Kronprinz-Rupprecht-Stiftung

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kronprinz Rupprecht von Bayern Stiftung
Renovierter Wohnblock der Kronprinz-Rupprecht-Stiftung in der Wittelsbacherstraße

Die Kronprinz-Rupprecht-von-Bayern-Stiftung ist ein Wohnungs- und Siedlungswerk, das im Jahr 1949 von SKH Kronprinz Rupprecht von Bayern zum Wiederaufbau der zerstörten Stadt Würzburg gegründet wurde. Am 17. August 1949 erklärte das Bayerische Staatsministerium des Inneren die öffentliche Stiftung des bürgerlichen Rechts für rechtsfähig.

Stiftungszweck

Zweck der Stiftung war Hilfe zum Wiederaufbau der zerstörten Stadt Würzburg. Die Stiftung erbaute insbesondere Wohngebäude in der Würzburger Altstadt und dem Mainviertel sowie in den Stadtbezirken Frauenland, Grombühl, Heidingsfeld, Heuchelhof, Lengfeld und Sanderau. Außerdem in Gerbrunn und Veitshöchheim. Neben neuen Wohnbauten wurden auch historische Bauwerke wieder errichtet.

Der Wohnungsbestand in Würzburg und Kitzingen umfasst:

  • 592 Wohnungen
  • 17 gewerbliche Einheiten
  • 82 Garagen
  • 106 Abstellplätze

Gemeinsame Verwaltung

Die Stiftung beschäftigt seit 1. Januar 1991 kein eigenes Personal mehr, sondern wird von der Heimathilfe Wohnungsbaugenossenschaft eG im Rahmen eines Geschäftsbesorgungsvertrages verwaltet.

Stiftungsrat

Kontakt

Kronprinz-Rupprecht-Stiftung
Schlörstraße 5
97074 Würzburg
Telefon: 0931 - 79609-0

Siehe auch

Weblinks