Friedrich Immanuel Niethammer

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Friedrich Immanuel Niethammer

Prof. Friedrich (Philipp) Immanuel Ritter von Niethammer (* 26. März 1766 in Beilstein bei Heilbronn; † 1. April 1848 in München) war Philosoph und evangelischer Theologe.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Niethammer trat 1780 in die Klosterschule in Denkendorf ein, wechselte 1782 in die höhere Klosterschule Maulbronn und wurde 1784 Stipendiat im Tübinger Stift, wo er unter anderem Friedrich Wilhelm Joseph von Schelling kennenlernte und am 25. September 1786 die Magisterprüfung ablegte. [1]

1790 kam er nach Jena, wo er die Philosophie Immanuel Kants studierte. Ab 1794 las er an der Universität Jena Philosophie. 1795 verfaßt er die Schrift Über Religion als Wissenschaft zur Bestimmung des Inhalts der Religionen und der Behandlungsart ihrer Urkunden und ab 1797 gab er gemeinsam mit Johann Gottlieb Fichte das Philosophische Journal heraus. Bis 1804 wirkte er als außerordentlicher Theologie-Professor in Jena.

Tätigkeit in Würzburg[Bearbeiten]

1804 nahm er eine Berufung nach Würzburg an und wurde 1806 protestantischer Oberschulkommissar von Franken. Ab 1807 setzte er als bayerischer Zentralschulrat für die protestantische Kommission die Lehrplanreform im neuhumanistischen Sinne durch. Aus Niethammers Sprachgebrauch entstand der Begriff des Humanistischen Gymnasiums. 1808 wurde er außerordentliches Mitglied der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, 1822 schließlich ordentliches Mitglied der Forschungseinrichtung. Bis 1826 war er Oberschul- und Oberkirchenrat, bevor er nur noch das kirchliche Amt wahrnahm.

Ehrungen und Auszeichnungen[Bearbeiten]

Mit beiden Orden war die Erhebung in den persönlichen Adelsstand verbunden.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Markus Schauer: Friedrich Immanuel Niethammer und der bildungspolitische Streit des Philanthropinismus und Humanismus um 1800. Pegasus-Onlinezeitschrift V/1 (2005), S. 29-45; S. 30 (Online-Version)

Weblinks[Bearbeiten]

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Friedrich Immanuel Niethammer aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.