Franz Schmitt (Geistlicher)

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Franz Schmitt

Franz Schmitt (* 1955 in Maidbronn) ist katholischer Theologe und war vom 1. September 2010 bis 1. September 2020 Diözesan-Altenseelsorger im Bistum Würzburg.

Leben und Wirken

Nach dem Abitur in Würzburg studierte er an der Julius-Maximilians-Universität Würzburg und in Tübingen Theologie. Bischof Dr. Paul-Werner Scheele weihte ihn am 27. Juni 1981 im Kiliansdom zum Priester. Als Kaplan wirkte er in Würzburg in der Pfarrei Unsere Liebe Frau im Stadtbezirk Frauenland bei Pfarrer Karl Boyer, danach in Schweinfurt in der Pfarrei Heilig Geist.

Pfarrer in Dipbach und Rauhenebrach

  • 1985 wurde er Diözesanlandjugendseelsorger und Pfarrer in St. Ägidius (Dipbach).
  • 1988 wurde Schmitt auch Diözesanlandvolkseelsorger und 1990 Kreislandjugendseelsorger für die Arbeitsgemeinschaft Würzburg.
  • 1996 wurde Franz Schmitt Pfarrer der Pfarreiengemeinschaft Heilig Geist Rauhenebrach und ab 1999 Dekan des Dekanates Ebern.

Pfarrer in der Pfarreiengemeinschaft Emmaus und Altenseelsorger

Bischof Dr. Friedhelm Hofmann hat Franz Schmitt mit Wirkung vom 1. September 2010 zum neuen Diözesan-Altenseelsorger ernannt und ihm gleichzeitig die Pfarreiengemeinschaft „Emmaus: Erlach - Frickenhausen - Kaltensondheim - Zeubelried“ im Dekanat Ochsenfurt verliehen. Die Pfarreiengemeinschaft wurde im Juli 2009 errichtet und besteht aus den Pfarreien St. Gallus (Frickenhausen am Main), Maria Immaculata (Erlach) und St. Blasius (Zeubelried), sowie der Filiale Kaltensondheim/Lkr. Kitzingen.

Bischof Dr. Franz Jung hat Franz Schmitt zum 1. September 2020 von der Aufgabe des Diözesan-Altenseelsorgers entpflichtet. [1]

Siehe auch

Weblinks

Einzelnachweise