Horst Pfrang

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Prof. Dr. Horst Pfrang (* 17. September 1955 in Bad Kissingen-Poppenroth; † 28. Dezember 2011 in Würzburg) war Psychologe und Leiter des Referats „Planung und Qualitätsmanagement“ in der Zentralverwaltung der Julius-Maximilians-Universität Würzburg.

Leben und Wirken

Im Juni 1974 schloss er seine Schulausbildung mit dem Abitur in Münnerstadt ab und begann im selben Jahr an der Universität Würzburg ein Studium in den Fächern Pädagogik und Psychologie. 1980 schloss er sein Studium als Diplom-Psychologe erfolgreich ab. Nach dem Zivildienst in der Psychatrie, arbeitete er als Psychologe in der Saaletalklinik in Bad Neustadt/Saale. 1982 begann er seine Doktorarbeit am Institut für Psychologie, die er drei Jahre später mit Auszeichnung abschloss. 1993 habilitierte er sich für das Fach Psychologie.

Referatsleiter an der Universität Würzburg

Dem Institut für Psychologie gehörte Horst Pfrang zunächst als wissenschaftlicher Mitarbeiter, dann als Oberassistent bis 1997 an. Danach wechselte er in die Zentralverwaltung der Universität Würzburg, wo er im Referat „Organisation und Controlling“ Aufgaben im Bereich der Hochschulplanung übernahm. Der Wissenschaft und der Lehre blieb er auch nach seinem Wechsel in die Verwaltung verbunden. Er publizierte weiterhin sehr erfolgreich seine Forschungsergebnisse und wirkte an der Ausbildung der Studierenden mit. Dieses Engagement würdigte die Philosophische Fakultät 2005 mit der Bestellung zum außerplanmäßigen Professor. 2007 zum Akademischen Direktor ernannt, leitete er das Referat „Planung und Qualitätsmanagement“ vor. Er war einer der Ideengeber für die Ausbauplanung und die Erweiterung der Universität auf dem Campus Hubland Nord, die mit der offiziellen Campuseröffnung im Sommer 2011 ihr erstes Etappenziel erreicht hat.

Ehrungen und Auszeichnungen

Siehe auch

Weblinks