Theaterstraße

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Theaterstraße  

Stadtbezirk: Altstadt
Postleitzahl: 97070
Bus: 6, 14, 15, 16 und 28

Kreuzung Kardinal-Faulhaber-Platz/Theaterstraße/Ludwigstraße (2014)
Kreuzung Kardinal-Faulhaber-Platz/Theaterstraße (1966)
Das Bürgerspital an der Ecke Theater-/Semmelstraße
Historische Mauer des Annastifts
Gebäude-Komplex Theaterstraße 1-3

Aktuelles[Bearbeiten]

Auf Grund der baulichen Erneuerung der Haugerpfarrgasse mit verbundener längerfristiger Sperrung (16. September 2019 bis Ende 2020) wird die untere Theaterstraße während der Bauzeit für den Verkehr in beide Richtungen wieder freigegeben.

Straßenverlauf[Bearbeiten]

Die Theaterstraße verbindet den Residenzplatz mit dem Barbarossaplatz. Sie ist eine innerstädtische Haupterschließungsstraße und setzt sich als Rennweg nach Westen, an der Residenz vorbei, fort. Nach den Plänen von Balthasar Neumann angelegt, zählte sie bis zu dem Bombenangriff auf Würzburg am 16. März 1945 zu den schönsten Straßen der Stadt.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Theaterstraße in ihrem Verlauf geht auf Planungen von Balthasar Neumann aus dem Jahr 1715 zurück. Sie verläuft auf dem ehemaligen Stadtgraben. Die westliche Straßenfront in ihrer durchgängigen Bebauungsplanung von Neumann lässt in ihrer damaligen Bebauung mit den Hausnummern 2 bis 16 Anklänge an die ehemalige Stadtmauer erahnen. Der Straßenzug war von Beginn an als Sichtachse zur Residenz geplant.[1]

Namensgeber[Bearbeiten]

Seit das ehemalige Damenstift zur Hl. Anna um 1804 zu einem Stadttheater umgebaut wurde, heißt die Straße Theaterstraße. Das Theater befand sich damals gegenüber vom heutigen Mainfranken Theater am Kardinal-Faulhaber-Platz.

Am 24. März 1933 erfolgte durch die Nationalsozialisten die Umbenennung der Straße in Adolf-Hitler-Straße. [2] Nach 1945 wurde die Straße wieder in Theaterstraße umbenannt. [3]

Besondere Merkmale[Bearbeiten]

Einrichtungen[Bearbeiten]

Gastronomie[Bearbeiten]

Ehemalige Gastronomie und Hotels[Bearbeiten]

Unternehmen[Bearbeiten]

Ehemalige Unternehmen[Bearbeiten]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Historische Bilder[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Jörg Paczkowski, Der Wiederaufbau der Stadt Würzburg nach 1945, Freunde Mainfränkischer Kunst und Geschichte, Würzburg 1982, S. 292 ff.
  2. Geschichte der Stadt Würzburg. Band III. Vom Übergang an Bayern 1814 bis zum 21. Jahrhundert. Hrsg: Ulrich Wagner. Verlag Theiss, Stuttgart 2004, S. 280 ff.
  3. Würzburger Adreßbuch 1947. Verlag Ferdinand Schöningh, Würzburg 1946, S. 101

Angrenzende Straßen[Bearbeiten]

südlich:

nördlich:

Kartenausschnitt[Bearbeiten]

Die Karte wird geladen …