Norbert Richard Wolf

Aus WürzburgWiki
Zur Navigation springenZur Suche springen
Prof. Dr. dr. h.c. mult. Norbert Richard Wolf

Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Norbert Richard Wolf (* 19. Februar 1943 in Salzburg) ist Germanist und war Professor an der Julius-Maximilians-Universität Würzburg.

Leben und Wirken

Nach dem Schulbesuch in Salzburg studierte er von 1961 bie 1966 Germanistik, Anglistik, Philosophie und Psychologie an der Universität Innsbruck und promovierte zum Dr. phil. Danach war er zehn Jahre lang wissenschaftlicher Assistent am Institut für deutsche Philologie in Innsbruck. Nach einem Auslandsaufenthalt an der Texas Tech University, Lubbock/USA habilitierte er sich 1974 für das Fach "Deutsche Sprache und ältere deutsche Literatur".

Professor in Würzburg

Prof. Wolf war von 1976 bis zur Emeritierung am 1. April 2008 zunächst Lehrstuhlvertreter, ab 8. August 1977 ordentlicher Professor für deutsche Sprachwissenschaft. Er hat die Universität zu einem Zentrum der modernen Dialektologie gemacht. Ebenfalls seiner Initiative zu verdanken ist die Entwicklung des Aufbaustudiengangs „Linguistische Informations- und Textverarbeitung“ und des daraus 2001 entstandenen Aufbaustudiengang „EDV-Philologie“. Ein Jahrzehnt lang leitete er das „Studium Generale“, von 1982 bis 1984 war er Sprecher der DFG-Forschergruppe „Prosa des deutschen Mittelalters“ und dann bis 1992 Sprecher des DFG-Sonderforschungsbereichs „Wissensorganisierende und wissensvermittelnde Literatur im Mittelalter“. Von 1978 war Wolf zunächst für ein Jahr Prodekan, von 1981 bis 1983 Dekan der Philosophische Fakultät II, danach nochmals für drei Jahre Prodekan.

Forschungsgebiete

Sein wissenschaftliches Interesse gilt der Syntax des Deutschen sowie Laut- und Formenlehre, der Wortbildung, der Valenzgrammatik, der Korpuslinguistik und der Dialektologie.

Ehrungen und Auszeichnungen

  • 1997: Ehrendoktorwürde der Universität Umeå (Schweden)
  • 2000: Ehrendoktorwürde der Universität Jyväskylä (Finnland)
  • 2001: Preis für gute Lehre 2000 des Bayerischen Staatsministers für Wissenschaft, Forschung und Kunst
  • 2009: Ehrendoktorwürde der Universität Opava (Tschechien)
  • 2010: Bene Merenti-Medaille in Gold
  • 2012: Ehrendoktorwürde der Universität Ostrava (Tschechien)

Siehe auch

Quellen

  • Vita auf germanistik.uni-wuerzburg.de

Weblinks