Ferdinand von Miller

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ferdinand von Miller

Ferdinand von Miller (* 18. Oktober 1813 in Fürstenfeldbruck; † 11. Februar 1887 in München) war Landespolitiker und Inspektor der königlichen Erzgießerei in München.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Miller arbeitete in der Königlichen Erzgießerei anfangs unter seinem Onkel als Hilfsarbeiter. Schnell erkannte Stiglmaier das Talent seines Neffen und ermöglichte ihm Besuche der Akademie der Bildenden Künste München und der Kunstakademie in Paris. Miller kehrte nach München zurück, übernahm die Königliche Erzgießerei in Nachfolge seines Onkels als Erster Inspektor und arbeitete von nun an am Projekt „Bavaria“, wofür er acht Jahre benötigte. 1850 wurde die Statue am Rand der Theresienwiese eingeweiht. 1878 erwarb er die Erzgießerei vom Königreich Bayern.

Politische Laufbahn[Bearbeiten]

Er war Mitbegründer des Bayerischen Kunstgewerbevereins und ab 1869 Mitglied des Bayerischen Landtags und ab 1874 Abgeordneter des Deutschen Reichstags.

Werke in Würzburg[Bearbeiten]

Ehrungen und Auszeichnungen[Bearbeiten]

Familiäre Zusammenhänge[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]