Darstadt

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Darstadt
Ortstyp Stadtteil
Stadt Ochsenfurt
Landkreis Würzburg
Regierungsbezirk Unterfranken
Freistaat Bayern
Land Deutschland
Kfz-Kennzeichen WÜ / OCH
Einwohner 203
Eingemeindung 1. Januar 1972
Ehemaliges Wappen
Darstadt Wappen.jpg

Darstadt ist ein Ortsteil der Stadt Ochsenfurt im Landkreis Würzburg.

Geografie[Bearbeiten]

Geografische Lage[Bearbeiten]

Darstadt ist der am westlichsten liegende Stadtteil an der Kreisstraße WÜ 13 zwischen Goßmannsdorf und Giebelstadt.

Bevölkerung[Bearbeiten]

Religion[Bearbeiten]

Katholische Pfarrkirche St. Laurentius in Darstadt

Die katholische Pfarrkiche St. Laurentius ist das katholische Gotteshaus des Ochsenfurter Stadtteils Darstadt.

Geschichte[Bearbeiten]

Um 1100 erfolgt die erste urkundliche Erwähnung als Tarstadt und bereits vor dem Jahr 1303 befindet sich der Ort in Besitz von von Erhard und Conrad von Rotenbur (Rottenbauer). Ursprünglich gehörte Darstadt als Filiale zur Pfarrei Kleinochsenfurt. Wohl aufgrund des weiten Weges zur Pfarrkirche auf der jenseitigen Mainseite erfolgte am 30. Januar 1344 die Erhebung zur selbständigen Pfarrei. Mit dem Dorf seit 1345 eng verbunden ist die Familie der Freiherren von Zobel, die seit dieser Zeit im Besitz des Gutes waren. Bereits 1458 wird die Befestigung des Schlosses urkundlich erwähnt. 1597 wird die Pfarrkirche durch Stefan von Zobel erbaut, der mit einer Schwester von Julius Echter von Mespelbrunn verheiratet war, zeitgleich mit dem heutigen Schloss Darstadt.

Namensherkunft[Bearbeiten]

Die Ortsbezeichnung Darstadt kommt von „Darrestadt“ was soviel wie Dürrestadt heißt. Das kommt daher, dass die Gewitter im Sommer entweder durch das Maintal oder das Taubertal ziehen und damit an Darstadt vorbei. Die Niederschläge betragen in Darstadt nur etwa 500 mm pro Jahr.

Historische Abbildungen[Bearbeiten]

Wappen[Bearbeiten]

Das ehemalige Wappen zeigt vier Felder mit Fränkischem Rechen und Rennfähnlein des Herzogtum Franken bzw. des Hochstiftes Würzburg, sowie diagonal zwei rote Pferdeköpfe der Adelsfamilie Zobel von Giebelstadt zu Darstadt.

Kultur[Bearbeiten]

Regelmäßige Aktivitäten[Bearbeiten]

Osterbrunnen: 1.200 Eier zieren den aufgebauten Osterbrunnen in Darstadt. Als erste Gemeinde im Raum Ochsenfurt hat Darstadt den Brauch des Osterbrunnens 2002 eingeführt.

Sehenswertes[Bearbeiten]

Zobel'sches Schloss in Darstadt
► Siehe Baudenkmäler in Darstadt

Vereine[Bearbeiten]

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Unternehmen[Bearbeiten]

  • Steinmetzmeisterbetrieb Roland Mark (Saarbachstraße 3)
  • Musik-Butik (Schloßstraße 19)

Verkehr[Bearbeiten]

Der Ort wird von der Kreisstraße WÜ 13 durchquert.

ÖPNV[Bearbeiten]

Bus.png Nächste Bushaltestelle: Darstadt/Ort
Eisenbahn.png Nächste Bahnstation: Goßmannsdorf


Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Dr. Petra Gold: Ochsenfurter Mühlentäler: Schafbachtal und Thierbachtal. Stadt Ochsenfurt 2013

Weblinks[Bearbeiten]

Kartenausschnitt[Bearbeiten]

Die Karte wird geladen …