Karl Ludwig August von Braun

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Karl Ludwig August von Braun (* 26. März 1832 in Bad Orb; † 29. Oktober 1903 in Leipzig) war Jurist und deutscher Reichsgerichtsrat.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Braun wurde im damals bayerischen Orb geboren. Nach dem Abitur in Würzburg 1850 studierte er an der Julius-Maximilians-Universität Würzburg und in München Rechts- und Verwaltungswissenschaft.

Juristische Laufbahn[Bearbeiten]

Er wurde 1854 auf den bayerischen Landesherrn vereidigt. Ab 1860 praktizierte er am Appellationsgericht für Unterfranken und Aschaffenburg. 1862 wurde er zum Substituten des Staatsanwalts beim Bezirksgericht Würzburg befördert. 1864 wurde er zweiter Staatsanwalt am Bezirksgericht in Aichach. Im April 1870 wurde er Rat am Bezirksgericht in Kronach. 1874 ernannte man ihn zum Leitenden Staatsanwalt in Memmingen. 1879 versetzte man ihn zum Landgericht Würzburg und 1884 zum Oberlandesgericht nach Bamberg. Ab 1. Januar 1892 kam er an den I. Strafsenat des Reichsgerichts. Nach dreijähriger Krankheit verstarb er im Amt.

Ehrungen und Auszeichnungen[Bearbeiten]

Mitgliedschaft[Bearbeiten]

In Würzburg wurde er 1851 Mitglied des Corps Moenania Würzburg.

Letzte Ruhestätte[Bearbeiten]

Seine letzte Ruhestätte fand er auf dem Hauptfriedhof in Würzburg.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Karl Ludwig August von Braun aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.