Tückelhausen

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Tückelhausen
Ortstyp Stadtteil
Stadt Ochsenfurt
Landkreis Würzburg
Regierungsbezirk Unterfranken
Freistaat Bayern
Land Deutschland
Kfz-Kennzeichen
Einwohner 300
Eingemeindung 1. Juli 1972
Ökonomiehof Tückelhausen

Tückelhausen ist ein Stadtteil von Ochsenfurt im Landkreis Würzburg.

Geografische Lage[Bearbeiten]

Tückelhausen liegt im Thierbachtal an der Staatsstraße 2270 von Ochsenfurt nach Gaukönigshofen an der ehemaligen Gaubahn (heute: Gaubahn-Radweg). Zum Gemeindegebiet gehören die Weiler Kaltenhof, Mönchsmühle und Oelmühle.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Gemeinde geht auf die Klostergründung des Kloster Tückelhausen zurück. Im frühen Mittelalter entstand auf dem Lambertusberg hoch über dem Thierbachtal an der alten Klosterstraße zwischen Kitzingen und Tauberbischofsheim eine Nonnenklause. Bischof Otto von Bamberg stiftete im Jahr 1138 das Anwesen den Prämonstratensern. 1351 ging das Kloster an den Kartäuserorden über. Im Zuge der Gebietsreform 1972 wurde Tückelhausen nach Ochsenfurt eingemeindet.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Katholische Pfarrkirche St. Georg

Vereine[Bearbeiten]

Gastronomie[Bearbeiten]

  • Gasthof zum Bären

Unternehmen[Bearbeiten]

  • Nele-Fenster (Kartäuserstr. 14b)

ÖPNV[Bearbeiten]

Bus.png Nächste Bushaltestelle: Tückelhausen/Ort
Eisenbahn.png Nächste Bahnstation: Ochsenfurt


Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Dr. Petra Gold: Ochsenfurter Mühlentäler: Schafbachtal und Thierbachtal. Stadt Ochsenfurt 2013

Weblinks[Bearbeiten]

Kartenausschnitt[Bearbeiten]

Die Karte wird geladen …