Max Scheer

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Prof. Dr. Max Martin Scheer (* 16. Februar 1926 [1] in Trebnitz/Schlesien; † 9. Mai 2000) war Physiker, Professor sowie Konrektor (1969-71), Rektor (1971-73) und Prorektor (1973-75) an der Julius-Maximilians-Universität Würzburg. Zudem war er viermal Dekan der Fakultät für Physik und Astronomie.

Ausbildung[Bearbeiten]

Max Scheer studierte in Würzburg Physik und wurde hier 1953 promoviert. 1959 habilitierte er sich.

Professor in Würzburg[Bearbeiten]

Von 1964 bis 1994 hatte Max Scheer den Lehrstuhl für Experimentelle Physik an der Universität Würzburg inne. Seine Forschungstätigkeit befasste sich vor allem mit der Röntgenstrahlung. [2] Engagiert war er darüber hinaus in hohem Maße auf dem Gebiet der Hochschulpolitik. Scheer entwickelte auch ein Modell zur Vergabe von Numerus-Clausus-Studienplätzen mit einer Kombination aus Abiturnote und Losverfahren. [3] 1965 wurde er Mitglied und 1968 Direktor des Verwaltungsausschusses der Universität. Sieben Jahre gehörte er dem Senat der Universität an. Max Scheer initiierte 1967 das USA-Programm der Würzburger Physik [4] und 1979 setzte er sich für ein weiteres Studentenaustausch-Programm ein. Für seine Verdienste um den Studentenaustausch zwischen Würzburg und Albany/USA wurde er von der State University of New York Albany mit dem Excelsior Award ausgezeichnet. [5]

Rektor der Universität Würzburg[Bearbeiten]

Von 1971 bis 1973 war Professor Max Martin Scheer zweimal Rektor der Universität.

Ehrungen und Auszeichnungen[Bearbeiten]

Posthume Würdigung[Bearbeiten]

Nach Max Scheer wurde am 11. Dezember 2000 der frühere, von ihm mitgeplante „Hörsaal 1“ im Naturwissenschaftlichen Hörsaalgebäude der Universität benannt.

Quellen[Bearbeiten]

  • Blick 1 (2001), S. 149 (Online)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Physikalische Blätter 52 (1996), Nr. 2, S. 111
  2. Veröffentlichungen (Auszug)
  3. Der Spiegel: „NC-Test: Countdown zum Start ins Ungewisse“ (7. Februar 1977)
  4. Uni-Protokolle: „700.000 Mark für das USA-Programm der Würzburger Physik“
  5. Physikalische Blätter 50 (1994), Nr. 1, S. 18 (Onlineversion)
  6. Physikalische Blätter 47 (1991), Nr. 1, S. 12 (Online-Version)