Bernward

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bischof Bernward

Bernward († 995 auf der Insel Euböa) war von 990 bis 995 Bischof von Würzburg.

Herkunft[Bearbeiten]

Johann Salver bezeichnet ihn als Graf von Rotenburg.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Bernward dehnte die Anstrengungen seines Vorgängers Hugo um die Wiederbelebung der Klöster, unter anderem auch des Benediktinerkloster St. Burkard in Würzburg, aus. Um auch den rechtlichen Status, der Klöster vor ihrem Niedergang, zurück zu erhalten, ersann Bernward einen Weg, den man heute als Urkundenfälschung bezeichnen würde. Damals hatte die Geistlichkeit offenbar keine Bedenken gegen ein solches Vorgehen, denn sie untermauerte die alten Ansprüche der Klöster schriftlich mittels nachträglich verfasster Urkunden. Nur für die Abtei Münsterschwarzach konnte man sich auf eine Originalurkunde von Ludwig II. der Deutsche von 857 berufen.

Politische Tätigkeit[Bearbeiten]

Bernward war offenbar schon vor der Ernennung zum Bischof in Diensten des Reiches tätig, denn man betraute ihn bald mit einer politischen Aufgabe von hoher Bedeutung: Er sollte eine Brautwerbung für Otto III. in Byzanz mitorganisieren. Bernward starb allerdings bereits auf der Hinreise 995 auf der Insel Euböa, wo er in einem Kloster im Ort Politika begraben sein soll.

Literatur[Bearbeiten]

  • Alfred Wendehorst: Das Bistum Würzburg Teil 1 - Die Bischofsreihe bis 1254. In: Max-Planck-Institut für Geschichte (Hrsg.): Germania Sacra - Neue Folge 1 - Die Bistümer der Kirchenprovinz Mainz. Walter de Gruyter & Co., Berlin 1962, S. 70 ff.
  • Klaus Wittstadt: Würzburger Bischöfe 742-1979. Echter Verlag, Würzburg 1979. ISBN 3-429-00628-7


Vorgänger Amt Nachfolger
Hugo Bischof
990 - 995
Heinrich I.


Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Bernward aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.