Augustinerkirche

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fassade zum Dominikanerplatz
Ansicht von der Dominikanergasse
Gedenkschild

Die Augustinerkirche (ehemalige Dominikanerkirche) befindet sich in der Würzburger Altstadt. Der Augustinerorden bietet in seiner Klosterkirche ein vielfältiges pastorales Angebot. Der Standort zwischen Dominikanerplatz und Dominikanergasse weist noch darauf hin, dass hier bis zur Säkularisation der Dominikanerorden angesiedelt war. Erst 1813 zogen die Augustiner hier ein [1], zuvor befand sich das Augustinerkloster St. Georg an der Ecke Augustinerstraße/Wirsbergstraße.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Baubeginn der Kirche war im Jahr 1266 und die Grundsteinlegung erfolgte durch den Dominikanerpater Albertus Magnus. Hierfür musste die dort bereits vorhandene Paulskapelle abgerissen werden. Die Konsekration war 1270 und 1308 wurde das erste Langhaus fertiggestellt. Nach den Plänen von Balthasar Neumann entstand 1743/44 der Neubau des dreischiffigen Langhauses. Kirche und Kloster wurden in der Bombennacht vom 16. März 1945 schwer beschädigt und danach bis 1948 wieder aufgebaut. Am 5. November 1952 konsekrierte Bischof Julius Döpfner den neuen Hochaltar, der von Regierungsbaumeister Michael Niedermeier entworfen worden war. 1967 erfolgte die Umgestaltung des Chorraumes nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil. 1974 wurde die Klosterkirche innen renoviert und zwischen 1989 und 1992 generalsaniert und ein neuer Dachreiter nach barockem Vorbild aufgesetzt. Die letzte Umgestaltung des Innenraums und Generalsanierung der Klais-Orgel fand in den Jahren 2010/2011 statt. [2]

Patrozinium[Bearbeiten]

Die Kirche war zunächst Pauli Bekehrung geweiht. Auch nach dem Einzug der Augustiner wurde das Fest der Bekehrung des Hl. Paulus weiterhin begangen. Erst in den 1960er Jahren wurde ein Antrag bei der römischen Ritenkongregation gestellt, den Hl. Augustinus offiziell als Kirchenpatron zu führen. Patrozinium ist am 28. August.

Baubeschreibung[Bearbeiten]

Die Kirche mit einer Grundfläche von knapp 1.000 m² wurde im romanischen Stil erbaut und erhielt im Barock eine neugestaltete Fassade nach Plänen von Balthasar Neumann. Über dem Portal der zweigeschossigen Westfassade befindet sich in einer Nische die Steinfigur des Hl. Augustinus. Diese Figur entstand als Hl. Dominikus im 18. Jahrhundert. Die Skulptur bekam erst nach 1804 ein Herz in die Hand gedrückt, den Bart modeliert, die Kette um den Hals gehangen und ein Kind zu Füßen gesetzt. Durch die neuen Attribute wandelte sich der Hl. Dominikus in einen Hl. Augustinus. Die Sakristei befindet sich unter der Apsis und dem Konventchor.

Historischer Innenraum (bis 1945)[Bearbeiten]

Beschreibung[Bearbeiten]

Die Altarwand zierte ein Hochaltarbild aus der alten Dominikanerkirche von Nikolaus Treu aus dem Jahr 1771, das Überreichung des Rosenkranzes an den Hl. Dominikus durch Maria anlässlich der Seeschlacht von Lepanto darstellte. Am Chorbogen befand sich das Wappen des Fürstbischofs Adam Friedrich von Seinsheim. Die Stukkierung der Chorrippen im Dachgewölbe stammte von Antonio Bossi um 1755. Prachtvolle Rokoko-Altäre vor allem aus der Werkstatt von Johann Georg Wolfgang van der Auwera schmückten die Augustinerkirche noch in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Die Seitenaltäre enthielten links die Beschneidung Christi von Georg Anton Urlaub aus dem Jahr 1755 und rechts die Geburt Christi von Johann Zick von 1760.

Historische Abbildungen[Bearbeiten]

Innenraum (bis 2010)[Bearbeiten]

Bildergalerie[Bearbeiten]

Heutiger Innenraum[Bearbeiten]

Beschreibung[Bearbeiten]

Nach fast 15-monatiger Umbauphase wurde die Augustinerkirche am 26. November 2011 wiedereröffnet. Die Kosten für den Umbau und die Erneuerung der Orgel beliefen sich auf knapp 1,7 Millionen Euro. Die Diözese Würzburg gab für den Umbau 400.000 Euro sowie weitere 54.000 Euro für die Orgel. Ausgangspunkt für die Umstrukturierung war, dass die Augustiner ihr Profil als Bettelorden schärfen wollten. Als neuen pastoralen Schwerpunkt entschieden sie sich für die Trauerarbeit.

Der Eingangsbereich ist auf die Individualfrömmigkeit ausgelegt, die Augustiner nennen ihn „ZwischenRaum“. Geschwungene Wände bilden eine Rückzugsmöglichkeit vor den hereinströmenden Besuchern. Die Wand zum Hauptschiff ist in goldener Farbe gefasst. Gold ist das Ur-Symbol für Transzendenz. Außerdem liegt ein Buch bereit, in das die Gläubigen Namen von geliebten Personen eintragen können – von Lebenden und Verstorbenen. Das große Hauptschiff ist der Bereich für die Eucharistiefeier. Die fest installierten Kirchenbänke sind verschwunden. An ihren Platz sind einzelne Stühle getreten, die beliebig angeordnet werden können. Altar und Ambo sind ebenfalls bewegbar, sodass sich die Gläubigen dazwischen versammeln können.

Die barocke Augustinusfigur ist von der Wand im Kirchenschiff verschwunden. Nun sitzt eine geschnitzte Skulptur des Ordensvaters im Chorraum. Von oben ergießt sich ein Papierband und schlängelt sich um das Handgelenk des Kirchenvaters, bevor es kurz vor dem Boden endet. Der Bildhauer Thomas Hildenbrand hat diese Figur geschaffen. Das Altarkreuz schuf der Würzburger Goldschmied Josef Amberg. Das in Gold gefasste Gemälde von der Seeschlacht von Lepanto an der Rückwand des Chorraums wird von Jacques Gassmanns „Das himmlische Jerusalem“ verdeckt. Ebenfalls von Jacques Gassmann stammt der neue Kreuzweg in den Seitenschiffen der Kirche. Zusammen mit dem Gemälde im Chorraum bilden sie die einzig farbigen Punkte in der sonst weißen Augustinerkirche. Gegenüber des Chorraums an der Rückseite des „ZwischenRaums“ steht Maria, die Mutter Jesu – eine Figur von Jacob van der Auwera, um 1720 entstanden, aus der alten Augustinerkirche. [3]

Ritakapelle[Bearbeiten]

Links vom Chor war die Ritakapelle als Beichtkapelle konzipiert. Die einstige Rita-Grotte wurde um 1900 in eine kleine Kapelle umgewandelt und 1939 erweitert. 1954 erfuhr sie erneut eine Vergrößerung und Umgestaltung nach Plänen von Michael Niedermeier. Eine vergoldete Holzfigur der Heiligen Rita von Cascia (1380–1447) hing über dem Altar, die ruhende Gestalt der Heiligen in einer Wandnische sowie ein Bild der hl. Monika an der linken Seitenwand von Lukas Gastl. Über der Wandnische wurde hinter Glas der Habit der hl. Rita gezeigt. Am Eingang zur Kapelle zeigte ein Wandgemälde Szenen aus dem Leben der Heiligen, gemalt von Willy Jakob aus Würzburg. Heute lädt die schlicht gehaltene Kapelle mit der liegenden Figur der heiligen Rita zum Beten und Verweilen ein und ist dafür jeden Tag geöffnet. Ein Fürbittbuch im Eingang zur Ritakapelle ermöglicht, persönliche Anliegen der heiligen Rita schriftlich anzuvertrauen.

Mater-Dolorosa-Kapelle[Bearbeiten]

Rechts vom Chor ist die Kapelle der schmerzhaften Muttergottes als stille Anbetungskapelle und Standort des Allerheiligsten eingerichtet. Der Altar, der Einzige, der den Zweiten Weltkrieg überstanden hat, besteht aus einer Marmormensa und Baldachinaufbau aus Holz. Er zeigt in der Mitte eine spätgotische Pietà in einem Glasschrein und darunter die Inschrift: „Mater Dolorosa, ora pro nobis“. Als Assistenzfiguren ist rechts die Hl. Katharina und links die Hl. Barbara dargestellt. Im Baldachin befindet sich das Auge Gottes.

Aktuelle Bildergalerie[Bearbeiten]

Geläut[Bearbeiten]

Der Dachreiter auf dem Dach beherbergt drei Glocken aus dem Jahr 1949:

  • Augustinusglocke, Schlagton a', 450 kg
  • Marienglocke, Schlagton c", 230 kg
  • Paulusglocke, Schlagton d", 200 kg

Kirchenmusik[Bearbeiten]

Regelmäßig gibt es in der Kirche Orgelkonzerte und Orgelmessen an der Klais-Orgel.

ÖPNV[Bearbeiten]

Bus.png Nächste Bushaltestelle: Dominikanergasse
Straßenbahn.png Nächste Straßenbahnhaltestelle: Juliuspromenade


Siehe auch[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Hinweise und Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Noch um 1830 nannte man die Kirche, deren Garten von der Würzburgern zum Wäschetrocknen- und -bleichen verwendet werden durfte, umgangssprachlich „Dominikanerkirche“; Intelligenzblatt für den Unter-Mainkreis des Königreichs Bayern (1831), Nr. 29, Würzburg: C. A. Bonitas'sche Buchdruckerei, Sp. 648
  2. Pressestelle Ordinariat Würzburg (POW): „Augustinerkirche wird wegen Renovierung geschlossen“ (2010)
  3. Pressestelle Ordinariat Würzburg (POW): „Wir haben etwas gewagt“ (2011)

Kartenausschnitt[Bearbeiten]

Die Karte wird geladen …