St. Josef der Bräutigam (Giebelstadt)

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Katholische Pfarrkirche St. Josef in der Marktgemeinde Giebelstadt

St. Josef der Bräutigam, kurz St. Josef, ist die katholische Pfarrkirche der Marktgemeinde Giebelstadt und liegt in der Ingolstadter Straße.

Patrozinium[Bearbeiten]

Josef war der Vater - oder Ziehvater - Jesu, da nach altchristlicher Überzeugung Jesus der Sohn Gottes ist und durch den Heiligen Geist im Schoß der Jungfrau Maria gezeugt wurde. Patrozinium ist am 19. März.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Vorgängerkirche war dem heiligen Nikolaus geweiht, Sitz einer Kaplanei und wurde abgebrochen. Durch den Bau des Flugplatzes und dessen Eröffnung am 17. September 1936 stieg die Einwohnerzahl der Marktgemeinde Giebelstadt von 750 im Jahre 1933 auf über 3000 im Jahre 1942. Davon waren mehr als die Hälfte katholische Christen, weshalb die damalige Lokalkaplanei 1942 zur Pfarrei erhoben wurde. Erster Pfarrer wurde Karl Zeilinger (* 1893 in Würzburg; Priesterweihe 1920), der bis zum 29. Juli 1960 als Pfarrer der Giebelstadter Kirchengemeinde wirkte. Er war sehr kunstsinnig und Seele und Motor für den Bau der St. Josefkirche. Bereits 1938 hatte Albert Boßlet den Kirchenneubau geplant. Der im selben Jahr genehmigte Bau wurde 1950 unter der Führung von Albert Boßlet (in Zusammenarbeit mit Erwin van Aaken) erneut in Angriff genommen. Die Grundsteinlegung des aus fränkischen Muschelkalk errichteten Gotteshauses war am 15. Juli 1951. Die Weihe des monumentalen Kirchenneubaus, einer Staffelhalle mit Querhaus, das eine Ausdehnung von 48 x 38 Meter aufweist und etwa 1.500 Kirchenbesuchern Platz bietet, sowie dem Kirchturm mit einer Höhe von 49 Metern, fand am 23. August 1953 durch Bischof Julius Döpfner statt. Die Glockenweihe war am 19. Juni 1960.

Orgel[Bearbeiten]

Die Orgel aus der Werkstatt der Firma Heißler aus Markelsheim [1] wurde am 3. Juni 1957 von Domkapitular Dr. Richard Schömig geweiht.

Innenraum[Bearbeiten]

Im Herbst 1957 schuf Curd Lessig das Hochaltarbild „Christus am Kreuz mit Maria und Johannes" mit seinen geometrischen Formen und gedämpften Farben. Nach dem erneuerten Liturgieverständnis des 2. Vatikanischen Konzils [2] gestaltete Max Walter aus Vasbühl den Chorraum der Kirche neu. Er schuf den Altartisch, die Tabernakelstele, Ambo und Priestersitz ganz im Sinne des Kirchenerbauers Boßlet aus fränkischen Muschelkalk. Das Mosaik des Erzengels Michael im Bogenfeld des Seiteneingangs der St. Josefskirche stammt von Johannes Hohmann. Die Kreuzwegstationen wurden durch den akademischen Künstler August Weckbecker geschaffen.

Bildergalerie[Bearbeiten]

Pfarrsprengel[Bearbeiten]

Die Pfarrei ist nur für die Katholiken der Marktgemeinde Giebelstadt zuständig.

Pfarrverband[Bearbeiten]

Die Kirche gehört zur Pfarreiengemeinschaft Giebelstadt–Bütthard.

Seelsorger (Auszug)[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Quelle und weiterführende Literatur[Bearbeiten]

  • Katholisches Pfarramt Giebelstadt und Ingolstadt (Hrsg.): 350 Jahre Kirche Maria Immaculata in Ingolstadt - 50 Jahre Kirche St. Josef in Giebelstadt: Die katholischen Pfarrkirchen Giebelstadt und Ingolstadt, 1. Auflage, Marktbreit 2003
  • Peter Wamsler, Giebelstadt und Ortsteile - ein kulturhistorischer Streifzug, Markt Giebelstadt 2005 (Onlinefassung)

Weblinks[Bearbeiten]

Kartenausschnitt[Bearbeiten]

Die Karte wird geladen …