Zweckverband Fernwasserversorgung Mittelmain

Aus WürzburgWiki
Zur Navigation springenZur Suche springen
Fernwasserversorgung Mittelmain

Der Zweckverband Fernwasserversorgung Mittelmain hat seinen Sitz in Veitshöchheim und versorgt ca. 230.000 Einwohner in 25 Städten und Gemeinden einschließlich Zusatzwasserbezieher mit Trinkwasser.

Geschichte

Der Zweckverband wurde am 27. Juni 1966 als Zusammenschluss der Verbandsmitglieder Landkreis Bad Kissingen; Landkreis Main-Spessart, Landkreis Würzburg und Stadt Würzburg geründet.

Aufgabe des Verbandes

Der Zweckverband hat die Aufgabe, Wasser, insbesondere Grundwasser, zu erschließen, zu Trink- und Brauchwasser, das den Leitsätzen für die zentrale Trinkwasserversorgung (DIN 2000) entspricht, aufzubereiten, bereitzuhalten und den Trägern der örtlichen Wasserversorgung im räumlichen Bereich seiner Mitglieder im Rahmen der versorgungswirtschaftlichen Möglichkeiten auf vertraglicher Basis zu liefern.

Vorsitzender

Vorsitzender des Zweckverbandes ist der Würzburger Landrat Eberhard Nuß.

Versorgungsgebiet

sowie einige Gemeinden im Landkreis Main-Spessart

Wasserbezug und -herkunft

Trinkwasserabgabe Wasserwerk Erlach
ca. 1,8 Mio. m³
Wasserbezug von der Fernwasserversorgung Franken
ca. 1,7 Mio. m³
Wasserbezug von der Trinkwasserversorgung Würzburg GmbH
ca. 0,4 Mio. m³

Kontakt

Zweckverband Fernwasserversorgung Mittelmain (FWM)
c/o team orange
Am Güßgraben 9
97209 Veitshöchheim
Telefon: 0931 - 6156 400

Weblinks