Albertshausen

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Albertshausen
Ortstyp Ortsteil
Gemeinde Reichenberg
Landkreis Würzburg
Regierungsbezirk Unterfranken
Freistaat Bayern
Land Deutschland
Kfz-Kennzeichen
Einwohner 400
Eingemeindung 01. Mai 1978
Evangelisch-Lutherische Kirche in Albertshausen

Albertshausen ist ein Ortsteil der Gemeinde Reichenberg im Landkreis Würzburg.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Wohlstand des Dorfes gründet in höheren Bodenerträgen und besserer Bodenqualität, als diese in den umliegenden Ortschaften vorzufinden waren. 1236 wird Albertshausen gemeinsam mit Schloss Reichenberg urkundlich erwähnt. In den alten Steuerlisten beträgt die Gült und der Zehnt erheblich mehr als in der heutigen Hauptgemeinde und es finden sich Weizen- und Rapsabgaben. Beides gedieh vor der Kunstdüngerzeit nur auf besseren Böden. Hier unterhielt Benediktinerkloster St. Burkard einen großen Hof, mit dem einst ein Halsgericht ausgestattet wurde. Der Gerichtsbezirk reichte vom Heuchelhof bis Ingolstadt im Badenachgau. Ritter Eberhard von Wolffskeel erwarb das Halsgericht als Lehen im Jahr 1378. Um 1400 wird das örtliche Wasserschloss Albertshausen errichtet. 1566 wird erstmals eine Schule in Albertshausen erwähnt, ein Jahr später ein evangelischer Pfarrer. 1711 entstand die heutige evangelische Kirche. Das ehemalige Rittergut Albertshausen der Freiherren von Wolfskeel ging 1806 im Großherzogtum Würzburg auf und kam schießlich 1814 zum Königreich Bayern.

Lage[Bearbeiten]

Albertshausen liegt westlich der Bundesstraße 19 und grenzt an die Gemarkungsgrenze von Giebelstadt.

Religion[Bearbeiten]

Sehenswertes[Bearbeiten]

  • Evangelisch-Lutherische Kirche mit sehenswerter Ausstattung
  • Bau- und Industriedenkmal Wasserpumpenhaus
  • Denkmalgeschützter Bauernhof aus dem 19. Jahrhundert in der Hauptstraße 8 bestehend aus einem zweigeschossigen Wohnwirtschaftsgebäude (Bruchsteinmauerwerksbau mit Satteldach und Hausteingliederung), einem ehemaligen Austragshaus/Auszugshaus (zweigeschossiger Satteldachbau mit Fachwerkobergeschoss), einem Nebengebäude (zweigeschossiger, L-förmiger Satteldachbau mit Fachwerkobergeschoss) und einer Hoftoranlage
  • Wohnwirtschaftsgebäude von 1908 in der Hauptstraße 14 (zweigeschossiger Bruchsteinmauerwerksbau mit Zwerchhaus und Zierelementen)

Vereine[Bearbeiten]

Freibad Albertshausen

Sport- und Freizeiteinrichtungen[Bearbeiten]

ÖPNV[Bearbeiten]

Bus.png Nächste Bushaltestellen: Albertshausen/B 19, Albertshausen/Ort
Eisenbahn.png Nächste Bahnstationen: Geroldshausen, Reichenberg


Siehe auch[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  • Ulrich Rüthel: Albertshausen - das alte Zentrum. (hier online abrufbar)
  • Ulrich Rüthel: Markt Reichenberg: Chronik - Zeitleiste. (hier online abrufbar)
  • Hans Zimmermann (Hrsg.): Tagebuch des Schulmeisters Gerlach in Albertshausen 1629 – 1650, Uengershausen-Würzburg, Weihnachten 1924.

Weblinks[Bearbeiten]

Kartenausschnitt[Bearbeiten]

Die Karte wird geladen …