Bene Merenti-Medaille

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Medaille „Bene Merenti“ (deutsch: dem Wohlverdienten) ist eine Auszeichnung, welche von der Julius-Maximilians-Universität Würzburg verliehen wird.

Verleihungsregeln[Bearbeiten]

Geehrt werden damit Personen, die sich besonders um die Universität Würzburg verdient gemacht haben. Vergeben wird die Medaille in drei Stufen: Bronze, Silber und Gold. [1]

Träger der „Bene Merenti-Medaille“ in Gold[Bearbeiten]

Träger der „Bene Merenti-Medaille“ in Silber[Bearbeiten]

  • 1977 Karl Theodor Vogel, damals Senior-Verleger und Gesellschafter der Vogel-Medien GmbH & Co. KG, Förderer von Universitätsschriftenreihen
  • 1981 Franz Märtirer, Feinmechanikermeister
  • 1982 Walter M. Brod, Mediziner
  • 1987 Roland Horster, Schatzmeister des Universitätsbundes
  • 2000 Peter Sedlacek, Leiter der Dekanatskanzlei der Philosophischen Fakultät der Universität Umeå.
  • 2001 Erich Oetheimer, Professeur d' Allemand, Universität Caen, für seinen Einsatz in der Universitätspartnerschaft zwischen Caen und Würzburg sowie für die deutsch-französische Freundschaft.
  • 2005 Gerhard Egert, Leitender Akademischer Direktor bei der Fakultät für Physik und Astronomie.
  • 2007 Reinhilde Merkert, Chemielaborantin, Institut für Molekulare Infektionsbiologie.
  • 2009 Werner Wegstein, Professor und Sprachwissenschaftler
  • 2010 Dorothea König, Dozentin für Serbokroatisch und Slowenisch (posthum)
  • 2010 Giuseppe Zuccalà, Partnerschaftsbeauftragter der Universität Padua
  • 2011 Norbert Wilken, akademischer Rat und Planer des Biozentrums
  • 2012 Horst Pfrang, Referatsleiter und Planer des Campus Hubland Nord
  • 2013 Hans-Peter Trolldenier, Lehrbeauftragter für Sozialwesen
  • 2014 Jürgen Kreft, Professor für Mikrobiologie
  • 2015 Ursula Rdest, Biologin und Frauenbeauftragte der Universität Würzburg
  • 2016 Walter Burghardt, Leiter der Berufsfachschule für Diätassistenten.

Träger der „Bene Merenti-Medaille“ in Bronze[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Liste der Medailleninhaber auf uni-wuerzburg.de