Verdienstorden der Bayerischen Krone

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Verdienstorden der Bayerischen Krone (Ritterklasse)

Der Verdienstorden der Bayerischen Krone ist eine Auszeichnung des Königreichs Bayern.

Geschichte[Bearbeiten]

Der ursprünglich unter der Bezeichnung Civil-Verdienst-Orden der Bayerischen Krone wurde am 19. März 1808 durch König Maximilian I. Joseph von Bayern gestiftet und war eine hohe Auszeichnung im Königreich Bayern um sowohl zivile Staatsdiener aller Klassen, als auch verdiente Ausländer ehren zu können, die sich um Bayern verdient gemacht haben. Er geht auf den kurpfalz-bayerischen Orden vom Pfälzer Löwen zurück. Das militärischer Gegenstück ist der Militär-Max-Joseph-Orden. Verliehen wurde der zivile Orden bis zum Ende des Königreiches Bayern im Jahr 1918.

Ordensbeschreibung[Bearbeiten]

Die Insignie ist ein achtarmiges, sechzehnspitziges, weiß emailliertes und mit einem Eichenkranz umgebenes Kreuz mit einem Medaillon im Zentrum. Das Medaillon zeigt die goldene Königskrone auf weiß-blau Wecken, umgeben von einem golden umbordeten roten Reif mit der Inschrift VIRTUS • ET • HONOS (Tugend und Ehre). Im Revers das nach links blickende Brustbild des Stifters Maximilian I. Joseph von Bayern mit der Umschrift MAX.JOS.BOJOARIAE.REX.

Trageweise[Bearbeiten]

Einfache Ordensritter trugen die Insignie an einem schmalen blauen Seidenband mit weißem Rand am Knopfloch, Komture um den Hals. Großkomture dekorierten zusätzlich mit einem verkleinerten Bruststern. Inhaber des Großkreuzes trugen die Insignie an einem breiten Schulterband sowie mit einem silbernen brillantierten Bruststern.

Klassifizierung[Bearbeiten]

Die Stiftung erfolgte in den vier Klassen Großkreuz, Kommandeur (seit 1839 Komtur), Ritter und Verdienstmedaille. Bei der Verdienstmedaille handelt es sich um die bereits bestehende Civil-Verdienstmedaille, die dem Orden mit der Stiftung als IV. Klasse zugruppiert wurde. Am 24. Mai 1855 folgte durch König Maximilian II. Joseph von Bayern die Einführung der Großkomture als weitere Ordensklasse. Die Anzahl der lebenden Ordenträger ist für jede Klasse einzeln festgeschrieben.

Erhebung in den Adelsstand[Bearbeiten]

Für bayerische Untertanen war mit der Verleihung des Verdienstordens die Erhebung in den persönlichen Adelsstand verbunden. Die Träger erhielten mit Eintragung in die Adelsmatrikel des Königreichs Bayern zu ihrem bürgerlichen Namen den Zusatz „Ritter von“.

Ordensträger aus Stadt und Landkreis Würzburg[Bearbeiten]

Großkreuz[Bearbeiten]

Großkomtur[Bearbeiten]

Komtur[Bearbeiten]

Ritter[Bearbeiten]

Civil-Verdienstmedaille[Bearbeiten]

Ordensklasse unklar[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Verdienstorden der Bayerischen Krone aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.