Oelmühle (Tückelhausen)

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Oelmühle
Ortstyp Weiler
Stadtteil Tückelhausen
Stadt Ochsenfurt
Landkreis Würzburg
Regierungsbezirk Unterfranken
Freistaat Bayern
Land Deutschland
Kfz-Kennzeichen
Einwohner 30
Eingemeindung 1. Juli 1972
Oelmühle  
(Ochsenfurt)  

Stadtteil: Tückelhausen
Postleitzahl: 97199

Oelmühle im Thierbachtal bei Tückelhausen

Oelmühle (auch Heimannsmühle oder Kunstmühle von Eck & Dreß) ist ein Stadtteil von Ochsenfurt im Landkreis Würzburg.

Geographische Lage[Bearbeiten]

Die Oelmühle liegt im Thierbachtal zwischen Westsiedlung und Tückelhausen im Stadtgebiet von Ochsenfurt.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Mühle wurde als Walkmühle [1] 1748 vom Kartäuserkloster errichtet. 1757 wurde sie zu einer Ölmühle mit einem Gerstengang. Danach wurde sie wiederum zu einer Papiermühle umgestaltet und schließlich 1822 von den Gebrüdern Gätschenberger aus Würzburg in die heutige Ölmühle umgebaut.

Brandschaden[Bearbeiten]

Am Abend des 22. Februar 2013 brach ein Feuer in der Ölmühle aus. Das Feuer brannte in einer historischen Decke aus Lehm und Holz. Erst durch den Einsatz einer Wärmebildkamera konnte die Feuerwehr dies erkennen und entsprechend vorgehen. Wichtige Tragebalken sind durchgebrannt und werden provisorisch abgestützt.

Namensgeber[Bearbeiten]

Der Name weist auf die ehemals hergestellten Endprodukte hin. Die Ölmühle wurde nicht zum Mahlen von Getreide, sondern zum Pressen von Pflanzenölen (z. B. Raps, Lein oder Bucheckern) genutzt.

Baubeschreibung[Bearbeiten]

Das stattliche Mühlengebäude stammt im Kern aus dem 17. Jahrhundert, der Eingang wird von zwei Portallöwen aus dem 18. Jahrhundert flankiert, die Nebengebäude mit dorischen Holzsäulen und Dreiecksgiebel wurden um 1800 erbaut. Pfeilerbrunnen im Hof aus der 1. Hälfte des 19. Jahrhunderts. Das gesamte Ensemble steht unter Denkmalschutz. Die Mühle besaß einen Industriegleisanschluss an die Gaubahn. 1960 wurde der Mühlenbetrieb und damit auch der Gleisanschluss stillgelegt. Heute dient sie unter anderem dem Bauhof Ochsenfurt als Lager.

Vereine[Bearbeiten]

ÖPNV[Bearbeiten]

Bus.png Nächste Bushaltestelle: Ochsenfurt/Ölmühle


Siehe auch[Bearbeiten]

Quellen und Literatur[Bearbeiten]

  • Bayerisches Landesamt für Denkmalpflege, Baudenkmäler in Ochsenfurt, Nr. D-6-79-170-361
  • Petra Hahn: Ochsenfurter Mühlentäler: Schafbachtal u. Thierbachtal. Stadt Ochsenfurt 1985
  • Johann Baptist Kestler, Beschreibung von Ochsenfurt, Verlag Ludwig Stahel, Würzburg, 1845, S. 39
  • Wegebestandsverzeichnis der Stadt Ochsenfurt, 2016

Weblinks[Bearbeiten]

Erläuterungen und Hinweise[Bearbeiten]

  1. Eine Walkmühle oder Vollmühle (auch: Walke, Dickmühle, Filzmühle, Lochwalke oder Bläue) ist eine seit dem Hochmittelalter eingesetzte Maschine zur Verarbeitung, Verdichtung und Veredelung von Geweben bei der Herstellung von Walkstoffen, die früher als Tuch bezeichnet wurden. Weitere Informationen bei Wikipedia [1].

Kartenausschnitt[Bearbeiten]

Die Karte wird geladen …