Gaubüttelbrunn

Aus WürzburgWiki
(Weitergeleitet von Gaubiettelbrunn)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gaubüttelbrunn
Ortstyp Ortsteil
Gemeinde Kirchheim
Landkreis Würzburg
Regierungsbezirk Unterfranken
Freistaat Bayern
Land Deutschland
Kfz-Kennzeichen
Einwohner 522
Eingemeindung 1. Januar 1978
Gaubüttelbrunn
Blick auf Gaubüttelbrunn

Gaubüttelbrunn ist ein Ortsteil der Gemeinde Kirchheim im Landkreis Würzburg.

Geografie

Geografische Lage

Gaubüttelbrunn wird im Westen und Süden durch die Landesgrenze zu Baden-Württemberg begrenzt. Östlich führt die Kreisstraße WÜ 13 nach Bütthard.

Bevölkerung

Religionen

Ehrenbürger

► siehe Ehrenbürger der Gemeinde Gaubüttelbrunn

Geschichte

Gasthaus zur Krone und katholische Pfarrkirche (1915)

Ausgrabungen aus den letzten Jahrzehnten im Bereich der Allersheimer Höhe lassen darauf schließen, dass es vor ca. 4.000 bis 5.000 Jahren eine Siedlung im Bereich Gaubüttelbrunn gegeben hat. Die erste historisch gesicherte urkundliche Erwähnung von Gaubüttelbrunn datiert vom 14. Oktober 986. Damals schenkte Bischof Hugo von Würzburg dem Benediktinerkloster St. Burkard unter anderem Einkünfte zu Butelbrunn. Gaubüttelbrunn ist ursprünglich zusammen mit Gützingen Filiale der dem Zisterzienserkloster Bronnbach an der Tauber vermutlich seit 1372 inkorporierten Pfarrei Allersheim. Als Filialpfarrei wird der Ort erstmals am 31. Oktober 1291 urkundlich erwähnt. Am 12. Januar 1448 wir Gaubüttelbrunn zur selbstständigen Pfarrei erhoben. Seit 1978 ist Gaubüttelbrunn ein Ortsteil von Kirchheim.

Namensherkunft

Der Ortsname Gaubüttelbrunn kommt einheitlich erst im 19. Jahrhundert vor. Noch im Jahre 1799 wird es als „Büttelbrunn, auch Gaubüttelbrunn genannt“ aufgeführt, zur Unterscheidung von Waldbüttelbrunn. Die Schreibweise des Ortes war, wie früher üblich, einem häufigen Wandel unterworfen. So tauchen die Namen auf: Budenbrunn, Buthelbrunnen, Butelbrun, Budenbron, Bütelbrun usw. Zu erkennen ist aber immer der Doppelname „Büttel“ und „-brunn“.

In der deutschen Namenkunde wird „Büttel“ vom altgermanischen Wort „bopla“ oder „bupla“ abgeleitet, was „Besitz und Anwesen“ bedeutet. Der zweite Namensteil „brunn = born“ weist auf eine Quelle oder einen Bach hin, nicht auf einen Brunnen. Die Bedeutung des Ortsnamens ist am Besten zu übersetzen: Büttel-brunn = Siedlung an der sprudelnden Quelle.

Sehenswertes

Architektur

Katholische Pfarrkirche St. Stephanus und St. Anna in Gaubüttelbrunn
► Siehe auch Baudenkmäler in Gaubüttelbrunn

Naturdenkmale

Vereine

Wirtschaft und Infrastruktur

Gastronomie

Unternehmen

Einrichtungen

Verkehr

Gaubüttelbrunn liegt an der Kreisstraße WÜ 13 und WÜ 34.

ÖPNV

Bus.png Nächste Bushaltestellen: Gaubüttelbrunn/Hauptstraße, Gaubüttelbrunn/Bürgerheim
Eisenbahn.png Nächste Bahnstation: Gaubüttelbrunn


Siehe auch

Quellen und Literatur

  • Valentin Zehnter: 1000 Jahre Gaubüttelbrunn. Hrsg.: Gemeinde Kirchheim-Gaubüttelbrunn, 1987

Weblinks

Kartenausschnitt

Die Karte wird geladen …