Max Scheer

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Prof. Dr. Max Martin Scheer (* 16. Februar 1926 [1] in Trebnitz/Schlesien; † 9. Mai 2000) war Physiker, Professor sowie Konrektor (1969-71), Rektor (1971-73) und Prorektor (1973-75) an der Julius-Maximilians-Universität Würzburg. Zudem war er viermal Dekan der Fakultät für Physik und Astronomie.

Ausbildung

Max Scheer studierte in Würzburg Physik und wurde hier 1953 promoviert. 1959 habilitierte er sich.

Professor in Würzburg

Von 1964 bis 1994 hatte Max Scheer den Lehrstuhl für Experimentelle Physik an der Universität Würzburg inne. Seine Forschungstätigkeit befasste sich vor allem mit der Röntgenstrahlung. [2] Engagiert war er darüber hinaus in hohem Maße auf dem Gebiet der Hochschulpolitik. Scheer entwickelte auch ein Modell zur Vergabe von Numerus-Clausus-Studienplätzen mit einer Kombination aus Abiturnote und Losverfahren. [3] 1965 wurde er Mitglied und 1968 Direktor des Verwaltungsausschusses der Universität. Sieben Jahre gehörte er dem Senat der Universität an. Max Scheer initiierte 1967 das USA-Programm der Würzburger Physik [4] und 1979 setzte er sich für ein weiteres Studentenaustausch-Programm ein. Für seine Verdienste um den Studentenaustausch zwischen Würzburg und Albany/USA wurde er von der State University of New York Albany mit dem Excelsior Award ausgezeichnet. [5]

Rektor der Universität Würzburg

Von 1971 bis 1973 war Professor Max Martin Scheer zweimal Rektor der Universität.

Ehrungen und Auszeichnungen

Posthume Würdigung

Nach Max Scheer wurde am 11. Dezember 2000 der frühere, von ihm mitgeplante „Hörsaal 1“ im Naturwissenschaftlichen Hörsaalgebäude der Universität benannt.

Quellen

  • Blick 1 (2001), S. 149 (Online)

Einzelnachweise

  1. Physikalische Blätter 52 (1996), Nr. 2, S. 111
  2. Veröffentlichungen (Auszug)
  3. Der Spiegel: „NC-Test: Countdown zum Start ins Ungewisse“ (7. Februar 1977)
  4. Uni-Protokolle: „700.000 Mark für das USA-Programm der Würzburger Physik“
  5. Physikalische Blätter 50 (1994), Nr. 1, S. 18 (Onlineversion)
  6. Physikalische Blätter 47 (1991), Nr. 1, S. 12 (Online-Version)