Joseph Schürer

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Werbung für Joseph Schürer Tabakwaren

Dr. Joseph Schürer (* 3. März 1787 in Lauda; † 25. Januar 1852 in Würzburg) war Kaufmann und Tabakfabrikant in Würzburg.

Familiäre Zusammenhänge

Joseph Schürer wurde als Sohn eines fürstbischöflich-würzburgischer Konsistorialrats und Rentamtmanns geboren. Sein Enkel Johann Baptist Schürer übernahm die Firmenleitung und wurde königlich-bayerischer Kommerzienrat.

Leben und Wirken

Am 14. Juni 1811 erhielt er die Konzessionsurkunde der Großherzoglichen Landesdirektion zu Würzburg zur Gründung einer Tabakfabrik, die unter dem Firmennamen „Joseph Schürer, Cigarren- & Tabakfabrik“ produzierte. [1]. 1816 richtete er im Petersbau seine Rauch- und Schnupftabakfabrik ein und wurde 1857 Eigentümer des Hauses.

Unternehmer

Das Unternehmen stellte Rauchtabak, Schnupftabak und Zigarren her und warb unter anderem mit „WUPPDICH Aromatische Prise in 10 Pfennig-Fläschchen und Paketchen“ für ihren Schnupftabak. Später wurde ein Filialbetrieb in Ingolstadt/Donau eröffnet. Später übergab er seinem Sohn die Leitung des Unternehmens. Die Tabakfabrik stellte die Fertigung zur Weltwirtschaftskrise im Juli 1928 ein wurde 1929 an die Gebrüder Lotzbeck AG Rauch- und Schnupftabakfabrik in Lahr/Schwarzwald verkauft. In der Domstraße 13 betrieb Joseph Schürer ein Ladengeschäft bis mindestens 1831.

Posthume Würdigung

Nach ihm wurde die Schürerstraße nahe des Hauptfriedhofes benannt.

Siehe auch

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Achim Schürer: Die Schürer-Chronik. Erlebte Geschichte, Druckerei Theis GmbH, Würzburg 2001, S. 422