Kulturpreis des Bezirks Unterfranken

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Kulturpreis des Bezirks Unterfranken soll zur Förderung der Kultur in Unterfranken beitragen

Preisintention[Bearbeiten]

„Der Bezirk Unterfranken ehrt Persönlichkeiten, die durch Geburt, Leben oder Werk mit Unterfranken verbunden sind, in Anerkennung ihres bedeutsamen kulturellen Schaffens mit dem ‚Kulturpreis des Bezirks Unterfranken.’“

Dotierung[Bearbeiten]

Die Preisträger erhalten jeweils ein Preisgeld in Höhe von 5.000 Euro. Der Betrag kann auch unter zwei Preisträgern aufgeteilt werden.

Jury und Verleihung[Bearbeiten]

Ein Sachverständigengremium wird vom Bezirkstag auf Empfehlung des Kulturausschusses für die Dauer einer Wahlperiode berufen. Es besteht aus Persönlichkeiten des kulturellen und des öffentlichen Lebens sowie dem Bezirkstagspräsidenten als Vorsitzendem des Gremiums und je einem Vertreter der im Bezirkstag vertretenen Fraktionen und Ausschussgemeinschaften. Das Sachverständigengremium begutachtet die Anregungen in nichtöffentlicher Sitzung und macht den für die Verleihung zuständigen Bezirksorganen Verleihungsvorschläge. Der Kulturpreis wird dem Preisträger vom Bezirkstagspräsidenten zusammen mit einer Urkunde in feierlichem Rahmen übergeben.

Kategorien der bisherigen Preisträger[Bearbeiten]

Die bisherigen Preisträgerinnen und Preisträger spiegeln die Vielfältigkeit kulturellen Schaffens in Unterfranken wieder: Von bildender Kunst über Mundart-Dichtung und Musik, Kleinkunst und Schauspielerei bis zu universitärem kulturgeschichtlichen Schaffen.

Preisträger seit 1985[Bearbeiten]

1985 Otto Meyer

1985 Heinrich Söller

1987 Josef Dünninger

1990 Dieter Stein

1992 Engelbert Bach

1995 Bayerisches Kammerorchester Schloss Werneck (heute: Bayerisches Kammerorchester Bad Brückenau)

1998 Olaf Taeuberhahn

2000 Veit Relin

2002 Plastisches Theater Hobbit Würzburg

2005 Irmes Eberth

2009 Curd Lessig

2011 Heinz Altschäffel

2012 Haus der Generationen Röttingen

2013 Jürgen Lenssen

2015 Gunter Ullrich

2017 Anne Maar

Weblinks[Bearbeiten]