Josef Kern (Direktor)

Aus WürzburgWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Senator Josef Kern

Josef Lern (* 24. Februar 1906) war Bankkaufmann, SPD-Politiker und Direktor des Überlandwerk Unterfranken AG.

Familiäre Zusammenhänge[Bearbeiten]

Josef Kern und seine Ehefrau Anneliese waren Eltern des Kunsthistorikers Josef Kern.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Nach der Schulzeit absolvierte er eine Banklehre und spielte bei den Würzburger Kickers. In den 1920er Jahren lebte in Wien, studierte an der Maxschule, wo er Heiner Dikreiter kennenlernte, und war dann Angestellter bei den Stadtwerken. 1933 wuerde er als erster Sozialdemokrat aus dem Dienst entlassen. Bis 1945 war er Mitarbeiter der Fa. Elektro-Bär. Auf Vermittlung von Adam Stegerwald wurde Kern 1945 zum Direktor des Überlandwerkes Unterfranken bestellt.

Politische Laufbahn[Bearbeiten]

Für die SPD saß er im ersten Stadtrat nach dem Zweiten Weltkrieg mit seinem Freund Hannsheinz Bauer. Beide staffierten den ersten Stadtrat mit Tischen und Stühlen aus, die er im zum ÜWU gehörenden Säge- und Überlandwerk in Hofheim/Ufr. fertigen ließ.

Ehrenamtliches Engagement[Bearbeiten]

Er organisierte die Wiedergründung des Deutscher Alpenverein in Würzburg und wurde später deren Ehrenmitglied. Er war Vorsitzender des akademischen Hilfswerks, der das Haus Berlin) finanzierte. Er war lange Zeit zweiter Vorsitzender des Verschönerungsverein Würzburg e.V. und Mitglied im Theaterbauverein e.V..

Ehrungen und Auszeichnungen[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

  • Nachruf von Hansheinz Bauer im Mitteilungsblatt des Würzburger Alpenvereins
  • Personenmappe im Stadtarchiv Würzburg