Rupprecht von Bayern

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
SKH Kronprinz Rupprecht von Bayern

Kronprinz Rupprecht von Bayern (* 18. Mai 1869 in München; † 2. August 1955 in Schloss Leutstetten) war der letzte bayerische Kronprinz und Kommandant der 7. königlich-bayerische Infanterie-Brigade in Würzburg von 1900 bis 1903.

Familiärer Hintergrund[Bearbeiten]

Kronprinz Rupprecht war Sohn König Ludwig III. von Bayern, und Maria Theresia von Bayern, Erzherzogin von Österreich-Este.

Militärische Laufbahn[Bearbeiten]

Im Sommer 1886 wurde Rupprecht Leutnant und diente im 3. Feldartillerie - Regiment „Prinz Leopold“ in Grafenwöhr. Nach diversen Wecheln und Beförderungen wurde er am 7. Oktober 1900 zum Generalmajor befördert und am 10. Oktober übernahm er die 7. königlich-bayerische Infanterie-Brigade. Am 11. Juni 1903 erreichte er den Rang des Generalleutnant. Ab 27. Jänner 1904 übernahm er die 1. Königlich Bayerische Infanterie-Division. Bei Ausbruch des Ersten Weltkrieges übernahm er am 2. August 1914 den Oberbefehl über die deutsche 6. Armee, die an der Westfront in Lothringen aufmarschierte.

Ende des Königreiches Bayern[Bearbeiten]

Mit der Novemberrevolution 1918 in Bayern verlor Rupprecht seine Anwartschaft auf den bayerischen Thron.

Der Kronprinz war Gegner des Nationalsozialismus und hielt geheimen Kontakt zu Oppositionsgruppen. 1939 ging er nach Italien ins Exil. Dort blieb er während des Zweiten Weltkriegs meist in Florenz. Von dort aus setzte er sich seit 1943 bei den westlichen Alliierten für einen ausgeprägten Föderalismus mit möglicher Wiederherstellung einzelstaatlicher Monarchien ein.

Letzte Ruhestätte[Bearbeiten]

In seinen letzten Lebensjahren widmete sich Rupprecht vorwiegend seiner Kunstsammlung. Als letzter Wittelsbacher wurde er in München in der Theatinerkirche beigesetzt. Es gab ein Begräbnis mit königlichen Ehren für den letzten deutschen Generalfeldmarschall des Ersten Weltkriegs.

Kronprinz-Rupprecht-von-Bayern-Stiftung[Bearbeiten]

Die Kronprinz-Rupprecht-von-Bayern-Stiftung ist ein Wohnungs- und Siedlungswerk, das im Jahr 1949 vom Kronprinzen zum Wiederaufbau der zerstörten Stadt Würzburg gegründet wurde. Am 17. August 1949 erklärte das Bayerische Staatsministerium des Inneren die öffentliche Stiftung des bürgerlichen Rechts für rechtsfähig.

Kronprinz-Rupprecht-Medaille[Bearbeiten]

Der Kronprinz stiftete am 18. Mai 1925 die Kronprinz-Rupprecht-Medaille, als Anerkennung für Verdienste um den vaterländischen Gedanken und als Erinnerungszeichen für Personen die dem Kronprinzen nahe standen.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]