Johann Kilian Keller

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Johann Kilian Keller (* 5. September 1839 in Giebelstadt; † 27. August 1908 ebenda) war Gutsbesitzer, Politiker und Bürgermeister der Marktgemeinde von 1870 bis 1893.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Keller besuchte die örtliche Volksschule und erlernte die Landwirtschaft. Zunächst im Angestelltenverhältnis, war Keller ab 1890 selbständiger Landwirt und Gutsbesitzer in Giebelstadt.

Politische Laufbahn[Bearbeiten]

1870 wurde er zum Bürgermeister der Marktgemeinde Giebelstadt gewählt und war 23 Jahre im Amt. Seit 1867 war er Mitglied des Bezirksausschusses. Ab 1890 bis 1893 war er Mitglied des Deutschen Reichstags für den Wahlkreis Rothenburg o. d. T. - Neustadt/Aisch und zwischen 1887 und 1907 Mitglied der Bayerischen Abgeordnetenkammer der Nationalliberalen Partei für den Wahlkreis Kitzingen.

Nachlass[Bearbeiten]

Aus seinem Nachlass schenkt Ökonomierat Keller 1911 der Gemeinde den Grund zur zweiten Erweiterung des Friedhof Giebelstadt, um eine längere Totenruhe zu ermöglichen.

Ehrungen und Auszeichnungen[Bearbeiten]

Posthume Würdigung[Bearbeiten]

Die Marktgemeinde Giebelstadt benannte die Kilian-Keller-Straße nach ihm.

Siehe auch[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]