Michael Etzel

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Michael Etzel

Michael Etzel (* 3. April 1938 in Amorbach; † 27. Dezember 2017 ebenda) war katholischer Geistlicher und von 1970 bis 2005 Stadtpfarrer von Röttingen.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Etzel wurde 1964 durch Bischof Dr. Josef Stangl in Würzburg zum Priester geweiht. Es folgten Kaplanstellen in Heimbuchenthal, Mariä Geburt (Höchberg) und Haßfurt.

Stadtpfarrer in Röttingen[Bearbeiten]

1970 wurde Etzel Stadtpfarrer von Röttingen. Von 1975 bis 1995 bekleidete er das Amt des Dekan-Stellvertreters und von 1980 bis 1995 zusätzlich das des Schulbeauftragten des Dekanats Ochsenfurt. 1987 übernahm Etzel zusätzlich die Pfarreien Strüth, Aufstetten und Bieberehren. 1993 kam die Pfarrei St. Vitus (Tauberrettersheim) zu seinen Aufgaben hinzu. 1995 wurde Etzel zum Dekan des Dekanats Ochsenfurt gewählt. Seit 2002 war er auch Pfarrer von Riedenheim und Stalldorf. Von der Seelsorge für Tauberrettersheim wurde Etzel 2004 entbunden.

Mit Wirkung zum 1. September 2005 trat Dekan Etzel in den dauernden Ruhestand. Bischof Dr. Friedhelm Hofmann nahm die Resignation an und dankte Etzel für die langjährigen treuen und guten Dienste in der Seelsorge. Seinen Ruhestand verbrachte der Priester in seinem Geburtsort Amorbach.

Publikationen[Bearbeiten]

  • Michael Etzel: 250 Jahre Kirche St. Johannes Nepomuk zu Strüth - aus der Geschichte Strüths und seiner Kirche. Strüth, 1992. (bestellbar in der Universitätsbibliothek)

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]