Stecherei

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Stecherei (auch: Brauerei Stecher) war von 1804 bis 1817 eine Würzburger Brauerei im Stadtbezirk Altstadt.

Geschichte

Die Kirche des bischöflichen Knabenseminars Kilianeum wurde im Nachgang der Säkularisation profaniert und Leo Stecher baute sie 1804 zu einer Bierbrauerei um. Er mietete mehrere Keller zur Biergärung an. 1817 übernahm die Bierbrauerei Konradi das Brauhaus. Danach wechselten die Besitzer des Gebäudes mehrfach bis 1879.

Schankwirtschaft

Die Stecherei, so hieß die angrenzende Wirtschaft noch von Leo Stechers Zeiten her, wurde noch jahrelang vom Kilianeum verpachtet, bis das Anwesen für die Zwecke des Seminars benötigt und der Pachtvertrag nicht mehr verlängert wurde.

Erster Würzburger Bierkrawall

Die Brauereigaststätte wurde am ersten Sonntag im Mai 1866 genauso wie die Brauerei Martin Gäbhard Opfer des ersten Würzburger Bierkrawalls, der sich gegen die Erhöhung der Bierpreise von sechs auf sieben Kreuzer pro Liter richtete. In der Brauerei Gäbhard fingen die Ausschreitungen an, dann zogen die Horden zur Stecherei, wo ebenfalls alles in Trümmer ging.

Siehe auch

Weblinks

Kartenausschnitt

Ehemaliger Standort
Die Karte wird geladen …