Karl Hochmuth

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Dr. Karl Hochmuth (* 26. Oktober 1919 in Würzburg; † 7. Oktober 2002 ebenda) war Germanist, Pädagoge und Schriftsteller.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Ab 1926 besuchte er die Goetheschule im Stadtteil Frauenland. 1938 machte er Abitur und wurde ab 1942 Offizier der Wehrmacht. Im Zweiten Weltkrieg auf fast allen Kriegsschauplätzen eingesetzt, geriet er 1944 auf der Krim in russische Krigesgefangenschaft. Nach der Entlassung begann er als Volksschullehrer in Würzburg und Gerbrunn. Ab 1951 studierte er an der Julius-Maximilians-Universität Würzburg Geschichte, Literatur, Philologie und Pädagogik. Nach der Promotion arbeitete er als Realschullehrer in Würzburg. Ab 1966 war er Dozent an der Pädagogischen Hochschule, nach deren Auflösung an der Philosophischen Fakultät der Universität Würzburg.

Werke[Bearbeiten]

Karl Hochmuths umfangreiches literarisches Werk stellt eine unbestritten hohe kulturelle Leistung dar, für die ihm in Franken und weit darüber hinaus allgemein Anerkennung zuteil wurde und noch wird. Sein literarisches Werk geht vom Jugendbuch und von der Lyrik bis hin zu Erzählungen und Romanen, Hörspielen und Hörbildern.

Eine weitere Spur zieht sich durch die literarische Arbeit Hochmuths: Seine Heimatstadt Würzburg und Franken. In seinem „Weihnachtliches Spektrum Unterfranken“ 1981 durchwandert er seine Heimat. Sein Band „Wo bist du – Würzburg?“ 1983 erschien auch als Literatur-CD im Jahre 1997.

Es erschienen „Der Leutnant und das Mädchen Tatjana“, sein bekanntestes und erfolgreichstes Buch, und „Ein Mensch namens Leysentretter“. Dafür erhielt er den Literaturpreis des VdK Deutschland. Hochmuth schrieb auch zahlreiche Hörspiele und Hörbilder für den Bayerischen Rundfunk und den Österreichischen Rundfunk.

Veröffentlichungen[Bearbeiten]

  • Der geheimnisvolle Fund in den Bergen: Eine abenteuerliche Jungengeschichte, Borgmeyer, Bonn 1952, 452040299.
  • In der Taiga gefangen, Bilder: Hans Jörg Schuster, Cassianeum, Donauwörth 1954, DBN 452040310.
  • Das Schmugglernest, Ein Jugendroman, Zeichnungen: Trude Richter, Cassianeum, Donauwörth 1955 452040361.
  • Die Klubistenverfolgungen 1793-1798. Würzburg 1957, DNB 480734593 (Dissertation Universität Würzburg, Philosophische Fakultät, 1957, 168 Seiten).
  • Der Leutnant und das Mädchen Tatjana, Bogen, München 1974, ISBNn3-920119-15-0.
  • Bonbonkoch oder Schokoladenaufseher: Kindergeschichten für Erwachsene, Bilder von Sophie Brandes, Königshausen und Neumann, Würzburg 2000, ISBN 3-8260-2037-5.

Ehrungen und Auszeichnungen[Bearbeiten]

Mitgliedschaft[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]