Verklärung unseres Herrn Jesus Christus (Uettingen)

Aus WürzburgWiki
(Weitergeleitet von D-6-79-196-9)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Katholische Filialkirche Verklärung unseres Herrn Jesus Christus im Neubaugebiet von Uettingen
Katholische Filialkirche Verklärung unseres Herrn Jesus Christus im Neubaugebiet von Uettingen

Die katholische Filialkirche Verklärung unseres Herrn Jesus Christus in Uettingen liegt im Neubaugebiet in der Bayernstraße 2.

Patrozinium[Bearbeiten]

Das Fest der Verklärung Jesu Christi erinnert an die im Matthäusevangelium (17, 1 - 13) berichtete Verwandlung Jesu auf einem hohen Berg: „Und er ward verklärt vor ihnen, und sein Angesicht leuchtete wie die Sonne, seine Kleider aber wurden weiß wie Licht“. Jesus und den ihn begleitenden Jüngern Petrus, Jakobus und Johannes erschienen Mose und Elija, aus den Wolken sprach eine Stimme: „Siehe, das ist mein geliebter Sohn, an dem ich Wohlgefallen gefunden habe“. Gedenktag ist am 6. August.

Geschichte[Bearbeiten]

Von 1897 bis 1937 war die Pfarrei St. Bartholomäus (Greußenheim) für die wenigen Uettinger Katholiken zuständig. Danach übernimmt die Pfarrei St. Josef (Roßbrunn) die Seelsorge. Durch die Kriegswirren und das Gefangenenlager steigt die Anzahl auf 150 Seelen. Nach dem Zweiten Weltkrieg darf 1945 auf Veranlassung von Gräfin Sophia von Wolffskeel im Gartenzimmer von Schloss Uettingen eine kleine Kapelle eingerichtet werden. Da die Kapelle im Schloss nur werktags benutzt werden kann, hat der 1946 aus Kriegsgefangenschaft zurückgekehrte evangelische Pfarrer Köllner gestattet, den katholischen Gottesdienst, zuerst zweiwöchig im Betsaal des evangelischen Pfarrhauses und dann in der evangelischen Kirche St. Bartholomäus (Uettingen) am Sonntag Nachmittag um 15.00 Uhr zu feiern. 1949 wird der Wunsch nach einem eigenen unabhängigen Kirchenraum erfüllt und die Gemeinde stellte den leerstehenden Speicher über der Schule, in dem gefangene Polen untergebracht waren, gegen eine jährliche Gebühr von 5.- DM zur Verfügung. Am 18. August wird die Kapelle mit bischöflicher Erlaubnis durch Pater Länger eingeweiht und das Allerheiligste eingesetzt. 1959 beschließt das Bischöfliche Ordinariat den Neubau einer Kirche für Uettingen. Am 24. März kommt Prälat Wilhelm Heinz den Auftrag, einen geeigneten Bauplatz für ein Gotteshaus zu suchen. 1963 erfolgt der Grunderwerb im Neubaugebiet und ein Jahr später sind die Baupläne fertig und der Bauantrag bei der Gemeinde wird gestellt. Die Kirche ist ein Neubau aus Beton und blauem Dach von 1967 von Hans Schädel und Friedrich Ebert unter Mitarbeit von Walter Väth. Der Grundstein wurde 1966 gelegt. Am 15. August 2009 wird die Filiale Uettingen zur Pfarrei St. Martin (Helmstadt) umgepfarrt und ein halbes Jahr später die heutige Pfarreiengemeinschaft errichtet.

Baubeschreibung[Bearbeiten]

Die Filialkirche ist ein zentralisierender Kirchenraum auf diagonal angeordnetem quadratischen Grundriss mit hohem Pyramidendach. Der Campanile hat einen T-förmigem Grundriss und entstand zusammen mit der Kirche, dem zugehörigen Gemeindesaal und der Küsterwohnung mit Flachdach.

Innenraum[Bearbeiten]

Die Innenraumgestaltung übernahm der Aschaffenburger Bildhauer Bernhard Vogler.

Pfarreisprengel[Bearbeiten]

Zum Seelsorgsgebiet der Filialgemeinde gehört die Gemeinde Uettingen

Pfarreiengemeinschaft[Bearbeiten]

Die Filialkirche Verklärung Christi gehört seit 2010 zur Pfarrei St. Martin (Helmstadt) und damit zur Pfarreiengemeinschaft Hl. Benedikt zwischen Tauber & Main. Zuvor war sie in der Pfarreiengemeinschaft St. Kilian Würzburg-West Teil der Pfarrei St. Josef (Roßbrunn).

Seelsorger (Auswahl)[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Kartenausschnitt[Bearbeiten]

Die Karte wird geladen …