Kürnach (Gewässer)

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Begriffsklärung.png Informationen über das gleichnamigen Gemeinde finden sich unter Kürnach.

Die Kürnach in Lengfeld neben der Kürnachtalhalle und dem Ökumenischen Zentrum
Die Kürnach in Lengfeld, nahe Schöpf
Die Kürnach nahe der Grießmühle

Die Kürnach ist ein Fließgewässer, das östlich von Kürnach entspringt und von Nordosten in Lengfeld auf das Würzburger Stadtgebiet trifft.

Namensherkunft[Bearbeiten]

Der Bach wurde schon 779 urkundlich erwähnt und hieß althochdeutsch Quirnach. Quirn bedeutet so viel wie Mühle, die Kürnach ist also der Mühlbach. [1]

Verlauf[Bearbeiten]

Die Quelle Schwarzer Brunn liegt in der Gemarkung der Gemeinde Kürnach, in einem bewaldeten Areal östlich der Siedlungsfläche. Gerade am Oberlauf bietet das Gewässer ein schönes Landschaftsbild mit ökologischer Vielfalt. Die Kürnach durchfließt die Gemeindefläche nach Westen, biegt dann nach der Kürnachtalbrücke in südwestlicher Richtung ab und fließt durch Estenfeld. Nördlich der Estenfelder Weißen Mühle mündet der Nägeleinsbach von Osten kommend in die Kürnach. Im Bereich des Stadtbezirks Lengfeld erreicht sie das Würzburger Stadtgebiet. Nahe der Lengfelder Riedstraße mündet der Riedbach in das Fließgewässer. Die Kürnach floss früher bis zum Main, gegenwärtig mündet sie unter dem Greinbergknoten von links in den ehemaligen Mühlbach Pleichach. Der Bemessungsabfluss an der Würzburger Stadtgrenze beträgt 26 m³/s.

Zuflüsse[Bearbeiten]

Umweltschutz[Bearbeiten]

2012 erhielten die Gemeinden Kürnach und Estenfeld einen Förderbescheid für die Erstellung eines Gewässerentwicklungskonzeptes zusammen mit dem Wasserwirtschaftsamt. Das Konzept wurde 2013 von dem Umweltbüro Fabion GbR erstellt. Ziele sind es, das Fließgewässer und seine Struktur ökologisch zu verbessern, wieder eine ökologische Vielfalt herzustellen und die Europäische Wasserrahmenrichtlinie zu erfüllen. [2] [3]

Ein 24 Kilometer langer Bachrundweg zum Radeln und Wandern entlang der Kürnach (und der Pleichach) soll außerdem die Aufmerksamkeit der Bevölkerung für das Gewässer schärfen. Entlang der Zwei Bäche Tour gibt es viele Informationstafeln, ein Quiz mit mehreren Stationen und Rastplätze, mit denen die Menschen für den Gewässerschutz gebildet werden sollen. [4]

Im Bereich des Stadtbezirks Lengfeld informiert seit 2007 der Bachlehrpfad Kürnach über die Artenvielfalt in und am Bach und die Lebensraumqualität im Kürnachtal.

Gewässerverschmutzungen[Bearbeiten]

Trotz der Bemühungen der anliegenden Gemeinden gab es in der Vergangenheit des Öfteren massive Gewässerverschmutzungen: So gab es 2011, 2012, 2013 und 2017 immer wieder Fischsterben, die auf eingeleitetes ungeklärtes Abwasser zurückzuführen waren. Im April 2013 soll ein Defekt an einem Regenüberlaufbecken in Estenfeld Auslöser der Umweltverschmutzung gewesen sein. Wasserwirtschaftsamt und Landratsamt Würzburg gaben bekannt, dass das Kanalsystem in Estenfeld verbessert werden soll. [5] Im Sommer 2015 und im Januar 2016 kam es erneut zu massiven Verunreinigungen der Kürnach. [6] Im Mai 2018 wurde das Gewässer nach einem Verkehrsunfall auf der Kürnachtalbrücke zwischen Kürnach und Estenfeld durch Dieselkraftstoff verunreinigt. [7]

Wirtschaftliche Nutzung[Bearbeiten]

An der Kürnach befinden bzw. befanden sich zahlreiche Mühlen (von West nach Ost): [8]

Bilder[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Thomas Memminger: Würzburgs Straßen und Bauten. 2. Auflage, Gebrüder Memminger Verlagsbuchhandlung, Würzburg 1921, S. 36
  2. Kürnach.de: „An dem Bach Kürnach arbeiten“ (2013)
  3. Kürnach.de: „Schwierige Thematik unsauber differenziert!“
  4. Kürnach.de: Bachrundweg Kürnach-Pleichach
  5. Main-Post: „Wieder tote Forellen in der Kürnach“ (2. Mai 2013)
  6. BR: „Dreckige Kürnach: Erneut ungeklärte Abwässer im Bach“ (Januar 2016)
  7. Main-Post: „400 Liter Diesel im Bach: Umweltschäden in der Kürnach?“ (4. Mai 2018)
  8. Auflistung und Karte in: Franz Seberich: Pleichach und Kürnach und ihre Mühlen im Stadtbereich. In: Die Mainlande, 6. Jahrgang, Nr. 1, S. 3