Steinbach (Altertheim)

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Steinbach
Ortstyp Ortsteil
Gemeinde Altertheim
Verwaltungsgemeinschaft Kist
Landkreis Würzburg
Regierungsbezirk Unterfranken
Freistaat Bayern
Land Deutschland
Kfz-Kennzeichen
Einwohner 120
Fläche 450 ha
Eingemeindung 1. Mai 1978
Steinbach

Steinbach ist der kleinste Ortsteil der Gemeinde Altertheim im Landkreis Würzburg.

Geografische Lage[Bearbeiten]

Steinbach liegt an der Staatsstraße 2297 unmittelbar an der Grenze zu Baden-Württemberg im Altbachtal.

Geschichte[Bearbeiten]

Gemeindehaus mit Rosengarten

Altertheim wird erstmals im Jahre 775 urkundlich erwähnt, als Kaiser Karl der Große das Kloster Holzkirchen mit mehreren umliegenden Orten, so auch Oberaltertheim dem Kloster Fulda schenkte. Vom 11. bis 15. Jahrhundert existierte das Rittergeschlecht von Altertheim. In auswärtigen Urkunden finden sich häufig Hinweise auf die Ritter von Altertheim, die einen Bockskopf in ihrem Wappen führten. Letzter Erwähnung finden das Rittergeschlecht 1570 als ein Heinrich Busch von Langenstein zu Steinbach an der Welz mit der Reichsacht belegt wurde, da er seine Schulden beim Juden Koloman zu Wertheim nicht bezahlte. Steinbach selbst wird erstmals 1318 urkundlich erwähnt, als ein Ritter Arnold, der in Neubrunn eine Burg besaß, vom Bischof von Würzburg die Steinbacher Mühle zum Lehen erhielt. Das Rittergeschlecht der Hund von Wenkheim kauften sich im Jahre 1414 das Dorf Steinbach um 1000 Gulden von dem Stift Magdeburg und durften fortan im Dorf den großen und kleinen Zehnt erheben und hatten das Recht, den Priester für die St. Nikolauskirche in Steinbach vorschlagen zu dürfen. Im Jahre 1589 erwarb Graf Heinrich IV. zu Castell Dorf und Schloß Steinbach durch Kauf.

Religion[Bearbeiten]

Sehenswertes[Bearbeiten]

Bauernhof in Steinbach

Vereine[Bearbeiten]

Natur[Bearbeiten]

ÖPNV[Bearbeiten]

Bus.png Nächste Bushaltestellen: Steinbach/Brücke, Steinbach/Ortsmitte


Siehe auch[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  • Pfarrer Friedrich Hauck: Geschichte von Unteraltertheim und Steinbach. Verlag der Darlehenskasse, Unteraltertheim 1921, S. 9 f.

Weblinks[Bearbeiten]

Kartenausschnitt[Bearbeiten]

Die Karte wird geladen …