Max Dauthendey

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Max Dauthendey
Max Dauthendey
Max Dauthendey auf der Mauer des Gutes „Zur Neuen Welt“ am Nikolausberg sitzend
Max Dauthendey
Max Dauthendey's Häuschen im Guggelesgraben

Max Dauthendey (* 25. Juli 1867 in Würzburg; † 29. August 1918 in Malang auf Java) war ein Dichter und Maler.

Familiäre Zusammenhänge[Bearbeiten]

Der Vater von Max Dauthendey, Carl Albert Dauthendey, siedelte als deutscher Kolonist in Sankt Petersburg, wo sieben seiner Kinder zur Welt kamen. Drei Jahre vor der Geburt Max Dauthendeys zog die Familie Dauthendey nach Würzburg um, wo Karl Dauthendey 1864 ein Fotoatelier eröffnet hatte. [1] Hier kam Max am 25. Juli 1867 in der Büttnerstraße 2 zur Welt. Max hatte aus der ersten Ehe seines Vaters vier Stiefschwestern, von denen Elisabeth als Schriftstellerin Bekanntheit erlangte. Seine Mutter, eine Deutschrussin, starb bereits 1873, sein Vater 1896 [2]

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Dauthendey wuchs in Würzburg als Sohn wohlhabender Eltern auf und erlebte eine glückliche Kindheit, die nur durch den frühen Tod seiner Mutter Caroline Dauthendey 1873 getrübt wurde. Er war kein einfacher Schüler, da seine Interessen schon früh der Wort- und Malkunst und weniger dem schulischen Lernen zugewandt waren.

Berufliche Pläne[Bearbeiten]

Dauthendey wollte Maler werden, musste sich jedoch dem Willen seines Vaters, einem Pionier der deutschen Fotografie, beugen, der ihn als Nachfolger für den Inhaber seines Fotoateliers bestimmte. Die ungeliebte Tätigkeit im Atelier seines Vaters führte in den Jahren 1886 bis 1891 immer wieder zu heftigen Auseinandersetzungen. Dauthendeys renitentes Verhalten veranlasste seinen Vater sogar, ihn kurzzeitig in eine Nervenheilanstalt einweisen zu lassen. 1891 erlitt er einen körperlichen Zusammenbruch und zog auf den Würzburger Gutshof Neue Welt zu seiner Freundin Gertraud Rostosky und ihrer Familie. Im Dezember 1891 löste sich Dauthendey endgültig von seinem Vater und zog ohne eigene Mittel nach Berlin und später nach Paris, um sich als freischaffender Dichter und Maler zu verdingen.

Auslandsreisen[Bearbeiten]

Verschiedene Reisen führten ihn in erster Linie nach Skandinavien, wo er 1894 Annie Johannson, die Tochter eines schwedischen Großkaufmanns kennen lernte, die er 1896 heiratete. Im gleichen Jahr verstarb sein Vater, so dass er aufgrund seines Erbteils erstmals größere Reisen unternehmen konnte. Zusammen mit seiner Frau bereiste er 1897 bis 1898 Nordamerika von New York bis Mexiko und Griechenland. Auf seiner Reise durch Griechenland im März und April 1898 begleitete ihn der junge Dichter und Archäologiestudent Karl Gustav Vollmoeller.

Berliner Künstlerkreise und weitere Reisen[Bearbeiten]

1891 kam Dauthendey nach Berlin. Bis 1893 hielt er sich im Umfeld des Friedrichshagener Dichterkreises auf und hatte Kontakte zu Stanislaw Przybyszewski. Przybyszewskis Beziehung zu Dagny Juel und das Verhältnis von ihr zu Edvard Munch hat er als Dreieckgeschichte in seiner Bohèmekomödie Maja (1911) verarbeitet. Im Friedrichshagener Dichterkreis unterhielt er Verbindungen zu Bruno Wille, Ola Hansson, Laura Marholm und Richard Dehmel. Er wird von Przybyszewski als „Mimosa Pudica“ betitelt, da er mit seiner erstaunlich feinen, vornehmen und überempfindlichen Art aufgefallen ist.

Von 1899 bis 1905 lebte das Ehepaar Dauthendey in Paris. Zwischendurch verbrachte Dauthendey auch immer wieder einige Zeit in Würzburg. 1905/06 begab er sich allein auf eine große Weltreise, die ihn über Ägypten, Indien, China und Japan erneut in die USA führte. Nach nur kurzem Aufenthalt in Paris kehrte er nach Würzburg zurück. 1906-13 verfügte er über einen Wohnsitz am Sanderring 23.

Dauthendey zählte zu dem schon zu seiner Zeit antagonistischen Künstlertyp, für den ausschließlich seine eigenen Vorstellungen maßgebend waren und der sich hinsichtlich so profaner Dinge, wie die Sorge um das tägliche Leben, voll auf die Unterstützung seines Umfeldes verließ. Da dieses Umfeld jedoch nicht oder nicht ausreichend diesen Erwartungen entsprach, waren wirtschaftliche Engpässe, ja sogar auch Not, die ständigen Begleiter von Dauthendey und seiner Frau, die sein Leben ebenso wie sein Wandertrieb und seine Sehnsucht nach exotischen Fernen bestimmten.

Das Häuschen im Guggelesgraben[Bearbeiten]

► aiehe: Max-Dauthendey-Haus

Zweite Weltreise[Bearbeiten]

Der Abschied von seiner Frau vor Antritt seiner zweiten Weltreise im April 1914 sollte sich als ein Abschied für immer herausstellen. Über Arabien und Java reiste er nach Neuguinea. Auf der Rückreise überraschte ihn der Ausbruch des Ersten Weltkrieges auf Java. Hier wurde er aufgrund seiner deutschen Staatsangehörigkeit interniert. Obwohl seine Frau einflussreiche Bekannte dafür gewann, sich für Dauthendeys Freilassung zu verwenden, konnten selbst so bekannte Persönlichkeiten wie Romain Rolland und George Bernhard Shaw seine Rückkehr nach Deutschland nicht erwirken. Vier Jahre verbrachte der bereits zu Beginn seines Zwangsaufenthaltes auf Java an Malaria erkrankte Dauthendey an wechselnden Orten wie Medan (auf Sumatra), Garoet, Soerabaia und Tosari. Die Behandlung durch den deutschen Tropenarzt Wilhelm Schüffner ermöglichte ihm Zeiten der Besserung, die er für Reisen auf Java nutzte. Hier entstanden auch viele seiner Gedichte und Aquarelle.

Letzte Ruhestätte[Bearbeiten]

Sarg von Max Dauthendey nach seiner Überführung 1930 im Schuppen 74a des Kaiser-Wilhelm-Hafens in Hamburg
Ruhestätte der Familie Dauthendey auf dem Würzburger Hauptfriedhof: Max Dauthendey
Gedenktafel bei der Alten Mainbrücke

Kurz vor Ende des Krieges starb er im Alter von 51 Jahren an Malaria. Am 24. Mai 1930 wurde Dauthendeys Leichnam nach Würzburg überführt und im Garten des Luitpoldmuseums in der Maxstraße bestattet. 1951 wurde seine letzte Ruhestätte in das Familiengrab auf den Würzburger Hauptfriedhof verlegt, das bis heute von der Stadt gepflegt wird.

Genre[Bearbeiten]

Die von Farben und Tönen bestimmte ungebundene und rhythmische Lyrik und Prosa machte Dauthendey zu einem der bedeutendsten Vertreter des Impressionismus in Deutschland. Seine Werke sind bestimmt von der Liebe zur und der Ästhetik der Natur. Mit virtuoser Sprachbegabung setzte er seine Sensibilität für sinnenhafte Eindrücke in impressionistische Wortkunstwerke um.

Über seine Gedichte sagte Stefan George, (sie) „seien das einzige, was jetzt in der ganzen Literatur als vollständig Neues dastehe ... eine eigenartige Kunst, die reicher genießen lasse als Musik und Malerei, da sie beides zusammen sei.“

Als Maler widmete er sich insbesondere ausdrucksvollen, die Südsee leuchtend darstellenden Aquarellen, von denen die meisten bei Kriegsende in Dresdnen jedoch verbrannt sind. [3]

Posthume Würdigung[Bearbeiten]

Auslobung[Bearbeiten]

  • In seinem Namen wird die silberne und goldene Dauthendey-Plakette für Verdienste um die fränkische Dichtung ausgelobt.

Werke[Bearbeiten]

Romane und Erzählungen[Bearbeiten]

  • Lingam (1909)
  • Die geflügelte Erde (1910)
  • Maja (1911)
  • Raubmenschen (1911)
  • Die acht Gesichter am Biwasee (1911)
  • Der Geist meines Vaters (1912)
  • Gedankengut aus meinen Wanderjahren (1913)
  • Geschichten aus den vier Winden (1915)
  • Das Märchenbuch der heiligen Nächte im Javanerlande (1921)
  • Erlebnisse auf Java (1924)
  • Josa Gerth (1925)
  • Fernöstliche Geschichten (1930)
  • Der Garten ohne Jahreszeiten und andere Geschichten (1954)
  • Die schönsten Geschichten (1956)
  • Sieben Meere nahmen mich auf (1957)
  • Frühe Prosa (1967)

Dramen[Bearbeiten]

  • Die Spielereien einer Kaiserin (1910)
  • Maja : skandinavische Bohême-Komödie in drei Akten (1911)
  • Ein Schatten fiel über den Tisch (1911)
  • Frau Raufenbarth (1911)
  • Die Heidin Geilane. Die Kilianstragödie (1912)
  • Das Kind (1925)

Lyrik[Bearbeiten]

  • Ultra-Violett (1893)
  • Schwarze Sonne Phallus (1897/ 1910)
  • Reliquien (1899)
  • Die ewige Hochzeit – Der brennende Kalender (1905)
  • Singsangbuch (1907)
  • Lusamgärtlein (1909)
  • Weltspuk (1910)
  • Gesammelte Gedichte (1930)

Briefe[Bearbeiten]

  • Letzte Reise (1926)
  • Mich ruft dein Bild (1930)
  • Ein Herz im Lärm der Welt (1933)
  • Sterngespräch. Briefe an die Schwester. Gedichte, Würzburg (Osthoff) 1996, ISBN 3-9805298-1-9

Reisetagebücher[Bearbeiten]

  • Georg Hippeli (Hrsg.): Meine Smeroe-Besteigung. Erlebnisse auf Java - aus den Reisetagebüchern (Nachdruck aus dem Band „Erlebnisse auf Java“ der Ausgabe Albert Langen Verlag, München 1924). Verlag J. H. Röll, Dettelbach 2019 ISBN: 978-3-89754-554-0

Werkausgabe[Bearbeiten]

  • Gesammelte Werke (6 Bände, 1925)

Werke Dauthendeys als Maler und Bildender Künstler (Auszug)[Bearbeiten]

M. Dauthendey: Selbstbildnis

Literatur[Bearbeiten]

  • Wilhelm Annecke: Max Dauthendey als Dramatiker. Univ. Diss. Halle 1934.
  • Kurt Illing (Hrsg.): Auf den Spuren der Dichter in Würzburg. Hugendubel, Würzburg 1992.
  • Gabriele Geibig: Der Würzburger Dichter Max Dauthendey (1867-1918). Sein Nachlaß als Spiegel von Leben und Werk. Schriften des Stadtarchivs Würzburg. Bd 9. Schöningh, Würzburg 1992. ISBN 3-87717-766-2
  • Hermann Gerstner (Hrsg.): Sieben Meere nahmen mich auf. Lebensbild Max Dauthendeys mit Dokumenten aus dem Nachlaß. Ullstein-Buch. Bd 22238. Ullstein, Berlin 1990. ISBN 3-548-22238-2
  • Hermann Gerstner: Max Dauthendey und Franken, in Frankenland 1993, S. 1 ff. (online)
  • Günther Hess: Max Dauthendey 1867-1992, Reden zu seinem 125. Geburtstag. Osthoff, Würzburg 1992. ISBN 3-9802568-6-3
  • Georg Hippeli: Mit Dauthendey durchs Jahr. Mainfrankens Natur im Spiegel von Dauthendeys Lyrik. J.H.Röll, Dettelbach 2006. ISBN 3-89754-266-8
  • Georg Hippeli (Hrsg.):Ich habe dir so viel zu sagen... Liebe, Lust und Leidenschaft in Gedichten von Max Dauthendey. J.H.Röll, Dettelbach 2008. ISBN 3-89754-287-0
  • Edmund Klaffki: Max Dauthendeys lyrische Anfänge. Ultra Violett und frühe Lyrik nach den Handschriften aus dem Nachlaß. Mag.-Arb. Frankfurt an Main 1975.
  • Carl Mumm: Max Dauthendeys Sprache und Stil. Frankfurt am Main 1925.
  • Daniel Osthoff: Max Dauthendey. Eine Bibliographie. Osthoff, Würzburg 1991. ISBN 3-9802568-2-0
  • K. Seyfarth: Das erzählerische Kunstwerk Max Dauthendeys. Marburg an der Lahn 1960.
  • Elisabeth Veit: Fiktion und Realität in der Lyrik. Literarische Weltmodelle zwischen 1890 und 1918 in der Dichtung Max Dauthendeys, Richard Dehmels und Alfred Momberts. Univ. Diss. München 1987.
  • Richard Zürrlein: Literatur im provinziellen Umfeld, in: Unterfränkische Geschichte, hrsg. von Peter Kolb und Ernst-Günther Krenig, Band 5/2, Echter Verlag, Würzburg 2002, S. 377-466, S. 396-399
  • Georg Hippeli (Hrsg.): Max Dauthendey in Japan, J.H.Röll, Dettelbach 2017. ISBN 978-3-89754-498-7
  • Georg Hippeli (Hrsg.): Max Dauthendey: Meine Smeroe-Besteigung. Erlebnisse auf Java, J.H.Röll, Dettelbach 2019. ISBN 978-3897545540

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Richard Zürrlein: Literatur im provinziellen Umfeld, in: Unterfränkische Geschichte, hrsg. von Peter Kolb und Ernst-Günter Krenig, Band 5/2, Echter Verlag, Würzburg 2002, S. 377-466, S. 396
  2. Richard Zürrlein, a.a.O., S. 396 und 455, Anm. 46
  3. Heinrich Ragaller: Zur Kunst des 19. und 20. Jahrhunderts in Würzburg, in: 15 Jahrhunderte Würzburg, hrsg. v. Heinz Otremba, Echter Verlag, Würzburg 1979, S. 353-373, S. 362

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Max Dauthendey aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.