Dürerstraße

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dürerstraße  

Stadtbezirk: Altstadt
Postleitzahl: 97072

Straßenverlauf[Bearbeiten]

Die Dürerstraße verbindet die Rottendorfer Straße mit der Konradstraße.

Namensgeber[Bearbeiten]

Die Dürerstraße ist nach dem Maler und Graphiker Albrecht Dürer (* 21. Mai 1471 in Nürnberg, † 6. April 1528 ebenda) benannt. Ihr früherer Name war Gerbrunner Straße und führte über die Bahnstrecke nach Gerbrunn.

Geschichte[Bearbeiten]

Bildergalerie[Bearbeiten]

Gastronomie[Bearbeiten]

Einrichtungen[Bearbeiten]

ÖPNV[Bearbeiten]

Bus.png Nächste Bushaltestelle: Valentin-Becker-Straße


Stolpersteine[Bearbeiten]

In der Dürerstraße wurden die folgenden Stolpersteine verlegt:

Adresse Erinnerung an / Historische Notizen Verlegejahr
Dürerstraße 14 Für Dr. Robert Sprinz, Malchen Billigheimer, Edith Maier und Karolina Schafheimer
Dr. Robert Sprinz / Am 23. September 1942 nach Theresienstadt deportiert und dort am 20. Februar 1943 ermordet.
Malchen Billigheimer / Am 23. September 1942 über Nürnberg nach Theresienstadt deportiert und dort am 28. Dezember 1942 ermordet.
Edith Maier / Am 23. September 1942 nach Theresienstadt deportiert, am 09. Oktober 1944 weiter nach Auschwitz und dort vermutlich ermordet
Paten der Stolpersteine: Ritaschwestern
Karolina Schafheimer / Am 23. September 1942 nach Theresienstadt deportiert und bald darauf ermordet.
2011




2019
Dürerstraße 20 Für Malchen Baumblatt / Am 25. April 1942 über Krasnystaw nach Krasniczyn deportiert, wenig später im Raum Lublin ermordet. 2014
Dürerstraße 20 Für Karoline Fuhrmann (geb. Strauß) / Am 23. September 1942 nach Theresienstadt deportiert und dort am 16. Oktober 1942 ermordet. 2014
Dürerstraße 20 Für Nanni Gerst / Am 10. September 1942 nach Theresienstadt deportiert und dort am 20. September 1942 ermordet. 2014
Dürerstraße 20 Für Ida Grünebaum / Am 23. September 1942 nach Theresienstadt deportiert, am 18. Mai 1944 nach Auschwitz gebracht und dort ermordet. 2012
Dürerstraße 20 Für Dora Schaul / Am 25. April 1942 nach Krasniczyn deportiert und im Raum Lublin ermordet. 2014
Dürerstraße 20 Für Kela Sichel (geb. Neumann) / Am 23. September 1942 nach Theresienstadt deportiert und dort aufgrund der unmenschlichen Lebensbedingungen am 10. Dezember 1942 gestorben. 2014

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Angrenzende Straßen[Bearbeiten]

Kartenausschnitt[Bearbeiten]

Die Karte wird geladen …