Johann Valentin von Reißmann

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Prof. Dr. Dr. Johann Valentin von Reißmann (* 12. November 1807 in Allersheim; † 16. November 1875) war von 1870 bis zu seinem Tod 81. Bischof von Würzburg.

Familiäre Zusammenhänge

Er wurde als einer von drei Söhnen der Bauersfamilie Reißmann geboren. Sein jüngerer Bruder war der Theologieprofessor und Orientalist Sebastian Reißmann.

Leben und Wirken

Ab 1816 erlernte er beim Gaurettersheimer Kaplan Franz Georg Benkert die lateinische Sprache. 1820 zog es ihn nach Würzburg, wo er nach Schule und Theologiestudium am 25. November 1830 zum Priester geweiht wurde und am 6. August 1831 promovierte.

Professor in Würzburg

Neben seiner seelsorgerischen Aufgabe als Kaplan oder Pfarrverweser, studierte er weiter, so dass er 1834 als Professor für Bibelforschung und orientalische Sprachen an die Katholisch-Theologische Fakultät der Universität Würzburg berufen wurde. Am 16. Dezember 1846 wird er zum Domkapitular ernannt, 1854 wird er Generalvikar und 1861 Dompropst. Der Lehrstuhl ging später an seinen Bruder Sebastian.

Rektor der Universität

In den Jahren 1843 bis 1844 und 1856 bis 1857 war er Rektor der Universität. 1846 wurde er von seinem Freund Georg Anton von Stahl zum Domkapitular ernannt. 1854 wurde er zum Generalvikar und 1861 von Papst Pius IX. zum Dompropst ernannt. König Ludwig II. von Bayern trug ihm 1866 das Bistum Eichstätt an, Reißmann blieb aber in Würzburg. Nach Stahls Tod am 13. Juli 1870 wurde der Dompropst und Kapitularvikar Reißmann am 28. Oktober durch die bayerische Regierung zum neuen Bischof von Würzburg bestellt.

Bischof von Würzburg

Die Bischofsweihe erhielt er am 9. Juli 1871 durch den Bamberger Erzbischof Michael von Deinlein. Johann Valentins Amtszeit war stark geprägt vom Kulturkampf in Deutschland und dem Beginn des Vatikanums. Besonders in Preußen waren offene Konflikte ausgebrochen. Unter denen, die ihre Ideen mit nach Würzburg brachten, war der spätere Kardinal Adolf Bertram. Von Reißmann wird in den Geschichtsbüchern oft als Gegner des Ersten Vatikanischen Konzils bezeichnet, da er in Auseinandersetzungen nicht eingriff, um diese nicht noch zu verstärken.

Seelsorgerische Akzente setzte Johann Valentin durch einen engen Kontakt mit seinen Priestern, Visitationen, Firmreisen und Volksmissionen. [1] 1874 erkrankte er schwer an einem Herzleiden. Sein designierter Nachfolger wurde zunächst Prior P. Ambrosius Käß OCD aus dem Karmelitenkloster Maria Magdalena in Würzburg.

Mitgliedschaft

Im Jahre 1874 gehörte er zu den ersten Mitgliedern des Verschönerungsvereins Würzburg. Er starb 1875 an einem Herzinfarkt in Folge einer bereits im Vorjahr ausgebrochenen Krankheit.

Letzte Ruhestätte

Seine sterbliche Hülle wurde im Kiliansdom beigesetzt.

Posthume Würdigung

Nach ihm wurde der Bischof-Reissmann-Platz in seinem Geburtsort Allersheim benannt.

Bildergalerie

Siehe auch

Literaturhinweise

Erklärungen

  1. Volksmission ist der Sammelbegriff für Aktivitäten zur Glaubenserneuerung in einer bereits christianisierten Bevölkerung und innerhalb schon bestehender Gemeinden. Ihr Ziel ist nicht die Taufe und die Gründung von Kirchen, sondern die Intensivierung des Glaubenslebens. (Quelle: Wikipedia [1])

Weblinks

  • Knöpfler, Alois, "Reißmann, Johann Valentin" in: Allgemeine Deutsche Biographie 28 (1889), S. 149-150 Onlinefassung

Folgeleiste

Vorgänger Amt Nachfolger
Georg Anton von Stahl Bischof
1870 - 1875
Franz Joseph von Stein