Franz Georg Benkert

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Dr. Franz Georg Benkert (* 25. September 1790 in Nordheim v. d. Rhön; † 20. Mai 1859 in Coburg) war katholischer Theologe, Geschichtsschreiber und Domdechant im Bistum Würzburg.

Geistliche Laufbahn

Nach dem Besuch des Gymnasiums in Münnerstadt studierte Franz Georg Benkert Theologie an der Julius-Maximilians-Universität Würzburg. Am 31. August 1816 wurde er zum Priester geweiht und begann anschließend als Kaplan in Gaurettersheim. Ab dem 28. Mai 1821 war er als Subregens am Würzburger Priesterseminar tätig. 1823 promovierte er in katholischer Theologie. Am 31. Oktober 1832 wurde er Regens des Priesterseminars. [1] Am 18. Januar 1838 ernannte ihn Bischof Adam Friedrich Groß zu Trockau zum Domkapitular und am 3. Mai des selben Jahres zum Domdechant.

Publikationen

Franz Georg Benkert beschäftigte sich hauptsächlich mit deutscher Literatur und Untersuchungen der älteren Geschichte Nordfrankens, die er in verschiedenen Abhandlungen niederlegte. [2] [3] Von 1822 bis 1847 brachte er die katholische Zeitschrift „Religionsfreund für Katholiken“ (ab ab 1828 „Allgemeiner Religions- und Kirchenfreund und Kirchencorrespondent. Eine theologische und kirchenhistorische Zeitschrift“) heraus.

Franz Georg Benkert zeichnete sich durch eine schroffe Haltung gegenüber den Protestanten aus.

Letze Ruhestätte

Seine letzte Ruhestätte fand er am 22. Mai 1859 im Kiliansdom.

Quellen

Einzelnachweise

  1. Karl Hillenbrand, Rudolf Weigand: Mit der Kirche auf dem Weg - 400 Jahre Priesterseminar Würzburg 1589 - 1989. Echter Verlag, Würzburg 1989
  2. „Historisch-topographisch-statistische Beschreibung von dem Marktflecken Nordheim vor der Rhöne“ von Franz Georg Benkert
  3. Literatur von Franz Georg Benkert in der „Bayerischen Landesbibliothek Online“ [1]