Eisbahn

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Eisbahn-Disco
Eisbahn-Disco in der Saison 2016/2017

Die Würzburger Eisbahn befindet sich seit 1976 [1] am Nigglweg im Stadtteil Mainviertel neben dem dortigen Schwimmbad (seit 1990 Nautiland) und wird umgeben von hohen Festungsmauern des Zeller Grabens. Sie ist im Winterhalbjahr (Ende Oktober/Anfang November bis Mitte März) in Betrieb. Die Eisbahn gehört seit Oktober 2012 zur Würzburger Bäder GmbH der WVV (vorher gehörte diese zur Stadtbau Würzburg GmbH)

Aktuelles[Bearbeiten]

Der Beginn der Eisbahnsaison 2016/2017 und damit die Eröffnung der Eisbahn ist voraussichtlich am Mantelsonntag (30. Oktober).

Geschichte[Bearbeiten]

Frühere Eislaufflächen[Bearbeiten]

Im Januar 1909 wurde die Eislaufbahn des Herrn Ottinger an der Talavera eröffnet [2], später gab es eine am Wallgraben unterhalb des Zeller Tores im Bereich der heutigen Sportanlage des Deutschhaus-Gymnasiums. [3] Die Eisbahn am Wallgraben wurde von Hans Bauer betrieben, der zusammen mit seinem Bruder eine Eisfabrik im Mainviertel führte. Der Unterhalt der Anlage war eine zeitaufwendige, stark wetterabhängige Arbeit. Auf der Eisbahn fanden zahlreiche Veranstaltungen statt: Über Lautsprecher wurde die Bahn mit Plattenspieler-Musik beschallt (vor allem Walzer, Foxtrott und Tango waren beliebt), ältere Herren trafen sich zum Eisstockschießen und 1938 wurde die mainfränkischen Meisterschaften im Eiskunstlauf dort ausgerichtet. Eisbahnen gab es außerdem noch auf Tennisplätzen in der Mergentheimer Straße. [4] Im Rahmen des Würzburger Winterzaubers gab es im Jahr 2009 temporär auf dem Marktplatz eine Eisbahn mit einer Größe von 30 x 15 Meter.

Eisbahn am Nigglweg[Bearbeiten]

Seit 1976 befindet sich eine Eisbahn am Nigglweg, [1] die Kühlanlage stammt aus dem Jahr 1978. [5] Mit der Abwärme der Kühlanlage wird ein Außenbecken des Nautilands beheizt. Wie auch bei den früheren Eisflächen findet das Eislaufen auf der Kunsteisbahn unter freiem Himmel statt: Ein Dach stand immer wieder zur Debatte, wurde jedoch wegen der klammen Stadtkasse dann wieder verworfen. Auch aus Gründen des Denkmalschutzes gab es Bedenken. Umgedreht macht sich das fehlende Dach auch in den Unterhaltskosten bemerkbar: Da die Eisfläche schutzlos der Witterung ausgesetzt ist, fallen jährlich Ausgaben von ca. 150.000 Euro an. Der Betrag wird durch die Einnahmen der etwa 30.000 bis 40.000 Besucher der Eisbahn bei weitem nicht gedeckt. [6]

In die Schlagzeilen geriet die Eisbahn im Oktober 2013: Aufgrund eines Lecks in der 35 Jahre alten Kühlleitung kam es zu einem Austritt des Gases Ammoniak, infolgedessen elf Menschen verletzt wurden. Die Eisbahn wurde nach dem Großeinsatz umgehend gesperrt. [7] [8] Die Würzburger Bäder GmbH behob zunächst das Leck und beauftragte den TÜV mit der Überprüfung der Anlage durch einen Drucktest. Hierbei traten jedoch weitere Lecks auf, so dass eine Inbetriebnahme der Eisbahn weiter ungewiss war. [5] [9] Schnelle Hilfe gab es unterdessen für die Vereine: Jeweils 5.000 Euro von Bädergesellschaft und Stadt gab es für den Ausfall der Eisbahn. Für die Fahrten zum Training nach Höchstadt kündigte die Stadt an, einen Kleinbus zur Verfüng zu stellen. Auch eine Natureisfläche war im Gespräch. [10] Anfang Dezember gab die WVV bekannt, dass eine erneute Druckprüfung der Anlage nach Behebung der Schäden erfolgreich verlief und die Eisbahn bis Weihnachten in Betrieb gehen würde.[11] Dies geschah dann am Wochenende vor Heiligabend. [12] [13]

Öffnungszeiten[Bearbeiten]

Die Öffnungszeiten richten sich nach den Intervallen der Eisaufbereitung, nach den Trainingszeiten und Spieltagen der Vereine sowie nach der Nutzung für den Schulsport. Die jeweils aktuellen Öffnungszeiten sind auf der Internetseite der Eisbahn am Belegungsplan ersichtlich.

► Öffnungszeiten und Belegungsplan

Eintrittspreise[Bearbeiten]

Eintrittspreise der Saison 2015/2016:

  • Zwei Stunden kosten für Erwachsene 4 Euro, Jugendliche von 6 bis 18 Jahre 2 Euro und für Kinder unter 6 Jahre 1 Euro. Eine Familienkarte kostet 10 Euro. Bei Überschreitung der Eislaufzeit müssen Erwachsene einen Euro und Jugendliche 50 Cent pro halbe Stunde nachzahlen. Zuschauer und Begleitpersonen müssen einen Euro zahlen.
  • Günstigere Preise für Erwachsene und Jugendliche gibt es zu Sonderzeiten: Montag bis Donnerstag von 9.00 Uhr bis 10.15 Uhr bzw. Freitag bis Sonntag von 11.30 bis 12.30 Uhr zahlen Erwachsene nur zwei Euro, Jugendliche nur 1,50 Euro.
  • Einen Mondscheintarif gibt es Freitag bis Sonntag von 20.30 bis 22.00 Uhr: Erwachsene zahlen bei Flutlicht nur 2 Euro, Jugendliche nur 1 Euro.

Schlittschuhe können gegen eine Gebühr von 3 Euro (bei Sonderzeiten und Mondscheintarif 2 Euro) entliehen werden. Als Pfand muss ein Personalausweis/Kinderausweis/Reisepass hinterlegt werden. Natürlich darf die Anlage auch mit eigenen Schlittschuhen befahren werden.

Eisbahndisco[Bearbeiten]

Die Eisbahndisco wurde in der Saison 1992/93 ins Leben gerufen. Im November 2011 lockte die erste Eisbahndisco der Saison 2011/12 etwa 800 Teilnehmer auf die Kufen. [14] Auch zuvor erwies sich die Veranstaltung als Besuchermagnet.

Der Eintritt kostet bei der Eisbahndisco 2 Euro für Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren und 4 Euro für Erwachsene für jeweils 4 Stunden (Stand: 28. Oktober 2016). Immer am ersten Freitag im Monat können die Besucher ab 18.00 Uhr zu heißen Rythmen heiße Runden drehen.

Termine für die Saison 2016/2017: 4. November / 2. Dezember / 5. Januar / 3. Februar / 3. März. In bewährter Weise ist die Eisbahn Disco auch in dieser Saison eine alkohol- und rauchfreie Veranstaltung.

Eislaufen lernen[Bearbeiten]

Der Würzburger Eis- und Rollsportverein (WERV) bietet für Kinder, Jugendliche und Erwachsene eine Laufschule an. Die Laufschule ist auch als Vorstufe zum Eiskunstlaufen zu sehen.

Vereine[Bearbeiten]

Die Eisbahn wird von folgenden Vereinen genutzt:

Anschrift[Bearbeiten]

Eisbahn
Nigglweg
97082 Würzburg
Servicetelefon: 0931 - 260 260

ÖPNV[Bearbeiten]

Straßenbahn.png Nächste Straßenbahnhaltestelle: Neunerplatz


Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. 1,0 1,1 WERF Vereinschronik
  2. Rockenmaier: Schlagzeilen von vorgestern. S. 8
  3. Geschichte der Stadt Würzburg. Band III. Vom Übergang an Bayern 1814 bis zum 21. Jahrhundert. Hrsg: Ulrich Wagner. Verlag Theiss, Stuttgart 2007, S. 1067
  4. Jörg Lusin: Würzburg, wie es früher war. Band 2. Mainpresse Zeitungsverlagsgesellschaft mbH & Co, Würzburg 2000, S. 19 ff.
  5. 5,0 5,1 Main-Post: „Eisbahn am Nigglweg bleibt nach wie vor geschlossen“ (22. November 2013)
  6. Main-Post: „Auch die Eisbahn in akuter Gefahr“ (24. Oktober 2002)
  7. Main-Post: „Großalarm: Elf Verletzte nach Ammoniak-Leck an der Eisbahn“ (29. Oktober 2013)
  8. Main-Post: „Ammoniak-Alarm im Nautiland: 11 Verletzte“ (29. Oktober 2013)
  9. Main-Post: „Neue Schäden: Würzburger Eisbahn bleibt diesen Winter dicht“ (22. November 2013)
  10. Main-Post: „Schnelle Hilfe in Aussicht gestellt“ (26. November 2013)
  11. Main-Post: „Eisbahn-Saisonstart noch vor Weihnachten möglich“ (5. Dezember 2013)
  12. Main-Post: „Nach Reparaturen: Eisbahn geht am Samstag in Betrieb“ (17. Dezember 2013)
  13. Main-Post: „Spät, aber doch noch: Eisbahn in Würzburg wieder geöffnet“ (22. Dezember 2013)
  14. Bericht Eisbahndisco November 2011 (Link nicht mehr abrufbar!)

Kartenausschnitt[Bearbeiten]

Die Karte wird geladen …