Maximilian II. Joseph von Bayern

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
König Maximilian II. Joseph von Bayern

Maximilian II. Joseph von Bayern (* 28. November 1811 in München; † 10. März 1864 ebenda) war Herrscher im Königreich Bayern von 20. März 1848 bis zu seinem Tod.

Familiäre Zusammenhänge[Bearbeiten]

Max II. war der Sohn von König Ludwig I. von Bayern von Bayern und seiner Gemahlin Prinzessin Therese Charlotte Louise von Sachsen-Hildburghausen. Er selbst war verheiratet mit Friederike Franziska Auguste Marie Hedwig von Preußen, aus dieser Ehe gingen die späteren bayerischen Könige Ludwig II. von Bayern und Otto I. von Bayern hervor. Sein jüngerer Bruder war Prinzregent Luitpold.

Bayerischer König[Bearbeiten]

Max II. kam überraschend auf den bayerischen Thron, als sein Vater Ludwig I. von Bayern in einem Akt der Selbstherrlichkeit abdankte. Ludwig hatte zuvor in der „Märzproklamation“ umfassende Reformen versprochen, die sollte Max jetzt einzulösen. Regierung und Landtag setzten die meisten Reformen um. Anfangs erschienen die Reformen eher wie das Bemühen, dem Umsturz vorzubeugen, als das Königreich zu modernisieren. Maximilians Versuche, das neue Wahlrecht und die Pressefreiheit wieder zurückzunehmen, entsprachen seiner notorischen Furcht vor einer Wiederkehr der Revolution. Letztlich blieben die Reformen aber bestehen, die den Rechtsstaat, die Freiheits- und Mitbestimmungsrechte verbesserten, den Juden bürgerliche Emanzipation versprachen und die Bauernbefreiung vollendeten.

Max II. Josephs Erbe[Bearbeiten]

Seine größten Verdienste erwarb er sich als Wissenschafts- und Bildungspolitiker. Die Gelehrten, Künstler und Literaten, die unter seiner Regie nach Bayern kamen, bescherten dem Königreich eine Zeit intellektueller Blüte und wissenschaftlichen Fortschritts. Die herbe Schönheit des Schlosses Hohenschwangau und der Berghütten Oberbayerns und des Allgäus, in denen sich die königliche Familie gerne aufhielt, prägten auch die Ideenwelt des Thronfolgers Ludwig II.

Zeugnisse im Landkreis Würzburg[Bearbeiten]

Der Bahnhof Veitshöchheim mit dem Königspavillion wurde 1853-1854 unter König Max II. Joseph errichtet.

Posthume Würdigung[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]