Curd Lessig

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Silberne Stadtplakette: Curd Lessig zeigt seiner Frau Eva-Marie die Auszeichnung für sein künstlerisches Schaffen. Oberbürgermeister Christian Schuchardt verliest den Urkundentext.
Besondere Ehrung: Im Kreis der Künstlergilde Hetzfelder Flößerzunft freut sich Curd Lessig über die seltene Auszeichnung der Silbernen Stadtplakette wenige Wochen nach seinem 90. Geburtstag.

Curd Lessig (* 22. November 1924 in Stuttgart; † 23. Mai 2019 in Würzburg [1]) war ein in Würzburg lebender Maler und Zeichner, Gestalter von Glasfenstern und Wandgemälden in Mainfranken.

Familiäre Zusammenhänge[Bearbeiten]

Curd Lessig und sein Zwillingsbruder Heinz Bruno wurden am 22. November 1924 in Stuttgart geboren. Die Eltern stammten aus Würzburg und zogen wieder dorthin, so wuchsen die Brüder im Grombühl auf. Heinz Bruno ging ans Würzburger Konservatorium, studierte Oboe und Klavier, während Curd die Mal- und Zeichenkurse des Polytechnischen Zentralvereins bei Heiner Dikreiter besuchte. Daneben erlernte er die Kirchenmalerei bei A. Menna.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

1942 wurde Curd Lessig zum Kriegsdienst bei den 17er Reitern in Bamberg eingezogen. Auch während der Zeit des Kriegsdienstes war er künstlerisch tätig, erstellte u.a. Offiziers-Portraits. Seine Einheit wurde in die Normandie verlegt, wo er bei der Invasion verwundet wurde. Er blieb in Frankreich, malte in Paris und geriet dort 1944 in amerikanische Gefangenschaft. Schließlich kehrte er nach Unterfranken zurück, jedoch fiel sein Bruder 1945 in Russland.

Nun widmete sich Curd Lessig vollkommen der Malerei. 1948 bis 1951 studierte er an der Akademie der Bildenden Künste in München bei Professor Walther Teutsch. In dieser Zeit heiratete er Eva Maria Kramp, aus der Ehe gingen zwei Söhne und zwei Töchter hervor. Nach dem Studium zog es Lessig wieder nach Unterfranken, wo er Tätigkeit als Handwerker und Kirchenmaler fand. Seit 1957 ist er freischaffender Künstler. Zunächst wohnte die Familie in Bergtheim und Unterdürrbach, 1962 bezogen sie ein Atelierhaus an der Kettelerstraße (Keesburg). Studienreisen führten Lessig ebenso durch Europa wie nach Asien, Südamerika und Afrika.

Künstlerische Tätigkeit[Bearbeiten]

Curd Lessigs Wand- und Glasmalereien zieren Kirchen, Aussegnungshallen und öffentliche Gebäude. Zudem präsentierte er seine Werke in zahlreichen Ausstellungen, insbesondere zum Thema „Kunst am Bau“. Werke der Künstlers befinden sich u.a. in der Städtischen Galerie Würzburg, der Fränkischen Galerie in Nürnberg sowie in der Bayerischen Staatsgemäldesammlung und der Städtischen Galerie in München. Anläßlich seines 80. Geburtstags 2004/05 fand eine Ausstellung des Künstlers im Martin von Wagner Museum statt. [2] Zu seinem 90. Geburtstag wurde sein Schaffen mit Ausstellungen im Spitäle, in der BBK-Galerie des Berufsverbands Bildender Künstler in Unterfranken und im Museum im Kulturspeicher [3] gewürdigt. [4]

Werke in Stadt und Landkreis (Auswahl)[Bearbeiten]

Gemälde „Der gute Hirte“ in der ökumenischen Flurkapelle „Zum guten Hirten“ in Höchberg

Unter anderem schuf Curd Lessig folgende Werke:

Mitgliedschaften[Bearbeiten]

Ehrungen und Auszeichnungen[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]