Lukas Anton van der Auwera

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Lukas Anton van der Auwera - auch Auvera - (* 21. Juni 1710 in Würzburg; † 12. November 1766 in Würzburg) war ein fränkischer Bildhauer und entstammte der Bildhauerfamilie Auwera.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Lukas Anton war der zweite Sohn des Bildhauers Jakob van der Auwera und seiner Frau Maria Christine, einer Tochter des Malers Oswald Onghers. Über seine Jugend und Lehrzeit ist so gut wie nichts bekannt. Da der Vater für die Brüder Johann Georg Wolfgang, Lukas Anton und Johann Michael Joseph eigens einen „praeceptor” [1] hielt, war er wahrscheinlich besonders auf die Erziehung seiner Kinder bedacht. Seine erste Ausbildung erhielt Lukas Anton höchstwahrscheinlich in der Werkstätte seines Vaters. Eine auswärtige Weiterbildung ist nicht nachweisbar. Von 1736 an (1749-1750 und 1751-1755) waren die beiden Brüder zusammen. Am 7. Februar 1744 verheiratete Lukas Anton sich mit Magdalena Holtzer. Aus der Ehe gingen 6 Kinder hervor.

Seine Ernennung zum Hofbildhauer erfolgte erst in den 1740er Jahren. Lukas Anton stand aber in jeder Hinsicht im Schatten seines großen Bruders Johann Georg Wolfgang. Dieser war zwei Jahre älter als Lukas und scheint ihn sehr beeinflusst zu haben. Am 12. November 1766 starb Lukas Anton im Alter von 56 Jahren in Würzburg. [2]

Werke[Bearbeiten]

(in chronologischer Reihenfolge)

1747
Wappenkartusche auf dem Gesims des Portals des Marmelsteiner Hofs
1748
Herkules-Gruppen, gemeinsame Arbeiten mit seiner Bruder Johann Georg Wolfgang van der Auwera
1750
Kreuzigungsgruppe in Escherndorf
Die Kreuzigungsgruppe zwischen der katholische Pfarrkirche St. Johannes Baptist und dem Dorfbrunnen auf dem Dorfplatz in Escherndorf (Landkreis Kitzingen) stellt eine monumentale Ausführung des Leidensmotiv Christi dar.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Bestandteile der Kreuzigungsgruppe stammen aus unterschiedlichen Zeiten. Ursprünglich stand das Kruzifix als ältestes Element im Friedhof von Escherndorf. Dieser wurde im Jahr 1633 aufgegeben. Die Assistenzfiguren der Hl. Maria und des Hl. Johannes (Evangelist) wurden später im 18. Jahrhundert geschaffen. Wie der Inschrift auf der linken Seite der Hl. Maria zu entnehmen ist, stifteten Johann Wilhelm Bischoff und seine Ehefrau die Figuren im Jahre 1750.

Vermutlich entstammen die beiden Figuren der Werkstatt des Hofbildhauers Lukas Anton van der Auwera. 1973 wurde die Kreuzigungsgruppe einer Restaurierung unterzogen, zu diesem Zeitpunkt befanden sie sich auf der Nordseite der Pfarrkirche. 1980 erhielten die Figuren kupferne Baldachin-Dächer als Witterungsschutz. Zwischen 2014 und 2015 wurde die Gruppe abermals renoviert und auf der Südseite der Kirche auf dem neu gestalteten Dorfplatz aufgestellt. Die Kupferdächer wurden entfernt. [3]

Die Kreuzigungsgruppe ist als Baudenkmal registriert und wird vom Bayerischen Landesamt für Denkmalpflege unter der Nummer D-6-75-174-198 [2] eingeordnet.

Beschreibung[Bearbeiten]

Die Figurengruppe erinnert an die Kreuzigungsgruppe in Wiesentheid, die ebenfalls der Werkstatt des Lukas Anton van der Auwera entstammt. Die Figuren sind allerdings nicht durch wellenförmige Verbindungsstücke zusammengehalten, sondern stehen separat auf jeweils einem reich verzierten Rechtecksockel. Zentral erhebt sich das Kruzifix, das dem „Dreinageltypus“ [4] entspricht.

Der Gekreuzigte wendet sich nach links und schaut in Richtung seiner leidenden Mutter. Der Sockel des Kruzifixes ist stärker verziert als die anderen beiden Podeste. Neben der zentral angebrachten Kartusche rahmen zwei kleine Voluten den Sockel ein. Links wendet sich die leidende Mutter Gottes mit betenden Armen ihrem Sohn am Kreuz zu. Die Inschrift auf der linken Seite ihres Sockels lautet: „Gott,/ Der Schmertzhafften/ Mutter Gottes, und dem/ Heiligen Joanni zu ehren haben / Johann Wilhelm Bischoff/ Bürger und Beckermeister und / Cünegunda seine Eheliche / Hausfrau dahier in Eschern= / dorff diese beyde neben=bilder/ hiehero aufrichten lassen / den 7. July 1750“.

nach 1756
Die westliche und südliche Futtermauer des Hofgartens des Schlosses Veitshöchheim sind geschmückt mit Musen und olympischen Göttern, die 1752 beim Würzburger Hofbildhauer Johann Wolfgang van der Auwera in Auftrag gegeben wurden. Es wird jedoch vermutet, dass die Götter erst nach dem Tod von Johann Wolfgang van der Auwera, also nach 1756 von seinem Bruder Lukas van der Auwera und Johann Peter Wagner angefertigt wurden.
1760
Tabernakel des Kreuzaltars (1730 aus der Werkstatt seines Vaters Jakob van der Auwera) in der Burkarder Kirche
1760
Marienfigur mit Jesuskind über einem barocken Portal in der Theaterstraße 4 (ehemaliges „Wüstefeldhaus”)
um 1760
Figur des Heiligen Johannes des Täufers in der Bürgerspitalkirche
1762-66
Kreuzigungsgruppe in Wiesentheid
Die Kreuzigungsgruppe zwischen der katholische Pfarrkirche St. Mauritius und dem historische Pfarrhaus auf dem Schloßplatz in Wiesentheid stellt eine monumentale Ausführung des Leidensmotiv Christi dar.

Geschichte[Bearbeiten]

Johann Georg Neßtfell, der Hof-Kunstschreiner der Wiesentheider Grafen gab das Geld für die Figurengruppe (Inschrift am rechten Figurensockel: „Gestifft / von / Joh. Georg Nesphel / Cunst Schreiner / in / Wiesentheid”). Die Ausführung gestaltete Lukas van der Auwera (Inschrift am rechten Figurensockel: „Gemacht / von / Lucas v. d. Auwera / Hoff-Bilthauer / in / Würtzburg”).

Errichtet wurde die Figurengruppe im Jahre 1766 (Inschrift am linken Figurensockel: „Aufgericht / unter / Regierung / Franz Bonaventura / grafens / Von Schönborn”). Im Jahre 1848 ließ das Ehepaar Deppisch aus Wiesentheid die Figurengruppe renovieren (Inschrift am linken Figurensockel: „Diese Bildniße / hat renoviren / lassen / Margth. Deppisch / u. Johann Deppisch / im Jahre 1848”).

Die Kreuzigungsgruppe ist als Baudenkmal registriert und wird vom Bayerischen Landesamt für Denkmalpflege unter der Nummer D-6-75-178-38 [3] eingeordnet.

Beschreibung[Bearbeiten]

Um den in der Mitte am Kreuz hängenden Jesus gruppieren sich auf dem linken Sockel Maria und auf dem rechten Sockel Johannes. Der Figurensockel mit dem am Kreuz hängenden Jesus ist mit zwei Totenköpfen und einer Schlange verziert. Die drei Figuren werden zusammengehalten durch wellenförmige Verbindungsstücke, die mit Blumen geschmückt sind. Das Kruzifix stellt einen „Dreinageltypus” [4] dar. Unter der Figur der Maria steht die Inschrift: „Da / Stirbt am Creutz / Mein / Geliebter Sohn”. Unter der Johannes-Figur steht die Inschrift: „Da / Ist mein Lieb/ für mich / Gecreutziget.”. Auf dem Sockel unter dem am Kreuz hängenden Jesus steht die Inschrift: „O / Ihr alle, / Die ihr auf dem Weeg / vorüber gehet, / mercket und sehet / Ob irgend ein Schmertzen sey, / gleich wie mein Schmertz. Thren. i.C. / 1766.”.

1763
Kreuzigungsgruppe im Kreuzgang des Würzburger Kiliansdoms
1763
Auftrag an Lukas Anton zur Neugestaltung des Vierröhrenbrunnens. [6] Der Bildhauer schuf auch einen Teil der Figuren. Die weitere Ausführung des 1765/1766 vollendeten Brunnens übernahm der in der auweraschen Werkstatt seit 1756 tätige Johann Peter Wagner.
1764
Pieta aus rotem Sandstein im Lusamgärtchen (Martinstraße 4) (einst im Vorgarten an der Hauswand Franz-Ludwig-Straße 9 [7]) [8]

Siehe auch[Bearbeiten]

Erklärungen und Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Präzeptor (auch Praeceptor, von lat. „praeceptum” = Vorschrift, Lehre) war im Mittelalter und in der Frühen Neuzeit die Bezeichnung für den Lehrer, besonders für den Hauslehrer.
  2. Das Todesdatum ist in der Sterbematrikel des Stiftes Haug eingetragen.
  3. Main-Post: „Kreuzigungsgruppe im neuen Glanz und am neuen Platz“ (11. Februar 2016)
  4. 4,0 4,1 Bis zur Gotik wurde der so genannte „Viernageltypus” wiedergegeben, d. h. die Hände und die nebeneinander befindlichen Füße sind, meist unter Verwendung eines Abstützbretts, mit je einem Nagel befestigt. Danach wurde das Dreinagelkruzifix üblich. Als erste datierte Darstellung des Dreingalekruzifixes, bei dem die Beine übereinandergelegt mit nur einem Nagel ans Kreuz geschlagen sind, gilt das Kreuzigungsrelief von Tirlemont aus dem Jahr 1149. Zur Verbreitung dieser Version hat zweifelsohne das so genannte „Turiner Grabtuch” beigetragen, das bis 1989 als das Grabtuch Christi angesehen wurde und bei dem die Verwendung von drei Nägeln ersichtlich ist. Das Dreinagelkruzifix weist meist kein Stützbrett für die Füße auf. (Quelle: Das grosse Kunstlexikon von P.W. Hartmann [1])
  5. lat. fecit, „hat es angefertigt”
  6. 1763 zeichnete Lukan Anton einen Entwurf zum Vierröhrenbrunnen, der sich mit seiner eigenhändigen Signatur in der Universitäts-Sammlung befindet (B L 129) „Lukas v. Auvera invenit et delineavit 29. April 1763“. Demzufolge ist der Vierröhrenbrunnen trotz der starken Änderung seine Idee.
  7. In der Denkmalliste des Bayerischen Landesamtes für Denkmalpflege von 1985 war die Pietà unter Franz-Ludwig-Straße 9 geführt worden.
  8. Jörg Lusin schreibt in seinem Buch Würzburger Freiplastiken aus zehn Jahrhunderten - Ein Inventar und Wegweiser, Sonderband der Freunde Mainfränkischer Kunst und Geschichte 1980, auf Seite 17: „Die Figurengruppe stammt vermutlich von Johann Wolfgang oder Lukas van der Auwera.” Da Johann Wolfgang bereits am 27. März 1756 gestorben ist, scheidet er als Bildhauer der Pieta aus.