Obere Mühle (Gaubüttelbrunn)

Aus WürzburgWiki
Zur Navigation springenZur Suche springen
Obere Mühle
Ortstyp Einöde
Ortsteil Gaubüttelbrunn
Gemeinde Kirchheim
Landkreis Würzburg
Regierungsbezirk Unterfranken
Freistaat Bayern
Land Deutschland
Kfz-Kennzeichen
Einwohner 5
Eingemeindung 1. Januar 1978
Obere Mühle am Sulzdorfer Bach bei Gaubüttelbrunn

Die Obere Mühle (auch: Friedrichsmühle) war ein Einödhof mit einstigem Mühlenbetrieb am Zufluss des Hölzergrabens in den Sulzdorfer Bach.

Geographische Lage

Die Einöde liegt ca. 1 km nördlich der Gemeinde Gaubüttelbrunn am Ende der Straße Zur oberen Mühle.

Geschichte

Zwei Höfe vermerken ihre Entstehungszeit noch weit vor dem Bauernkrieg im 16. Jahrhundert. Es sind Mühlgehöfte, die zur gleichen Zeit in derselben Urkunde genannt wurden. Eine Urkunde vom 13. Juni 1415, die das Weistum des Klosters St. Stephan zu Gaubüttelbrunn bestätigt, berichtet: „... Alle Inwohner, die Güter haben zu Butelbrun sollen eine Abte zu St. Stephan gelobt und geschworen sein, und welche nicht gelobt und geschworen wären, sollen ihm geloben und schwören. Item er hat einen freien Hofe, der ihm jährlich gültet 30 Malter seines Klostermaß, ... Item zwei Mühlen, die Angermühle gibt 15 denare Martini und 15 denare Walpurgis, und die Obermühle gibt 15 denare und 1 Malter Korn ...“ Diese Urkunde erwähnt erstmals Gebäude der Ortschaft, die noch heute bestehen. Als erster Besitzer der Obermühle wird in einer Urkunde vom 25. Mai 1472 Heintz Nagel genannt, als das Kloster St. Stephan Gülten und Zinsen von den Huben und Mühlen des Dorfes an Weiprecht Wolfskeel von Reichenberg um 130 Gulden verkaufte.

Heutige Nutzung

Heute erinnert nur noch die namensgebende Straße an den ehemaligen Müllerbetrieb. Der gewerbsmäßige Mühlenbetrieb wurde vor Jahren eingestellt. Die Obere Mühle dient noch als landwirtschaftlicher Hof. Die Mühle ist immer noch funktionsfähig im Haupthaus des Hofes erhalten worden. Der Bach, der ursprünglich das Wasser dem Mühlrad zuführte, wurde im Zuge der Flurbereinigung zugeschüttet. Eine kleine Kapelle befindet sich am Zugang zur Mühle.

Bildergalerie

Siehe auch

Quellen und Literatur

  • Valentin Zehnter: 1000 Jahre Gaubüttelbrunn. Hrsg.: Gemeinde Kirchheim-Gaubüttelbrunn, 1987, S. 27 ff.

Weblinks

Kartenausschnitt

Die Karte wird geladen …