Berufsfeuerwehr Würzburg

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Berufsfeuerwehr Würzburg in der Hofstallstraße
Logo der Berufsfeuerwehr
Drehleiter der Berufsfeuerwehr auf dem Kiliani-Volksfest

Die Berufsfeuerwehr Würzburg (kurz: BF Würzburg) ist eine 24 Stunden besetzte Feuerwache in der Hofstallstraße in Würzburg. Sie ist die einzige Berufsfeuerwehr in Unterfranken. Daneben gibt es die Freiwillige Feuerwehr Würzburg.

Geschichte[Bearbeiten]

► siehe Feuerwehr

Ausrüstung und Einsatzmöglichkeiten[Bearbeiten]

Die Berufsfeuerwehr hat etwa 150 hauptamtlich Beschäftigte (feuerwehrtechnische Beamte und Angestellte) und ist mit rund 25 Fahrzeugen und mehreren Booten, Anhängern und Abrollbehältern ausgestattet. Je nach Schadensbild kommen unterschiedliche Züge zum Einsatz:

  • Löschzug
  • Rüstzug
  • Wasserrettungszug (mit Tauchern)
  • Gefahrgutzug

Zusätzlich gibt es eine Gruppe, die auf Höhen- und Tiefenrettung spezialisiert ist. [1]

Aufgaben und Organisation[Bearbeiten]

Aufgaben der Berufsfeuerwehr sind der Einsatzdienst (Brände, Technische Hilfeleistungen, Unfälle mit Gefahrenstoffen, Rettung aus Höhen / Tiefen, Wasserrettung, Tierrettung, Ölwehr etc.), Aus- und Weiterbildungen, Werkstattdienst in der eigenen Werkstatt, Katastrophenschutz sowie Verwaltungstätigkeiten (vorbeugender Brandschutz etc.). Auch die Besetzung des Rettungszuges der Deutschen Bahn AG, welcher im Hauptbahnhof stationiert ist, gehört zu ihren Aufgaben. Ausgestattet ist die Wache auch mit einer Werkstatt mit Spezialgeräten. Diese wird auch von den Mitgliedern der Freiwilligen Feuerwehr Würzburg in Anspruch genommen, wenn beispielsweise nach Einsätzen nasse Schläuche oder Atemschutzgeräte (bzw. die dazugehörigen Flaschen und Masken) ausgetauscht werden müssen. Im Keller der Berufsfeuerwehr gibt es außerdem eine Teststrecke („Kriechgang“) für Atemschutzgeräteträger, die auch von der Freiwilligen Feuerwehr Würzburg genutzt wird.

Die Berufsfeuerwehr ist in mehreren Abteilungen organisiert: Organisation/Verwaltung, Einsatzausbildung/Ausbildung, Vorbeugender Brand- und Gefahrenschutz, Technik, Integrierte Leitstelle, Zivilschutz (Aufgaben der Berufsfeuerwehr).

Die Leitung hat seit 1. Oktober 2011 Leitender Branddirektor Dipl.-Ing. Harald Rehmann inne. Er ist der Nachfolger von Franz-Josef Hench. Sein Stellvertreter ist Branddirektor Dipl.-Ing. Torsten Ante.

Fuhrpark[Bearbeiten]

Fahrzeuge der Berufsfeuerwehr in der Rottendorfer Straße

Die Berufsfeuerwehr ist mit folgenden Fahrzeugen und Geräten ausgestattet (Stand: Juli 2017). Diese befinden sich teilweise auch im Geräte- und Materiallager Röhre. Die Funkrufnamen der Berufsfeuerwehr sind zweiteilig (Fahrzeugart/Anzahl, z.B. „40/4"):

  • vier Kommandowagen (KdoW; Funkrufnamen 10/1 bis 10/4)
  • zwei Einsatzleitwagen (ELW; Funkrufnamen 12/1 und 12/2)
  • drei Mehrzweckbusse (MZF; Funkrufnamen 11/1 bis 11/3)
  • zwei Drehleitern niederer Bauweise (DLK 23/12 n.B.; Funkrufnamen 30/1 und 30/2): Aufgrund niedriger Durchfahrtshöhen - beispielsweise Alte Mainbrücke, Festungsbereich, Durchfahrt Neuer Hafen - wurden Fahrzeuge niederer Bauart angeschafft.
  • drei Löschgruppenfahrzeuge 16 (LF 16; Funkrufnamen 40/1, 40/3, 41/1) teilweise mit CAFS
  • ein Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeug 20 (HLF 20; Funkrufname 40/2)
  • ein Löschgruppenfahrzeug 24 (LF 24; Funkrufname 49/1)
  • ein Rüstwagen 2 (RW 2; Funkrufname 61/1)
  • ein Kleinalarmfahrzeug (KLAF; Funkrufname 65/1)
  • zwei Wechselladerfahrzeuge (Funkrufnamen 35/1 und 36/1) mit Abrollbehältern:
    • AB Muldekran
    • AB Mulde
    • AB Gefahrgut
    • AB Atemschutz/Strahlenschutz
    • AB Einsatzleitung
    • AB Inertisierung
    • AB Sonderlöschmittel (Pulveranlage)
  • ein Versorgungsfahrzeug Klein-LKW („Limolaster“; Funkrufname 55/1)
  • ein Atemschutzgerätewagen (Funkrufname 53/1)
  • ein Gerätewagen Höhenrettung (Funkrufname 59/2)
  • ein Gerätewagen Wasserrettung (GW-Wasserrettung; Funkrufname 91/1)
  • ein Dekontaminations-Fahrzeug (Dekon-P; Funkrufname 67/1) mit Ergänzungsfahrzeug (letzteres im Geräte- und Materiallager Röhre)
  • sechs Boote:
    • Mehrzweckboot 99/1 mit Tragkraftspritze und Bugklappe
    • vier Hochwasser- und Eisrettungsboote (extrem flache, pontonartige Alu-Boote ohne Kiel)
    • Rettungsboot (Schlauchboot mit Halterungen zur Aufnahme einer Krankentrage und speziellem Trailer)
  • verschiedene Anhänger (teilweise im Geräte- und Materiallager Röhre), unter anderem:
    • Schaum-Wasserwerfer-Anhänger
    • Ölwehr:
      • Bandskimmer
      • Ölsanimat
      • Mopmatic

Bei Großschadensereignissen können Fahrzeuge der Feuerwehrschule hinzugezogen werden.

Einsätze[Bearbeiten]

2016 rückte die Berufsfeuerwehr zu 2.161 Einsätzen aus, davon waren 604 Brandeinsätze und 1.476 technische Hilfeleistungen (THL). Im Jahr 2015 hatte die Berufsfeuerwehr 2.229 Einsätze, davon 340 Brandeinsätze und 1.461 technische Hilfeleistungen (THL). [2] Im Jahr 2012 waren 2.010 Einsätze, davon 618 Brandeinsätze und 1.060 technische Hilfeleistungen (THL). Ein Jahr zuvor zählte die BF 2.127 Einsätze, davon 587 Brandeinsätze und 1.096 technische Hilfeleistungen. [3] 2010 waren es 1.897 Einsätze, davon 339 Brandeinsätze. [4]

Feuerwache 2[Bearbeiten]

Seit Jahren gefordert ist der Neubau einer zweiten Wache im Bereich Heidingsfeld, um die vom Gesetzgeber geforderten Hilfsfristen sicher einhalten zu können. Gerade im Bereich Heuchelhof ist die Hilfsfrist teils grenzwertig weswegen hier verstärkt die Freiwillige Feuerwehr Rottenbauer zum Einsatz kommt. Hierbei ist aber die Sicherstellung von benötigten Fahrern mit LKW Führerschein und Atemschutzgeräteträgern tagsüber oft nicht gewährleistet. Über die Notwendigkeit einer solchen Wache besteht zwar im Stadtrat größtenteils Zustimmung,jedoch scheitet es zur Zeit noch an der Frage der Finanzierung.

Anschrift[Bearbeiten]

Amt für Zivil- und Brandschutz
Hofstallstraße 3
97070 Würzburg
Telefon: 0931 - 30 90 60 / Notruf: 112
Telefax: 0931 - 30 90 61 20
Berufsfeuerwehr@stadt.wuerzburg.de

Trivia[Bearbeiten]

  • Das frühere Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeug (HLF 20/16, Funkrufname 40/2) - jetzt beim Löschzug 1 (Stadtmitte) - gibt es von der Firma Rietze als Modell im Maßstab 1:87.
  • Das frühere Kleinalarmfahrzeug (KLAF 65/1 Mercedes-Benz L406D) gibt es von der Firma Brekina im Maßstab 1:87 (Neuheit 2016).
  • Den früheren Kommandowagen 10/1 gibt es als Modell von Roco (Art.Nr.1473).
  • Den früheren Kommandowagen mit dem Funkrufname 10/4 gibt es von der Firma Herpa als Modell im Maßstab 1:87.
  • Weitere Fahrzeuge wurden von einem Würzburger Modellbauer in aufwendiger Arbeit im Maßstab 1:87 hergestellt, darunter die Drehleiter 30/1. [5]

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Jahresberichte der Feuerwehr Würzburg (Herausgeber: Stadt Würzburg)

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Main-Post: „Retten zwischen Himmel und Erde“ (8. April 2014)
  2. Stadt Würzburg: Jahresbericht 2015 der Feuerwehr Würzburg. Organisation, Statistik, Berichte. Würzburg, 2015.
  3. Stadt Würzburg: Jahresbericht 2011/2012 der Feuerwehr Würzburg. Organisation, Statistik, Berichte. Würzburg, 2012.
  4. Infoseite der Berufsfeuerwehr „Rückblick auf das Jahr 2010“
  5. Nordstadt-Forum Feuerwehr-Modellbau

Kartenausschnitt[Bearbeiten]

Die Karte wird geladen …