Johann Georg Neßtfell

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Johann Georg Neßtfell (* 6. April 1694 in Alsfeld; † 14. August 1762 in Würzburg) war Hofschreiner des Grafen Rudolf Franz Erwein von Schönborn und Erfinder von Planetenmaschinen.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Johann Georg ging in der Werkstatt seines Großvaters als Schreiner in die Lehre. 1713 wurde er als Geselle freigesprochen, konnte danach aber den Meisterbrief nicht erlangen. So konnte er sich lediglich bei fürstlichen und kirchlichen Auftraggebern bewerben, die Handwerker außerzünftig mit Aufträgen betrauten.

1717 trat er in die Dienste der Grafen von Schönborn, für die er zunächst zahlreiche Aufträge auf Schloss Wiesentheid ausführte, wo er auch Gehilfe von Balthasar Neumann war. Weiter stattete er mehrere Klosterbibliotheken aus, so im Benediktinerkloster St. Stephan in Würzburg. Außerdem verdingte er sich als Feldvermesser und Risszeichner für Rudolf Franz Erwein Graf von Schönborn.

Planetarium[Bearbeiten]

Planetenmaschine der Universität Würzburg von 1760

Neßtfell begann autodidaktisch mit astronomischen Studien und dem Bau von Planetenmaschinen aus Holz. 1745 zeigte er anlässlich der Krönung von Kaiser Franz I. in Frankfurt am Main ein solches hölzernes himmelsmechanisches Modell, das die Planetenbewegungen nach dem kopernikanischen System veranschaulichte.

Im Auftrag des Fürstbischofs Adam Friedrich von Seinsheim fertigte Neßtfell in den Jahren 1759 bis 1760 eine Planetenmaschine, die Johann Peter Wagner durch metallenen Figurenschmuck mit einer szenischen Darstellung des ptolemäischen Systems [1] erweiterte.

Werke in Würzburg und Umgebung (Auszug)[Bearbeiten]

  • Bibliothek im Benediktinerkloster St. Stephan
  • Sternwarte in Würzburg: Bau von zwei Mauerquadranten.
  • Katholische Pfarrkirche St. Mauritius in Wiesentheid: Tabernakel auf dem Hochaltar mit Türen, die die Offenbarung des Johannes zeigen sowie andere hochwertige Einlegearbeiten, dazu Seitenaltäre, Oratorien, Beichtstühle, Orgelgehäuse und Kanzel. Kalvarienberggruppe zwischen Kirche und Pfarrhaus von Neßtfell gestiftet und von Lukas van der Auwera 1762 - 1766 ausgeführt.
  • Kreuzkapelle in Wiesentheid: Kruzifix in der Rotunde

Siehe auch[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  • Sigrid Sangl: Neßtfell, Johann Georg in: Neue Deutsche Biographie 19 (1999), S. 77 f. Onlinefassung

Literatur[Bearbeiten]

  • Michael Weis: Johann Georg Neßtfell – Hofschreiner des Grafen Rudolf Franz Erwein von Schönborn. in: Mainfränkische Studien Band 55, Würzburg 1994
  • Max Domarus: Rudolf Franz Erwein von Schönborn, Graf und Herr zu Wiesentheid, 1677–1754 – Mensch, Künstler, Staatsmann. Wiesentheid 1954

Hinweise[Bearbeiten]

  1. Nähere Informationen über Claudius Ptolemäus bei Wikipedia [1]