Heimathilfe Wohnungsbaugenossenschaft eG

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Heimathilfe
Renovierter Wohnblock der Heimathilfe in der Zeppelinstraße

Die Heimathilfe Wohnungsbaugenossenschaft eG ist eine auf dem genossenschaftlichen Prinzip basierende Wohnungsbaugesellschaft in Würzburg und Umgebung.

Geschichte

Nachdem fast alle Gebäude der Stadt Würzburg im Zweiten Weltkrieg zerstört wurden, beschlossen der damalige Würzburger Oberbürgermeister Dr. Karl Grünewald, gemeinsam mit Würzburger Geschäftsleuten eine Genossenschaft zu gründen, deren Ziel es ist, den Wiederaufbau der Stadt voranzutreiben und die Wohnraumnot zu bekämpfen. Am 4. Januar 1949 wurde daraufhin die Heimathilfe Wohnungsbaugenossenschaft eG gegründet. Erster geschäftsführender Vorsitzender der Heimathilfe Wohnungsbaugenossenschaft eG war der ehemalige Bürgermeister Adalbert Wolpert.

Unternehmenszweck

Unternehmenszweck ist, den vorhandenen Wohnungsbestand zu erhalten und zu renovieren und neue kommunale und soziale Wohnbauprojekte durchzuführen.

Der Wohnungsbestand in Würzburg, Veitshöchheim, Gerbrunn und im Landkreis Bad Kissingen umfasst:

837 Wohnungen
13 gewerbliche Einheiten
172 Garagen
203 Abstellplätze

Gemeinsame Verwaltung

Seit 1991 verwaltet die Heimathilfe auch die Kronprinz-Rupprecht-Stiftung.

Kontakt

Heimathilfe Wohnungsbaugenossenschaft eG
Schlörstraße 5
97074 Würzburg
Telefon: 0931 - 79609-0

Weblinks

Kartenausschnitt

Die Karte wird geladen …