
  54. Durch Datenbereinigung hat sich die Gesamtzahl (und die Zahl der betroffenen Personen im Landkreis Würzburg) um eine Person erhöht. Zusammen mit den 3 Neu-Infektionen steigt die Zahl der insgesamt auf das Coronavirus positiv getesteten Personen in Stadt und Landkreis Würzburg somit auf 1.550, davon entfallen 856 auf die Stadt und 694 auf den Landkreis Würzburg.
    Die 7-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner beträgt damit für die Stadt Würzburg 27,36 und den Landkreis 18,48.
    Der bundesweit geltende Grenzwert für die 7-Tages-Inzidenz liegt bei 50 Neu-Infektionen pro 100.000 Einwohnern, das entspricht für die Stadt Würzburg einer Anzahl von 64 Neuinfektionen innerhalb der letzten sieben Tage. Für den Landkreis Würzburg entspricht dies analog 80 Neuinfektionen.
    Diese Inzidenzen bilden den Stand von heute, 7.30 Uhr, für Stadt und Landkreis Würzburg ab. Veröffentlichungen auf den Seiten des Landesamtes für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) bzw. des Robert-Koch-Institutes (RKI) können aufgrund der unterschiedlichen Erhebungszeiträume differieren.
  55. Mit den 11 Neu-Infektionen steigt die Zahl der insgesamt auf das Coronavirus positiv getesteten Personen in Stadt und Landkreis Würzburg auf 1.561, davon entfallen 862 auf die Stadt und 699 auf den Landkreis Würzburg.
    Die 7-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner beträgt damit für die Stadt Würzburg 24,23 und den Landkreis 17,87.
    Der bundesweit geltende Grenzwert für die 7-Tages-Inzidenz liegt bei 50 Neu-Infektionen pro 100.000 Einwohnern, das entspricht für die Stadt Würzburg einer Anzahl von 64 Neuinfektionen innerhalb der letzten sieben Tage. Für den Landkreis Würzburg entspricht dies analog 80 Neuinfektionen.
    Diese Inzidenzen bilden den Stand von heute, 7.30 Uhr, für Stadt und Landkreis Würzburg ab. Veröffentlichungen auf den Seiten des Landesamtes für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) bzw. des Robert-Koch-Institutes (RKI) können aufgrund der unterschiedlichen Erhebungszeiträume differieren.
  56. Mit den 20 Neu-Infektionen steigt die Zahl der insgesamt auf das Coronavirus positiv getesteten Personen in Stadt und Landkreis Würzburg auf 1.581, davon entfallen 877 auf die Stadt und 704 auf den Landkreis Würzburg.
    Die 7-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner beträgt damit für die Stadt Würzburg 32,83 und den Landkreis 16,64.
    Der bundesweit geltende Grenzwert für die 7-Tages-Inzidenz liegt bei 50 Neu-Infektionen pro 100.000 Einwohnern, das entspricht für die Stadt Würzburg einer Anzahl von 64 Neuinfektionen innerhalb der letzten sieben Tage. Für den Landkreis Würzburg entspricht dies analog 80 Neuinfektionen.
    Diese Inzidenzen bilden den Stand von heute, 7.30 Uhr, für Stadt und Landkreis Würzburg ab. Veröffentlichungen auf den Seiten des Landesamtes für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) bzw. des Robert-Koch-Institutes (RKI) können aufgrund der unterschiedlichen Erhebungszeiträume differieren.
  57. Mit den 11 Neu-Infektionen steigt die Zahl der insgesamt auf das Coronavirus positiv getesteten Personen in Stadt und Landkreis Würzburg auf 1.592, davon entfallen 881 auf die Stadt und 711 auf den Landkreis Würzburg.
    Die 7-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner beträgt damit für die Stadt Würzburg 31,27 und den Landkreis 16,64.
    Der bundesweit geltende Grenzwert für die 7-Tages-Inzidenz liegt bei 50 Neu-Infektionen pro 100.000 Einwohnern, das entspricht für die Stadt Würzburg einer Anzahl von 64 Neuinfektionen innerhalb der letzten sieben Tage. Für den Landkreis Würzburg entspricht dies analog 81 Neuinfektionen.
    Diese Inzidenzen bilden den Stand von heute, 7.30 Uhr, für Stadt und Landkreis Würzburg ab. Veröffentlichungen auf den Seiten des Landesamtes für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) bzw. des Robert-Koch-Institutes (RKI) können aufgrund der unterschiedlichen Erhebungszeiträume differieren.
  58. Mit den 47 Neu-Infektionen steigt die Zahl der insgesamt auf das Coronavirus positiv getesteten Personen in Stadt und Landkreis Würzburg auf 1.639, davon entfallen 902 auf die Stadt und 737 auf den Landkreis Würzburg.
    Die 7-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner beträgt damit für die Stadt Würzburg 42,21 und den Landkreis 31,42.
    Die Stadt Würzburg hat aufgrund des überschrittenen Signalwerts eine Allgemeinverfügung erlassen (siehe Anhang) und erläutert in einer eigenen Pressemitteilung die nun geltenden Maßnahmen nach der seit heute geltenden Änderung der siebten Infektionsschutzmaßnahmeverordnung, zum Beispiel der erweiterten Maskenpflicht und des erweiterten Verbots von Alkoholkonsum.
    Der bundesweit geltende Grenzwert für die 7-Tages-Inzidenz liegt bei 50 Neu-Infektionen pro 100.000 Einwohnern, das entspricht für die Stadt Würzburg einer Anzahl von 64 Neuinfektionen innerhalb der letzten sieben Tage. Für den Landkreis Würzburg entspricht dies analog 81 Neuinfektionen.
    Diese Inzidenzen bilden den Stand von heute, 7.30 Uhr, für Stadt und Landkreis Würzburg ab. Veröffentlichungen auf den Seiten des Landesamtes für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) bzw. des Robert-Koch-Institutes (RKI) können aufgrund der unterschiedlichen Erhebungszeiträume differieren.
  59. Mit den 26 Neuinfektionen steigt die Zahl der insgesamt auf das Coronavirus positiv getesteten Personen in Stadt und Landkreis Würzburg auf 1.665, davon entfallen 913 auf die Stadt und 753 auf den Landkreis Würzburg.
    Die 7-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner beträgt damit für die Stadt Würzburg 46,90 und den Landkreis 38,82.
    Der bundesweit geltende Grenzwert für die 7-Tages-Inzidenz liegt bei 50 Neu-Infektionen pro 100.000 Einwohnern, das entspricht für die Stadt Würzburg einer Anzahl von 64 Neuinfektionen innerhalb der letzten sieben Tage. Für den Landkreis Würzburg entspricht dies analog 81 Neuinfektionen.
  60. Mit den 8 Neuinfektionen steigt die Zahl der insgesamt auf das Coronavirus positiv getesteten Personen in Stadt und Landkreis Würzburg auf 1.673, davon entfallen 918 auf die Stadt und 755 auf den Landkreis Würzburg.
    Die 7-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner beträgt damit für die Stadt Würzburg 48,46 und den Landkreis 39,43.
    Der bundesweit geltende Grenzwert für die 7-Tages-Inzidenz liegt bei 50 Neu-Infektionen pro 100.000 Einwohnern, das entspricht für die Stadt Würzburg einer Anzahl von 64 Neuinfektionen innerhalb der letzten sieben Tage. Für den Landkreis Würzburg entspricht dies analog 81 Neuinfektionen.
  61. Mit den 26 Neuinfektionen steigt die Zahl der insgesamt auf das Coronavirus positiv getesteten Personen in Stadt und Landkreis Würzburg auf 1.699, davon entfallen 931 auf die Stadt und 768 auf den Landkreis Würzburg.
    Die 7-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner beträgt für die Stadt Würzburg 58,62 und für den Landkreis 45,59.
    Der bundesweit geltende Grenzwert für die 7-Tages-Inzidenz liegt bei 50 Neu-Infektionen pro 100.000 Einwohnern, das entspricht für die Stadt Würzburg einer Anzahl von 64 Neuinfektionen innerhalb der letzten sieben Tage. Für den Landkreis Würzburg entspricht dies analog 81 Neuinfektionen.
    Die Stadt Würzburg hat heute den Schwellenwert von 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnern innerhalb von 7 Tagen überschritten. Damit springt für die Stadt die Bayerische Corona-Ampel auf ROT.
  62. Mit den 38 Neuinfektionen steigt die Zahl der insgesamt auf das Coronavirus positiv getesteten Personen in Stadt und Landkreis Würzburg auf 1.737, davon entfallen 955 auf die Stadt und 782 auf den Landkreis Würzburg.
    Die 7-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner beträgt für die Stadt Würzburg 72,69 und für den Landkreis 50,52.
    Der bundesweit geltende Grenzwert für die 7-Tages-Inzidenz liegt bei 50 Neu-Infektionen pro 100.000 Einwohnern, das entspricht für die Stadt Würzburg einer Anzahl von 64 Neuinfektionen innerhalb der letzten sieben Tage. Für den Landkreis Würzburg entspricht dies analog 81 Neuinfektionen.
    Die Stadt und der Landkreis Würzburg haben damit den Schwellenwert von 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnern innerhalb von 7 Tagen überschritten. Damit springt für die Stadt und den Landkreis Würzburg die Bayerische Corona-Ampel auf ROT.
  63. Mit den 47 Neuinfektionen steigt die Zahl der insgesamt auf das Coronavirus positiv getesteten Personen in Stadt und Landkreis Würzburg auf 1.784, davon entfallen 982 auf die Stadt und 802 auf den Landkreis Würzburg.
    Die 7-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner beträgt für die Stadt Würzburg 82,07 und für den Landkreis 59,77.
    Der bundesweit geltende Grenzwert für die 7-Tages-Inzidenz liegt bei 50 Neu-Infektionen pro 100.000 Einwohnern, das entspricht für die Stadt Würzburg einer Anzahl von 64 Neuinfektionen innerhalb der letzten sieben Tage. Für den Landkreis Würzburg entspricht dies analog 81 Neuinfektionen.
  64. Mit den 29 Neuinfektionen steigt die Zahl der insgesamt auf das Coronavirus positiv getesteten Personen in Stadt und Landkreis Würzburg auf 1.813, davon entfallen 995 auf die Stadt und 818 auf den Landkreis Würzburg.
    Die 7-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner beträgt für die Stadt Würzburg 89,11 und für den Landkreis 65,31.
    Der bundesweit geltende Grenzwert für die 7-Tages-Inzidenz liegt bei 50 Neu-Infektionen pro 100.000 Einwohnern, das entspricht für die Stadt Würzburg einer Anzahl von 64 Neuinfektionen innerhalb der letzten sieben Tage. Für den Landkreis Würzburg entspricht dies analog 81 Neuinfektionen.
  65. Mit den 40 Neuinfektionen steigt die Zahl der insgesamt auf das Coronavirus positiv getesteten Personen in Stadt und Landkreis Würzburg auf 1.852, davon entfallen 1018 auf die Stadt und 834 auf den Landkreis Würzburg. Durch Datenbereinigung hat sich die Zahl der gestern gemeldeten Neuinfektionen um eine Person verringert.
    Die 7-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner beträgt für die Stadt Würzburg 89,89 und für den Landkreis 59,77.
    Der bundesweit geltende Grenzwert für die 7-Tages-Inzidenz liegt bei 50 Neu-Infektionen pro 100.000 Einwohnern, das entspricht für die Stadt Würzburg einer Anzahl von 64 Neuinfektionen innerhalb der letzten sieben Tage. Für den Landkreis Würzburg entspricht dies analog 81 Neuinfektionen.
  66. Mit den 37 Neuinfektionen steigt die Zahl der insgesamt auf das Coronavirus positiv getesteten Personen in Stadt und Landkreis Würzburg auf 1.889, davon entfallen 1037 auf die Stadt und 852 auf den Landkreis Würzburg.
    Die 7-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner beträgt für die Stadt Würzburg 96,14 und für den Landkreis 61,61.
    Der bundesweit geltende Grenzwert für die 7-Tages-Inzidenz liegt bei 50 Neu-Infektionen pro 100.000 Einwohnern, das entspricht für die Stadt Würzburg einer Anzahl von 64 Neuinfektionen innerhalb der letzten sieben Tage. Für den Landkreis Würzburg entspricht dies analog 81 Neuinfektionen.
  67. Mit den 45 Neuinfektionen steigt die Zahl der insgesamt auf das Coronavirus positiv getesteten Personen in Stadt und Landkreis Würzburg auf 1.934, davon entfallen 1.061 auf die Stadt und 873 auf den Landkreis Würzburg.Die 7-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner beträgt für die Stadt Würzburg 110,99 und für den Landkreis 73,32.
    Der bundesweit geltende Grenzwert für die 7-Tages-Inzidenz liegt bei 50 Neu-Infektionen pro 100.000 Einwohnern, das entspricht für die Stadt Würzburg einer Anzahl von 64 Neuinfektionen innerhalb der letzten sieben Tage. Für den Landkreis Würzburg entspricht dies analog 81 Neuinfektionen.
  68. Mit den 21 Neuinfektionen steigt die Zahl der insgesamt auf das Coronavirus positiv getesteten Personen in Stadt und Landkreis Würzburg auf 1.955, davon entfallen 1.070 auf die Stadt und 885 auf den Landkreis Würzburg.
    Die 7-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner beträgt für die Stadt Würzburg 107,09 und für den Landkreis 72,70.
    Der bundesweit geltende Grenzwert für die 7-Tages-Inzidenz liegt bei 50 Neu-Infektionen pro 100.000 Einwohnern, das entspricht für die Stadt Würzburg einer Anzahl von 64 Neuinfektionen innerhalb der letzten sieben Tage. Für den Landkreis Würzburg entspricht dies analog 81 Neuinfektionen.
  69. Mit den 43 Neuinfektionen steigt die Zahl der insgesamt auf das Coronavirus positiv getesteten Personen in Stadt und Landkreis Würzburg auf 1.998, davon entfallen 1.096 auf die Stadt und 902 auf den Landkreis Würzburg.
    Die 7-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner beträgt für die Stadt Würzburg 109,43 und für den Landkreis 73,94.
    Der bundesweit geltende Grenzwert für die 7-Tages-Inzidenz liegt bei 50 Neu-Infektionen pro 100.000 Einwohnern, das entspricht für die Stadt Würzburg einer Anzahl von 64 Neuinfektionen innerhalb der letzten sieben Tage. Für den Landkreis Würzburg entspricht dies analog 81 Neuinfektionen.
  70. Mit den 69 Neuinfektionen steigt die Zahl der insgesamt auf das Coronavirus positiv getesteten Personen in Stadt und Landkreis Würzburg auf 2.067, davon entfallen 1.131 auf die Stadt und 936 auf den Landkreis Würzburg.
    Die 7-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner beträgt für die Stadt Würzburg 115,68 und für den Landkreis 82,56.
    Der bundesweit geltende Grenzwert für die 7-Tages-Inzidenz liegt bei 50 Neu-Infektionen pro 100.000 Einwohnern, das entspricht für die Stadt Würzburg einer Anzahl von 64 Neuinfektionen innerhalb der letzten sieben Tage. Für den Landkreis Würzburg entspricht dies analog 81 Neuinfektionen.
  71. Mit den 42 Neuinfektionen steigt die Zahl der insgesamt auf das Coronavirus positiv getesteten Personen in Stadt und Landkreis Würzburg auf 2.109, davon entfallen 1.155 auf die Stadt und 954 auf den Landkreis Würzburg.
    Die 7-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner beträgt für die Stadt Würzburg 125,06 und für den Landkreis 83,79.
    Der bundesweit geltende Grenzwert für die 7-Tages-Inzidenz liegt bei 50 Neu-Infektionen pro 100.000 Einwohnern, das entspricht für die Stadt Würzburg einer Anzahl von 64 Neuinfektionen innerhalb der letzten sieben Tage. Für den Landkreis Würzburg entspricht dies analog 81 Neuinfektionen.
  72. Mit den 49 Neuinfektionen steigt die Zahl der insgesamt auf das Coronavirus positiv getesteten Personen in Stadt und Landkreis Würzburg auf 2.158, davon entfallen 1.181 auf die Stadt und 977 auf den Landkreis Würzburg.
    Die 7-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner beträgt für die Stadt Würzburg 127,41 und für den Landkreis 88,11.
    Der bundesweit geltende Grenzwert für die 7-Tages-Inzidenz liegt bei 50 Neu-Infektionen pro 100.000 Einwohnern, das entspricht für die Stadt Würzburg einer Anzahl von 64 Neuinfektionen innerhalb der letzten sieben Tage. Für den Landkreis Würzburg entspricht dies analog 81 Neuinfektionen.
  73. Mit den 32 Neuinfektionen steigt die Zahl der insgesamt auf das Coronavirus positiv getesteten Personen in Stadt und Landkreis Würzburg auf 2.190, davon entfallen 1.195 auf die Stadt und 995 auf den Landkreis Würzburg.
    Die 7-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner beträgt für die Stadt Würzburg 123,50 und für den Landkreis 88,11.
    Der bundesweit geltende Grenzwert für die 7-Tages-Inzidenz liegt bei 50 Neu-Infektionen pro 100.000 Einwohnern, das entspricht für die Stadt Würzburg einer Anzahl von 64 Neuinfektionen innerhalb der letzten sieben Tage. Für den Landkreis Würzburg entspricht dies analog 81 Neuinfektionen.
  74. Mit den 55 Neuinfektionen steigt die Zahl der insgesamt auf das Coronavirus positiv getesteten Personen in Stadt und Landkreis Würzburg auf 2.245, davon entfallen 1.215 auf die Stadt und 1.030 auf den Landkreis Würzburg.
    Die 7-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner beträgt für die Stadt Würzburg 120,37 und für den Landkreis 96,73.
    Der bundesweit geltende Grenzwert für die 7-Tages-Inzidenz liegt bei 50 Neu-Infektionen pro 100.000 Einwohnern, das entspricht für die Stadt Würzburg einer Anzahl von 64 Neuinfektionen innerhalb der letzten sieben Tage. Für den Landkreis Würzburg entspricht dies analog 81 Neuinfektionen.
  75. Mit den 84 Neuinfektionen steigt die Zahl der insgesamt auf das Coronavirus positiv getesteten Personen in Stadt und Landkreis Würzburg auf 2.329, davon entfallen 1.224 auf die Stadt und 1.105 auf den Landkreis Würzburg.
    Die 7-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner beträgt für die Stadt Würzburg 120,37 und für den Landkreis 135,55.
    Der bundesweit geltende Grenzwert für die 7-Tages-Inzidenz liegt bei 50 Neu-Infektionen pro 100.000 Einwohnern, das entspricht für die Stadt Würzburg einer Anzahl von 64 Neuinfektionen innerhalb der letzten sieben Tage. Für den Landkreis Würzburg entspricht dies analog 81 Neuinfektionen.
  76. Mit den 69 Neuinfektionen steigt die Zahl der insgesamt auf das Coronavirus positiv getesteten Personen in Stadt und Landkreis Würzburg auf 2.398, davon entfallen 1.259 auf die Stadt und 1.139 auf den Landkreis Würzburg.
    Die 7-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner beträgt für die Stadt Würzburg 127,41 und für den Landkreis 146,02.
    Der bundesweit geltende Grenzwert für die 7-Tages-Inzidenz liegt bei 50 Neu-Infektionen pro 100.000 Einwohnern, das entspricht für die Stadt Würzburg einer Anzahl von 64 Neuinfektionen innerhalb der letzten sieben Tage. Für den Landkreis Würzburg entspricht dies analog 81 Neuinfektionen.
  77. 52 in der Stadt Würzburg, 8 im Landkreis Würzburg
  78. Mit den 60 Neuinfektionen steigt die Zahl der insgesamt auf das Coronavirus positiv getesteten Personen in Stadt und Landkreis Würzburg auf 2.458, davon entfallen 1.284 auf die Stadt und 1.174 auf den Landkreis Würzburg.
    Die 7-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner beträgt für die Stadt Würzburg 119,59 und für den Landkreis 146,64.
    Der bundesweit geltende Grenzwert für die 7-Tages-Inzidenz liegt bei 50 Neu-Infektionen pro 100.000 Einwohnern, das entspricht für die Stadt Würzburg einer Anzahl von 64 Neuinfektionen innerhalb der letzten sieben Tage. Für den Landkreis Würzburg entspricht dies analog 81 Neuinfektionen.
  79. 52 in der Stadt Würzburg, 9 im Landkreis Würzburg
  80. Mit den 54 Neuinfektionen steigt die Zahl der insgesamt auf das Coronavirus positiv getesteten Personen in Stadt und Landkreis Würzburg auf 2.512, davon entfallen 1.314 auf die Stadt und 1.198 auf den Landkreis Würzburg.
    Die 7-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner beträgt für die Stadt Würzburg 124,28 und für den Landkreis 150,34.
    Der bundesweit geltende Grenzwert für die 7-Tages-Inzidenz liegt bei 50 Neu-Infektionen pro 100.000 Einwohnern, das entspricht für die Stadt Würzburg einer Anzahl von 64 Neuinfektionen innerhalb der letzten sieben Tage. Für den Landkreis Würzburg entspricht dies analog 81 Neuinfektionen.
  81. Mit den 45 Neuinfektionen steigt die Zahl der insgesamt auf das Coronavirus positiv getesteten Personen in Stadt und Landkreis Würzburg auf 2.557, davon entfallen 1.335 auf die Stadt und 1.222 auf den Landkreis Würzburg.
    Die 7-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner beträgt für die Stadt Würzburg 120,37 und für den Landkreis 150,95.
    Der bundesweit geltende Grenzwert für die 7-Tages-Inzidenz liegt bei 50 Neu-Infektionen pro 100.000 Einwohnern, das entspricht für die Stadt Würzburg einer Anzahl von 64 Neuinfektionen innerhalb der letzten sieben Tage. Für den Landkreis Würzburg entspricht dies analog 81 Neuinfektionen.
  82. Mit den 78 Neuinfektionen steigt die Zahl der insgesamt auf das Coronavirus positiv getesteten Personen in Stadt und Landkreis Würzburg auf 2.635, davon entfallen 1.368 auf die Stadt und 1.267 auf den Landkreis Würzburg.
    Die 7-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner beträgt für die Stadt Würzburg 135,23 und für den Landkreis 167,59.
    Der bundesweit geltende Grenzwert für die 7-Tages-Inzidenz liegt bei 50 Neu-Infektionen pro 100.000 Einwohnern, das entspricht für die Stadt Würzburg einer Anzahl von 64 Neuinfektionen innerhalb der letzten sieben Tage. Für den Landkreis Würzburg entspricht dies analog 81 Neuinfektionen.
  83. Eine 90-jährige Bewohnerin des Seniorenzentrums Haus Fuchsenmühle in Ochsenfurt ist gestern in der Einrichtung verstorben. Die mehrfach vorerkrankte Seniorin war im Zuge der Reihentestungen Corona-positiv getestet worden.
  84. Mit den 43 Neuinfektionen steigt die Zahl der insgesamt auf das Coronavirus positiv getesteten Personen in Stadt und Landkreis Würzburg auf 2.678, davon entfallen 1.384 auf die Stadt und 1.294 auf den Landkreis Würzburg.
    Die 7-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner beträgt für die Stadt Würzburg 132,10 und für den Landkreis 162,66.
  85. Durch Datenbereinigung hat sich weiter die Zahl der positiv getesteten Personen im Landkreis Würzburg um eine Person erhöht. Mit den 18 Neuinfektionen steigt die Zahl der insgesamt auf das Coronavirus positiv getesteten Personen in Stadt und Landkreis Würzburg auf 2.697, davon entfallen 1.393 auf die Stadt und 1.304 auf den Landkreis Würzburg.
    Die 7-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner beträgt für die Stadt Würzburg 132,10 und für den Landkreis 122,61.
  86. Im Seniorenzentrums Haus Fuchsenmühle in Ochsenfurt sind vier weitere Todesfälle zu beklagen: Ein mehrfach vorerkrankter Bewohner, Jahrgang 1942, verstarb in einer Klinik. Zwei Bewohnerinnen, Jahrgang 1930 und 1931, beide schwer vorerkrankt, sind in der Einrichtung verstorben.
    Weiter ist in der Stadt Würzburg eine 84-jährige, privat wohnhafte Seniorin verstorben, die zuvor positiv auf das Coronavirus getestet wurde.
    Mit diesen vier Todesfällen erhöht sich die Anzahl der Todesfälle im Zusammenhang mit Covid-19 auf 66 (53 in der Stadt, 14 im Landkreis Würzburg).
  87. Mit den 70 Neuinfektionen steigt die Zahl der insgesamt auf das Coronavirus positiv getesteten Personen in Stadt und Landkreis Würzburg auf 2.767, davon entfallen 1.425 auf die Stadt und 1.342 auf den Landkreis Würzburg.
    Die 7-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner beträgt für die Stadt Würzburg 129,75 und für den Landkreis 125,08.
  88. Ein Bewohner des Seniorenzentrums Haus Fuchsenmühle ist Ochsenfurt ist in der Einrichtung verstorben. Der mehrfach vorerkrankte, 93-jährige Senior war zuvor positiv auf das Coronavirus getestet worden und ist der 7. Verstorbene in der Fuchsenmühle. Mit diesem Todesfall erhöht sich die Anzahl der Todesfälle im Zusammenhang mit Covid-19 auf 68 (53 in der Stadt, 15 im Landkreis Würzburg).
  89. Mit den 61 Neuinfektionen steigt die Zahl der insgesamt auf das Coronavirus positiv getesteten Personen in Stadt und Landkreis Würzburg auf 2.828, davon entfallen 1.449 auf die Stadt und 1.379 auf den Landkreis Würzburg.
    Die 7-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner beträgt für die Stadt Würzburg 128,97 und für den Landkreis 126,31.
  90. Mit den 66 Neuinfektionen steigt die Zahl der insgesamt auf das Coronavirus positiv getesteten Personen in Stadt und Landkreis Würzburg auf 2.894, davon entfallen 1.478 auf die Stadt und 1.416 auf den Landkreis Würzburg.
    Die 7-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner beträgt für die Stadt Würzburg 128,19 und für den Landkreis 134,32.
  91. Eine 91-jährige Bewohnerin sowie ein 78-jähriger Bewohner sind im Seniorenzentrums Haus Fuchsenmühle in Ochsenfurt verstorben. Beide Senioren waren mehrfach vorerkrankt und wurden positiv auf das Coronavirus getestet. Mit diesen beiden Todesfällen steigt die Zahl der Verstorbenen im Zusammenhang mit COVID-19 auf 70 (53 in der Stadt, 17 im Landkreis Würzburg).
  92. Mit den 42 Neuinfektionen steigt die Zahl der insgesamt auf das Coronavirus positiv getesteten Personen in Stadt und Landkreis Würzburg auf 2.936, davon entfallen 1.494 auf die Stadt und 1.442 auf den Landkreis Würzburg.
    Die 7-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner beträgt für die Stadt Würzburg 124,28 und für den Landkreis 136,78.
  93. Im Seniorenzentrums Haus Fuchsenmühle in Ochsenfurt sind drei weitere Bewohnerinnen verstorben. Zwei von ihnen - eine 83-jährige und eine 90-jährige Bewohnerin – waren positiv auf das Coronavirus getestet. Beide waren vorerkrankt. Bei der dritten verstorbenen Bewohnerin steht das letzte Testergebnis noch aus, daher werden aktuell nur die beiden bestätigten Fälle in die Statistik aufgenommen.
  94. Mit den 45 Neuinfektionen steigt die Zahl der insgesamt auf das Coronavirus positiv getesteten Personen in Stadt und Landkreis Würzburg auf 2.981, davon entfallen 1.514 auf die Stadt und 1.467 auf den Landkreis Würzburg.
    Die 7-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner beträgt für die Stadt Würzburg 114,12 und für den Landkreis 125,08.
  95. Mit den 19 Neuinfektionen steigt die Zahl der insgesamt auf das Coronavirus positiv getesteten Personen in Stadt und Landkreis Würzburg auf 3.000, davon entfallen 1.525 auf die Stadt und 1.475 auf den Landkreis Würzburg.
    Die 7-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner beträgt für die Stadt Würzburg 110,21 und für den Landkreis 113,37.
  96. Im Seniorenzentrums Haus Fuchsenmühle in Ochsenfurt sind zwei weitere Todesfälle zu beklagen: Ein 94-jähriger Bewohner sowie eine 84-jährige Bewohnerin sind in der Einrichtung verstorben. Beide Senioren waren mehrfach vorerkrankt und wurden positiv auf das Coronavirus getestet.
    Mit diesen beiden Todesfällen sind 13 Todesfälle im Seniorenzentrum Haus Fuchsenmühle zu beklagen. Die Zahl der in Stadt und Landkreis Verstorbenen im Zusammenhang mit COVID-19 steigt auf 74 (53 in der Stadt, 21 im Landkreis Würzburg).
    Die am Wochenende vermeldete Bewohnerin der Fuchsenmühle, die als eine von dreien verstorben war, hatte weiterhin ein negatives Testergebnis und wird somit nicht in die Statistik der Todesfälle mit / an COVID-19 aufgenommen.
  97. Durch eine Datenbereinigung vom Wochenende fließen weiter zwei Neuinfektionen in die Statistik ein. Mit den Neuinfektionen steigt die Zahl der insgesamt auf das Coronavirus positiv getesteten Personen in Stadt und Landkreis Würzburg auf 3.006, davon entfallen 1.532 auf die Stadt und 1.474 auf den Landkreis Würzburg.
    Die 7-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner beträgt für die Stadt Würzburg 105,52 und für den Landkreis 109,67.
  98. Mit den 58 Neuinfektionen steigt die Zahl der insgesamt auf das Coronavirus positiv getesteten Personen in Stadt und Landkreis Würzburg auf 3.064, davon entfallen 1.563 auf die Stadt und 1.501 auf den Landkreis Würzburg.
    Die 7-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner beträgt für die Stadt Würzburg 104,74 und für den Landkreis 102,89.
  99. Ein 74-jähriger Bewohner des Seniorenzentrums Haus Fuchsenmühle in Ochsenfurt ist in der Einrichtung verstorben. Der mehrfach vorerkrankte Senior war positiv auf das Coronavirus getestet worden.
    Mit diesem Todesfall erhöht sich die Anzahl der Todesfälle im Zusammenhang mit einer Coronainfektion auf 75 (53 in der Stadt, 22 im Landkreis Würzburg).
  100. Mit den 36 Neuinfektionen steigt die Zahl der insgesamt auf das Coronavirus positiv getesteten Personen in Stadt und Landkreis Würzburg auf 3.100, davon entfallen 1.578 auf die Stadt und 1.522 auf den Landkreis Würzburg.
    Die 7-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner beträgt für die Stadt Würzburg 97,71 und für den Landkreis 93,04.
  101. Mit den 59 Neuinfektionen steigt die Zahl der insgesamt auf das Coronavirus positiv getesteten Personen in Stadt und Landkreis Würzburg auf 3.159, davon entfallen 1.605 auf die Stadt und 1.554 auf den Landkreis Würzburg.
    Die 7-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner beträgt für die Stadt Würzburg 96,14 und für den Landkreis 89,96.
  102. Mit den 53 Neuinfektionen steigt die Zahl der insgesamt auf das Coronavirus positiv getesteten Personen in Stadt und Landkreis Würzburg auf 3.212, davon entfallen 1.625 auf die Stadt und 1.587 auf den Landkreis Würzburg.
    Die 7-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner beträgt für die Stadt Würzburg 100,05 und für den Landkreis 91,19.
  103. Eine 82-jährige Frau aus dem Landkreis Würzburg verstarb in häuslicher Umgebung. Die Seniorin war mehrfach vorerkrankt und positiv auf das Corona-Virus getestet worden.
    76 Personen sind bisher im Zusammenhang mit einer Coronainfektion verstorben (23 im Landkreis, 53 in der Stadt Würzburg).
  104. Mit den 48 Neuinfektionen steigt die Zahl der insgesamt auf das Coronavirus positiv getesteten Personen in Stadt und Landkreis Würzburg auf 3.260, davon entfallen 1.639 auf die Stadt und 1.621 auf den Landkreis Würzburg.
    Die 7-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner beträgt für die Stadt Würzburg 94,58 und für den Landkreis 97,35.
  105. Mit den 8 Neuinfektionen steigt die Zahl der insgesamt auf das Coronavirus positiv getesteten Personen in Stadt und Landkreis Würzburg auf 3.268, davon entfallen 1.643 auf die Stadt und 1.625 auf den Landkreis Würzburg.
    Die 7-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner beträgt für die Stadt Würzburg 87,55 und für den Landkreis 94,88.
  106. Im Seniorenzentrum Haus Fuchsenmühle in Ochsenfurt sind zwei weitere Todesfälle zu beklagen. Eine 81-jährige und eine 82-jährige Bewohnerin sind verstorben. Die Seniorinnen waren mehrfach vorerkrankt und positiv auf das Corona-Virus getestet worden. Mit diesen beiden Todesfällen sind 16 Todesfälle im Haus Fuchsenmühle zu beklagen. Die Zahl der im Zusammenhang mit einer Coronainfektion verstorbenen Personen steigt insgesamt auf 78 (25 im Landkreis, 53 in der Stadt Würzburg).
  107. Mit den Neuinfektionen steigt die Zahl der insgesamt auf das Coronavirus positiv getesteten Personen in Stadt und Landkreis Würzburg auf 3.277, davon entfallen 1.649 auf die Stadt und 1.628 auf den Landkreis Würzburg.
    Die 7-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner beträgt für die Stadt Würzburg 91,45 und für den Landkreis 94,88.
  108. Mit den 56 Neuinfektionen steigt die Zahl der insgesamt auf das Coronavirus positiv getesteten Personen in Stadt und Landkreis Würzburg auf 3.333, davon entfallen 1.676 auf die Stadt und 1.657 auf den Landkreis Würzburg.
    Die 7-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner beträgt für die Stadt Würzburg 88,33 und für den Landkreis 96,12.
  109. Mit den 48 Neuinfektionen und einer Datenbereinigung steigt die Zahl der insgesamt auf das Coronavirus positiv getesteten Personen in Stadt und Landkreis Würzburg auf 3.380, davon entfallen 1.696 auf die Stadt und 1.684 auf den Landkreis Würzburg.
    Die 7-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner beträgt für die Stadt Würzburg 93,02 und für den Landkreis 99,20.
  110. Ein 80-jähriger Landkreisbewohner ist in einer Klinik verstorben. Der mehrfach vorerkrankte Senior war aufgrund seiner COVID-19-Erkrankung stationär behandelt worden. Mit diesem Todesfall erhöht sich die Anzahl der Personen, die im Zusammenhang mit einer Coronainfektion verstorben sind, auf 79 (53 in der Stadt, 26 im Landkreis Würzburg).
  111. Mit den 39 Neuinfektionen steigt die Zahl der insgesamt auf das Coronavirus positiv getesteten Personen in Stadt und Landkreis Würzburg auf 3.419, davon entfallen 1.714 auf die Stadt und 1.705 auf den Landkreis Würzburg.
    Die 7-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner beträgt für die Stadt Würzburg 86,76 und für den Landkreis 92,42.
  112. Eine 86-jährige Bewohnerin des Seniorenzentrums Haus Fuchsenmühle in Ochsenfurt ist in der Einrichtung verstorben. Die mehrfach vorerkrankte Seniorin war positiv auf das Coronavirus getestet worden. Mit diesem Todesfall erhöht sich die Anzahl der Personen, die im Zusammenhang mit einer Coronainfektion verstorben sind, auf 80 (53 in der Stadt, 27 im Landkreis Würzburg).
  113. Mit den 24 Neuinfektionen steigt die Zahl der insgesamt auf das Coronavirus positiv getesteten Personen in Stadt und Landkreis Würzburg auf 3.443, davon entfallen 1.727 auf die Stadt und 1.716 auf den Landkreis Würzburg.
    Die 7-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner beträgt für die Stadt Würzburg 81,29 und für den Landkreis 78,87.
  114. Mit den 25 Neuinfektionen steigt die Zahl der insgesamt auf das Coronavirus positiv getesteten Personen in Stadt und Landkreis Würzburg auf 3.468, davon entfallen 1.741 auf die Stadt und 1.727 auf den Landkreis Würzburg.
    Die 7-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner beträgt für die Stadt Würzburg 81,29 und für den Landkreis 64,69.
  115. Ein 76-jähriger Bewohner des Seniorenzentrums Haus Fuchsenmühle in Ochsenfurt ist in der Einrichtung verstorben. Der mehrfach vorerkrankte Senior war positiv auf das Coronavirus getestet worden. Er ist der 18 Todesfall im Haus Fuchsenmühle, der zuvor Corona-positiv getestet war. Mit diesem Todesfall erhöht sich der Anzahl der Todesfälle im Zusammenhang mit einer Coronainfektion auf 81 (53 in der Stadt, 28 im Landkreis Würzburg).
  116. Mit den 15 Neuinfektionen steigt die Zahl der insgesamt auf das Coronavirus positiv getesteten Personen in Stadt und Landkreis Würzburg auf 3.483, davon entfallen 1.748 auf die Stadt und 1.735 auf den Landkreis Würzburg.
    Die 7-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner beträgt für die Stadt Würzburg 83,64 und für den Landkreis 67,16.
  117. Eine 84-jährige Bewohnerin des Seniorenzentrums Haus Fuchsenmühle in Ochsenfurt ist in der Einrichtung verstorben. Die mehrfach vorerkrankte Seniorin war positiv auf das Coronavirus getestet worden. Sie ist der 19. Todesfall im Haus Fuchsenmühle, der zuvor Corona-positiv getestet war. Mit diesem Todesfall erhöht sich der Anzahl der Todesfälle im Zusammenhang mit einer Coronainfektion auf 82 (53 in der Stadt, 29 im Landkreis Würzburg).
  118. Mit den 7 Neuinfektionen und einer erfolgten Datenbereinigung steigt die Zahl der insgesamt auf das Coronavirus positiv getesteten Personen in Stadt und Landkreis Würzburg auf 3.488, davon entfallen 1.751 auf die Stadt und 1.737 auf den Landkreis Würzburg.
    Die 7-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner beträgt für die Stadt Würzburg 81,29 und für den Landkreis 66,54.
  119. Mit den 23 Neuinfektionen steigt die Zahl der insgesamt auf das Coronavirus positiv getesteten Personen in Stadt und Landkreis Würzburg auf 3.511, davon entfallen 1.761 auf die Stadt und 1.750 auf den Landkreis Würzburg.
    Die 7-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner beträgt für die Stadt Würzburg 68,00 und für den Landkreis 56,68.
  120. Ein 87-jährige Seniorin, die privat im Stadtgebiet wohnhaft war, ist in einer Würzburger Klinik verstorben. Die mehrfach vorerkrankte Seniorin war positiv auf das Coronavirus getestet worden. Mit diesem Todesfall erhöht sich die Anzahl der Todesfälle im Zusammenhang mit einer Coronainfektion auf 83 (54 in der Stadt, 29 im Landkreis Würzburg).
  121. Die angrenzenden Landkreise sind im Uhrzeigersinn sortiert, beginnend im Nordwesten. Bis auf den Main-Tauber-Kreis, der in Baden-Württemberg liegt, befinden sich alle anderen angrenzenden Landkreise in Bayern.
  122. Pressemitteilung des Landratsamtes Würzburg vom 5. November 2020

Einzelnachweise und Hinweise

  1. 1,0 1,1 In Franken: Coronavirus in Franken auf www.infranken.de
  2. 2,0 2,1 Informationen des Gesundheitsamtes für Stadt und Landkreis Würzburg
  3. 3,0 3,1 3,2 3,3 3,4 3,5 3,6 3,7 COVID-19-Dashboard des RKI zu den Landkreisen unter www.corona.rki.de.
  4. 4,0 4,1 4,2 Robert-Koch-Institut (RKI): Fallzahlen in Deutschland und weltweit. Website des Robert Koch-Instituts.
  5. Pressemitteilung der Stadt Würzburg: „Zentrales Impfzentrum auf der Talavera nimmt entscheidenden Verfahrensschritt“ (2. Dezember 2020)
  6. Veröffentlichung BayMBl. 2020 Nr. 683 vom 30.11.2020
  7. Verordnung über Quarantänemaßnahmen für Einreisende zur Bekämpfung des Coronavirus vom 5. November 2020 (Veröffentlichung BayMBl. 2020 Nr. 630 vom 05.11.2020)
  8. Veröffentlichung BayMBl. 2020 Nr. 616 vom 30.10.2020
  9. Details zu den Beschlüssen der Bayerischen Staatsregierung finden sich hier: Bericht aus der Kabinettssitzung der Bayerischen Staatsregierung vom 15. Oktober 2020
  10. Pressemitteilung Universitätsklinikum Würzburg: „Corona: Uniklinikum Würzburg betreibt bald Bayerisches Testzentrum“ (27. Oktober 2020)
  11. Pressemitteilung des Landratsamtes Würzburg vom 24. August 2020
  12. THW im Corona Einsatz
  13. Details zu den Beschlüssen der Bayerischen Staatsregierung finden sich hier: Bericht aus der Kabinettssitzung der Bayerischen Staatsregierung vom 30. Juni 2020
  14. Merkur.de: „Corona-Ausgangssperre: Bayern verhängt Ausgangsbeschränkung - Was ist der Unterschied?“ (22. März 2020)
  15. Merkur.de: „Corona in Bayern: Söder verlängert Ausgangsbeschränkungen - Dramatische Prognose für die Wirtschaft“ (31. März 2020)
  16. Die am 16. April 2020 von der Staatsregierung beschlossenen Maßnahmen findet ihr hier: Bericht aus der Kabinettssitzung der Bayerischen Staatsregierung vom 16. April 2020
  17. Main-Post: „Söder: Bayern führt Maskenpflicht in Läden und Nahverkehr ein“ (20. April 2020)
  18. tagesschau.de: „Bayern führt Maskenpflicht ein“ (20. April 2020)
  19. Dritte Bayerische Infektionsschutzmaßnahmenverordnung vom 1. Mai 2020 (3. BayIfSMV)
  20. Details zu den Beschlüssen der Bayerischen Staatsregierung finden sich hier: Bericht aus der Kabinettssitzung der Bayerischen Staatsregierung vom 5. Mai 2020
  21. Details zu den Beschlüssen der Bayerischen Staatsregierung finden sich hier: Bericht aus der Kabinettssitzung der Bayerischen Staatsregierung vom 26. Mai 2020
  22. Details zu den Beschlüssen der Bayerischen Staatsregierung finden sich hier: Bericht aus der Kabinettssitzung der Bayerischen Staatsregierung vom 16. Juni 2020
  23. Details zu den Beschlüssen der Bayerischen Staatsregierung finden sich hier: Bericht aus der Kabinettssitzung der Bayerischen Staatsregierung vom 23. Juni 2020
  24. Details zu den Beschlüssen der Bayerischen Staatsregierung finden sich hier: Bericht aus der Kabinettssitzung der Bayerischen Staatsregierung vom 14. Juli 2020
  25. Details zu den Beschlüssen der Bayerischen Staatsregierung finden sich hier: Bericht aus der Kabinettssitzung der Bayerischen Staatsregierung vom 22. September 2020
  26. Details zu den Beschlüssen der Bayerischen Staatsregierung finden sich hier: Bericht aus der Kabinettssitzung der Bayerischen Staatsregierung vom 29. Oktober 2020
  27. Details zu den Beschlüssen der Bayerischen Staatsregierung finden sich hier: Bericht aus der Kabinettssitzung der Bayerischen Staatsregierung vom 26. November 2020