Werner Heisenberg

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Werner Karl Heisenberg, 1927

Prof. Dr. Werner Karl Heisenberg (* 5. Dezember 1901 in Würzburg; † 1. Februar 1976 in München) war Naturwissenschaftler, der zu den bedeutendsten Experimentalphysikern des 20. Jahrhunderts zählt.

Familiäre Zusammenhänge[Bearbeiten]

Sein Vater war der Byzantinist Professor August Heisenberg. Sein Enkel ist der Filmregisseur Benjamin Heisenberg, sein Sohn der Genetiker Martin Heisenberg.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Er besuchte das Gymnasium in Würzburg und das Münchner Maximiliansgymnasium. Sein Studium der Physik in München ab 1920 bei Arnold Sommerfeld schloss er in der Mindeststudienzeit von drei Jahren ab, promovierte über Stabilität und Turbulenz von Flüssigkeitsströmen, wurde 1924 Assistent von Max Born in Göttingen und arbeitete mit Niels Bohr in Kopenhagen.

Mit nur 26 Jahren wurde Heisenberg 1927 als Professor an die Universität Leipzig berufen, die er mit Friedrich Hund zu einem Zentrum der Theoretischen Physik machte, insbesondere für Kernphysik.

Ehrungen und Auszeichnungen[Bearbeiten]

Posthume Ehrung[Bearbeiten]

Nach ihm wurde die Heisenbergstraße im Stadtbezirk Lengfeld und in Höchberg benannt.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Werner Heisenberg aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported (Kurzfassung). In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.