Kilianeum

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kilianeum in der Ottostraße
Kilianeum Westfassade

Das Kilianeum ist ein ehemaliges Internat und heute „Haus der Jugend“ des Bistums Würzburg.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Bau des Gebäudes wurde 1670 mit der Grundsteinlegung für das Benediktinerinnenkloster St. Afra begonnen. 1803 wurde das Kloster aufgelöst und ging in Privatbesitz. Ab 1831 nahmen Teile des Gebäudes das Waisenhaus auf. Im Nordflügel eröffnete am 4. Oktober 1871 das Internat „Chilianeum“ als bischöfliches Knabenseminar mit 20 Schülern. In der Folge wurde weitere Teile des Komplexes erworben, um das Internat zu vergrößern. Nach der Zerstörung im Zweiten Weltkrieg wurde das Gebäude wieder errichtet und am 7. Juli 1952 durch Bischof Julius Döpfner wieder eingeweiht. 1997 erhielt das Haus den Namen „Haus der Jugendpastoral“. [1] Im Juli 1998 wurde der Internatsbetrieb schließlich eingestellt und das Kilianeum wurde im Jahr 2000 zum „Haus der Jugend“.

Heutige Nutzung[Bearbeiten]

Kilianeum Würzburg Logo.jpg

Hier sind hier die „Kirchliche Jugendarbeit“ (KJA) und der „Bund der Deutschen Katholischen Jugend“ (BDKJ) der Diözese untergebracht. Auch die einzelnen Verbände des BDKJ verfügen über Räumlichkeiten. Im Erdgeschoss befindet sich der Schülertreffpunkt Café Dom@in. Im Kilianeum befinden sich noch weitere Abteilungen und Referate (u.a. das Referat Geistliches Leben) der Diözese Würzburg sowie Versammlungsräume, eine Kapelle und im Dachgeschoss eine Selbstversorgereinheit.

Jugendkirche[Bearbeiten]

Im Jahre 2012 wurde die ehemalige Hauskapelle des Kilianeums in eine Jugendkirche umgestaltet und bietet nun Raum für Meditation, multimedialle Präsentationen, Musik und Gottesdienste in moderner Form.

Adresse[Bearbeiten]

Kilianeum - Haus der Jugend
Ottostraße 1
97070 Würzburg
Telefon: 0931 386 63 121
Telefax: 0931 386 63 129

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Hans-Michael Körner: Die Katholische Kirche, in: Unterfränkische Geschichte, hrsg. von Peter Kolb und Ernst-Günter Krenig, Band 5/2, Echter-Verlag, Würzburg 2002, S. 13-52, S. 39

Kartenausschnitt[Bearbeiten]

Die Karte wird geladen …