Klaus Wilms

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Prof. Dr. Klaus Wilms (* 5. März 1939 in Kiel) ist Onkologe und war Professor an der Julius-Maximilians-Universität Würzburg.

Leben und Wirken

Wilms studierte Humanmedizin an den Universitäten Kiel und München und promovierte 1963. Nach dem medizinischen Staatsexamen arbeitete er in Krankenhäusern in Waiblingen, Heidenheim und Wiesbaden und am Universitätsklinikum Tübingen. Von 1965 bis 1967 war er als „Research Fellow“ an der Universität Köln und danach wieder am Universitätsklinikum Tübingen tätig, wo er sich 1972 zum Thema „Untersuchungen der DNS-Synthese in menschlichen Blutzellen als Grundlage für die Therapie der akuten Leukämien“ habilitierte. 1975 absolvierte Wilms einen Forschungsaufenthalt an der University of Washington in Seattle/USA und 1978 wurde er außerplanmäßiger Professor der Universität Tübingen.

Professor in Würzburg

1982 erhielt Wilms einen Ruf auf den Lehrstuhl Innere Medizin II der Universität Würzburg und war dort bis zu seiner Emeritierung 2004 Direktor der Medizinischen Poliklinik (heute Medizinische Klinik und Poliklinik II) am Universitätsklinikum Würzburg. Er war Dekan der Medizinischen Fakultät und sechs Jahre lang Mitglied im Wissenschaftsrat. Von 1991 bis 1994 wirkte er bei der Einrichtung der Medizinischen Fakultät der Technischen Universität Dresden in der Gründungskommission mit.

2008 war Wilms Gründungsdirektor des Comprehensive Cancer Center Mainfranken, einem integrierten Behandlungs- und Forschungszentrum für Krebserkrankungen.

Ehrungen und Auszeichnungen

Siehe auch

Weblinks