Verdienstorden vom Heiligen Michael

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Verdienstorden vom Heiligen Michael 4. Klasse

Der Verdienstorden vom Heiligen Michael ist eine Auszeichnung des Königreichs Bayern.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Orden vom Heiligen Michael war ursprünglich ein durch Joseph Clemens von Bayern, damals Fürsterzbischof von Köln, am 29. September 1693 gegründeter Ritterorden, der nur dem Adel offen stand. Die Mitglieder sollten den katholischen Glauben verteidigen und auch finanzielle Leistungen erbringen. Mit der Säkularisation 1803 erlosch zuerst der Zweig im Rheinland. Der Zweig in Bayern bestand bis 1837 fort. Der Orden bestand ursprünglich aus 2 Klassen Großkreuz und Ritter. 1808 wurde er auf 3 Klassen erweitert. Großkreuz, Komtur und Ritter.

Auszeichnungsberechtigte[Bearbeiten]

König Ludwig I. von Bayern löste den Orden auf und stiftete den Verdienstorden vom Hl. Michael am 16. Februar 1837. Diesem konnten nun alle Personen aufgenommen werden unabhängig von Glaube und Stand. Voraussetzung waren ausgezeichnetes nützliches Wirken auf verschiedenen Gebieten, Anhänglichkeit und Vaterlandsliebe, die die Zufriedenheit des Königs wecken sollten. Verliehen wurde der Verdienstorden bis zum Ende der Monarchie in Bayern am 7. November 1918.

Ordensbeschreibung[Bearbeiten]

Das Ordenszeichen ist ein dunkelblaues, goldgerändertes Kreuz, das von der Königskrone überragt ist, mit einem ovalen Medaillon auf der Vorderseite, das St. Michael, den Drachen tötend, zeigt. Im runden Medaillon auf der Rückseite findet sich das Wort VIRTUTI. Auf den Kreuzenden jeweils die Buchstaben P (Principi) F (Fidelis) F (Favere) P (Patriae). Das Ordensband ist dunkelblau mit rosafarbenen Bordstreifen.

Klassifizierung[Bearbeiten]

Maximilian II. Joseph von Bayern erweiterte den Orden um den Großkomtur und teilte die Ritter in 1. und 2. Klasse bis 1887 eine Neugliederung in Kraft trat. Die Unterteilung war: Großkreuz, 1. Klasse, 2. Klasse mit Stern, 2. Klasse, 3. Klasse, 4. Klasse mit Krone, Verdienstkreuz und die silberne Verdienstmedaille. 1894 wurde noch die bronzene Medaille hinzugefügt. Die letzte Erweiterung der Unterteilung fand 1910 statt. Die 4. Klasse und das Verdienstkreuz konnten jetzt mit und ohne Krone verliehen werden.

Ordensträger aus Stadt und Landkreis Würzburg[Bearbeiten]

Großkreuz[Bearbeiten]

Verdienstorden 1. Klasse[Bearbeiten]

Verdienstorden 2. Klasse mit Stern[Bearbeiten]

Verdienstorden 2. Klasse[Bearbeiten]

Ehrenkreuz[Bearbeiten]

Verdienstorden 3. Klasse[Bearbeiten]

Verdienstorden 4. Klasse mit Krone[Bearbeiten]

Verdienstkreuz mit Krone[Bearbeiten]

Verdienstkreuz[Bearbeiten]

Silberne Verdienstmedaille[Bearbeiten]

Bronzene Verdienstmedaille[Bearbeiten]

Unklare Ordensklasse[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]