Hans Heer

Aus WürzburgWiki
Zur Navigation springenZur Suche springen
Verleihung der Ehrennadel der Diözese Würzburg im Jahr 2010 durch Generalvikar Dr. Karl Hillenbrand (links) an Hans Heer (rechts)
Hans Heer (Mitte) bei der Verleihung des päpstlichen Ordens „Pro Ecclesia et Pontifice – Für Kirche und Papst“ im Jahr 2010 durch Generalvikar Dr. Karl Hillenbrand (links) und Bischof Dr. Friedhelm Hofmann (rechts).

Hans Heer (* 28. Februar 1930 in Lichtenfels; † 18. Januar 2019 in Würzburg) war gelernter Karosseriebauer und Pressefotograf des Fränkischen Volksblatts, der Main-Post und des Würzburger Katholische Sonntagsblatts.

Leben und Wirken

Nach dem Zweiten Weltkrieg begann er ein Lehre zum Karosseriebauer bei der Karosseriefabrik Voll KG in Heidingsfeld. 1951 bis 1952 war Heer in der Bischöflichen Bild- und Filmstelle in Würzburg tätig. 1952 begann Hans Heer als „Zeitungsausträger, der auch fotografieren kann“ beim Fränkischen Volksblatt. 1955 wurde er festangestellter Fotograf und arbeitete bis 1993 als Bildredakteur und Fotochronist bei der Tageszeitung.

Retrospektive

Zum 85. Geburtstag waren ausgewählte Schwarz-Weiß-Abzüge des Fotografen Hans Heer im Lesecafé der Stadtbücherei Würzburg ausgestellt. Heer hatte bei den dokumentarischen Fotos aus den 1950er bis 1970er Jahren einen Blick für die künstlerische Gestaltung und versuchte, Situationen, Feste, Bräuche und die „normalen“ Bewohner der Stadt fotografisch festzuhalten.

Ehrenamtliches Engagement

Heer engagierte sich in vielfältiger Weise im kirchlichen Leben, beispielsweise in der Kreuzbruderschaft Würzburg und in der Unterstützung der Kongregation Mariannhiller Missionare.

Ehrungen und Auszeichnungen

Vor der Kamera: Er hat ihn schon oft fotografiert, nun ist er selbst Besitzer eines Tanzenden Schäfers: Hans Heer und Oberbürgermeister Christian Schuchardt im Jahre 2015.

Veröffentlichungen

Siehe auch

Quellen

Pressespiegel

Weblinks

Einzelnachweise