Zeubelried

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Zeubelried
Ortstyp Stadtteil
Stadt Ochsenfurt
Landkreis Würzburg
Regierungsbezirk Unterfranken
Freistaat Bayern
Land Deutschland
Kfz-Kennzeichen
Einwohner 158 (2016)
Eingemeindung 1. Januar 1971
Brunnen am Ortseingang an der Lindenstraße
Spielplatz

Zeubelried ist ein Stadtteil von Ochsenfurt im Landkreis Würzburg.

Geografie[Bearbeiten]

Geografische Lage[Bearbeiten]

Zeubelried liegt auf der Hochfläche des Maindreiecks auf der rechtsmainischen Seite nördlich von Ochsenfurt und wird von der Kreisstraße WÜ 52 tangiert.

Bevölkerung[Bearbeiten]

Religion[Bearbeiten]

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Geschichte[Bearbeiten]

Ein Konrad von Hürnheim erhielt laut einer Urkunde aus dem Jahr 1303/1304 und 1320/1321 den Zehnten in Zeubelried als bischöfliches Lehen. Am 18. Mai 1342 erhebt Bischof Otto II. von Wolfskeel die Kapelle in Zeubelried, die bis dato zur Pfarrei St. Gallus (Frickenhausen) gehörte, zur eigenständigen Pfarrei.

Historische Abbildungen[Bearbeiten]

Kultur[Bearbeiten]

Regelmäßige Veranstaltungen[Bearbeiten]

Werbung fürs Linsenspitzerfest

Bekannt in der Umgebung ist das Zeubelrieder Linsenspitzerfest, welches immer am dritten Wochenende im August stattfindet. Veranstalter ist die Freiwillige Feuerwehr Zeubelried und die über die Grenzen des Landkreises hinaus bekannte Musikkapelle Die Zeubelrieder. An den beiden Festtagen besuchen mehrere tausend Menschen den Dorfplatz.

Sehenswertes[Bearbeiten]

Architektur[Bearbeiten]

Katholische Filialkirche St. Blasius im Ochsenfurter Stadtteil Zeubelried
  • St. Blasius (Zeubelried) mit nördlich anschließender, sehenswerter Ölbergkapelle. Die geschnitzten Holzfiguren sind aus dem frühen 15. Jahrhundert.
  • Felsenbrunnen am Ortseingang
  • Zahlreiche Bildstöcke und Materle. Sehenswert ist insbesondere das Bildhäuschen mit heiliger Familie in der Lindenstraße.
► Siehe auch Baudenkmäler in Zeubelried

Naturschutzgebiet[Bearbeiten]

Das Zeubelrieder Moor mit Zigeunersee ist ein unweit des Ortes gelegenes Naturschutzgebiet.

Bildergalerie[Bearbeiten]

Vereine[Bearbeiten]

Infrastruktur[Bearbeiten]

Verkehr[Bearbeiten]

Der Ort liegt an der Kreisstraße WÜ 52.

ÖPNV[Bearbeiten]

Bus.png Nächste Bushaltestelle: Zeubelried/Ort
Eisenbahn.png Nächste Bahnstation: Ochsenfurt


Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Enno Bünz: Stift Haug in Würzburg. Untersuchungen zur Geschichte eines fränkischen Kollegiatstiftes im Mittelalter. Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 1998, ISBN 3-525-35444-4, S. 730.

Weblinks[Bearbeiten]

Kartenausschnitt[Bearbeiten]

Die Karte wird geladen …